http://www.faz.net/-gpf-7yr7g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.01.2015, 13:55 Uhr

Anti-Islam-Bewegung Pegida Forscher zweifeln an Teilnehmerzahlen der Demos

Noch ein Forscherteam hat versucht, den typischen Pegida-Demonstranten zu finden - ohne Erfolg. Die meisten Protestler ließen die Wissenschaftler abblitzen. Immerhin zählen konnten sie die Teilnehmer. Und waren überrascht.

© Reuters Kundgebung in Dresden - „Wir können nichts über den typischen Pegida-Demonstranten sagen“

Sozialwissenschaftler um den Soziologen und Protestforscher Dieter Rucht bezweifeln die Angaben der Polizei zu den Teilnehmern der Pegida-Demonstrationen in Dresden und Leipzig. Sie stellten am Montag im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung vorläufige Ergebnisse ihrer Studie zu Pegida vor. Rucht äußerte sich verwundert über die von der Polizei veröffentlichten Teilnehmerzahlen. Nach Zählungen und Schätzungen seiner Mitarbeiter seien es in Dresden zuletzt 18.000 und nicht 25.000 Teilnehmer gewesen. In Leipzig gingen demnach 2000 statt 4000 Menschen auf die Straße – das ist nur die Hälfte der von der Polizei genannten Zahl.

Zählen konnten die Wissenschaftler selbst, bei der Befragung der Demonstranten hingegen waren sie auf deren Unterstützung angewiesen. Die war gering: Die meisten Pegida-Protstler ließen die Forscher auflaufen. Die warnten deshalb am Montag gleich mehrmals davor, Aussagen aus ihren Befunden zu verallgemeinern, denn diese seien keineswegs repräsentativ. „Wir können nichts über den typischen Pegida-Demonstranten sagen“, sagte Rucht.

© Daniel Pilar, Reuters Pegida-Pressekonferenz: Bachmann betont Verantwortung

Für die Studie hatten sich 28 Mitarbeiter der Forscher am 12. Januar zu je zweien in die Demonstration gemischt und Menschen gebeten, an einer anonymisierten und mit einem personalisierten Code geschützten Online-Befragung teilzunehmen. Von insgesamt 3500 Handzetteln, mit denen Demonstranten dazu eingeladen wurden, konnten die Mitarbeiter nur 670 verteilen. Die übrigen Angesprochenen lehnten es ab, die Zettel anzunehmen. Die eigentliche Rücklaufquote lag somit bei nur 18 Prozent. Sie sei so niedrig gewesen wie nie zuvor, sagte Rucht. Lediglich 123 Personen beantworteten später online die Fragen zu persönlichen Lebensverhältnissen und politischen Einstellungen oder die „Sonntagsfrage“: Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag der Bundestag gewählt würde? Mit der gleichen Methode hatten die Forscher schon Teilnehmer vieler Demonstrationen befragt – etwa gegen den Irakkrieg, Hartz IV oder Stuttgart 21.

„Irgendwann hat es sich ausspaziert“

Die wenigen, die sich auf die Befragung einließen, stuften sich selbst in der politischen Mitte (49 Prozent) oder „rechts“ (33 Prozent) ein. Ein Drittel gab an, bei der vergangenen Bundestagswahl die „Alternative für Deutschland“ (AfD) gewählt zu haben, 49 Prozent haben bei der sächsischen Landtagswahl 2014 die AfD gewählt. Auf die „Sonntagsfrage“ erwiderten 89 Prozent: AfD.

Mehr zum Thema

Die „Idee der Demokratie“ unterstützen 57 Prozent „sehr“, doch 28 Prozent der Befragten lehnen den Satz, die Demokratie in der Bundesrepublik funktioniere gut, „völlig“ ab. 41 Prozent lehnen ihn „überwiegend“ ab. Wenig oder kein Vertrauen genießen Parteien, Bundestag und -regierung sowie Medien, Europäische Union und Banken. Das Misstrauen ist am geringsten gegenüber der Polizei (10 Prozent) und Bürgerinitiativen (20 Prozent).

Auf Nachfragen von Journalisten sagte Rucht, nach seiner Einschätzung werde Pegida in absehbarer Zeit wieder verschwinden. „Wir haben den Höhepunkt von Pegida, gesehen und er ist vielleicht schon überschritten“, so Rucht. „Pegida wird sukzessive an Zulauf verlieren.“ Es handle sich um eine „schnell aufsteigende und ich vermute auch schnell wieder sinkende Bewegung“. Der Sozialwissenschaftler Piotr Kocyba von der Technischen Universität Chemnitz sagte: „Die Dynamik von Pegida ist groß genug, dass die nicht nächste Woche weg sind. Aber irgendwann wird es sich ausspaziert haben.“ Das „Potential“ allerdings, das die Organisatoren für ihre Montagsdemonstrationen zu nutzen verstanden, bleibe und werde sich abermals mobilisieren lassen.

Die Forschergruppe setzte sich ausdrücklich von der Auffassung anderer Sozialwissenschaftler ab, wonach auf Dresdens Straßen „normale“ Bürger mit Pegida unterwegs seien. Die Zustimmung zu rechtsextremen Positionen sei auffällig hoch, obwohl die Befragten gewiss zum moderaten Teil von Pegida gehörten. Dieser Widerspruch galt einer kürzlich in Dresden vorgelegten Studie.

Quelle: mk./nto.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fernsehen, Radio, Internet Die Deutschen lieben Medien immer mehr

Ein Besuch bei Oma und Opa? Findet bei den Deutschen immer seltener statt. Ihre Freizeit spielt sich stattdessen umso häufiger vor Bildschirmen ab. Mehr

25.08.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Astronomie Forscher entdecken einen erdähnlichen Planeten

Forscher aus Garching haben einen neuen Planeten entdeckt. Proxima b sei der Erde sehr ähnlich. Der Himmelskörper ist allerdings ein Stückchen von uns entfernt, genauer gesagt knapp 40 Billionen Kilometer. Mehr

25.08.2016, 14:37 Uhr | Wissen
Umfrage Deutliche Mehrheit für Burka-Verbot

Über 80 Prozent der Befragten sprechen sich für ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland aus. Auch um die Themen Sicherheit, Rente und Bildung soll sich die Bundesregierung der Umfrage zufolge kümmern. Mehr

26.08.2016, 03:22 Uhr | Politik
Für bessere Löhne Bolivianische Bergarbeiter protestieren mit Dynamit

Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei ist es in Bolivien zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Mehr

25.08.2016, 02:00 Uhr | Politik
Neue Studie Die AfD bekommt mehr Zuspruch von Rechtsextremen

Die Anhänger der AfD haben sich seit der Gründung verändert: Sie sind jünger und rechter geworden. Zuletzt hat die Partei besonders unter zwei Gruppen an Zustimmung gewonnen. Mehr

24.08.2016, 13:29 Uhr | Politik

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 5 22