Home
http://www.faz.net/-gpf-75lvz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Forsa-Umfrage FDP stürzt auf zwei Prozent ab

Die Führungskrise hat für die FDP offenbar fatale Folgen. In einer Umfrage des Forsa-Institutes stürzt die Partei bundesweit auf zwei Prozent ab. Die Union ist mit 42 Prozent alleine stärker als SPD und Grüne zusammen.

© dpa Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Rösler (FDP) an diesem Mittwoch vor der Kabinettssitzung: Laut Umfragen wird eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition immer unwahrscheinlicher

Die im Führungsstreit gefangene FDP verliert offenbar immer stärker in der Wählergunst. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Zeitschrift „Stern“ und des Fernsehsenders RTL erreichen die Liberalen bundesweit nur noch zwei Prozent. In der Forsa-Umfrage vor Weihnachten lagen sie noch bei vier Prozent.

Die Union verbessert sich in dieser Umfrage um einen Punkt auf 42 Prozent. Beinahe die Hälfte der liberalen Wähler von 2009 würden sich jetzt für CDU/CSU entscheiden, sagte Forsa-Chef Güllner. Die Umfrage unter 1503 Wahlberechtigten wurde vom 2. bis 4. Januar und damit vor dem Dreikönigstreffen der FDP geführt, auf dem der Führungsstreit beigelegt werden sollte. Doch statt der erhofften Geschlossenheit zu Beginn des Wahljahres wurde die Personaldebatte um Parteichef Philipp Rösler auf dem Treffen fortgesetzt.

Rösler steht angesichts der schlechten Umfrageergebnisse massiv unter Druck. Als entscheidend für sein politisches Schicksal gilt die Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar, wo die FDP um den Wiedereinzug ins Parlament bangen muss. FDP-Generalsekretär Patrick Döring rief seine Partei dazu auf, die richtigen Schlüsse aus dem neuen Umfrage-Absturz zu ziehen. „Das ist der freundliche Hinweis, dass Selbstbeschäftigung nicht gewählt wird. Deshalb konzentrieren wir uns jetzt geschlossen auf die Probleme der Menschen“, sagte Döring.

Union stärker als Rot-Grün

Für die Union sind die 42 Prozent der höchste Wert, den Forsa für die CDU/CSU seit Beginn der Kanzlerschaft Angela Merkels ermittelt hat. Damit ist die Union alleine stärker als SPD und Grüne zusammen, die gemeinsam auf 40 Prozent kommen. Die SPD büßt im wöchentlichen Wahltrend zwei Punkte auf 25 Prozent ein, die Grünen dagegen legen um zwei Punkte auf 15 Prozent zu.

Laut Güllner schade der SPD vor allem die Kritik ihres Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück am Kanzlergehalt. „Die Menschen sehen ihn mittlerweile eher negativ“, sagte Güllner. Als Gerhard Schröder 1998 Kanzlerkandidat wurde, habe das einen Sog zur SPD ausgelöst. „Steinbrück dagegen zieht die Partei nach unten“, sagte der Meinungsforscher dem „Stern“.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allensbach-Studie Die Rückkehr der FDP

Bei der Bundestagswahl 2013 sank der Stern der FDP. Die AfD war drauf und dran die FDP abzulösen. Knapp zwei Jahre danach, in der Mitte der Legislaturperiode, sieht das Bild völlig anders aus. Das ergibt eine Umfrage des Allensbach-Instituts. Mehr Von Renate Köcher

20.08.2015, 10:53 Uhr | Politik
SPD-Generalsekretärin Fahimi Betreuungsgeld war eine Schnapsidee

Die SPD hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes gegen ein bundesweites Betreuungsgeld begrüßt. Die Generelsekretärin der Partei sagte, das Betreuungsgeld sei eine Schnapsidee. Mehr

21.07.2015, 15:30 Uhr | Politik
Griechenland Alexis Tsipras’ Vorsprung schwindet

Vor der Neuwahl in Griechenland liegt der Syriza-Chef in Umfragen weiter vorn - doch er sackt in der Wählergunst ab. Es könnte knapp werden. Und von seinem politischen Ziel scheint Tsipras weit entfernt. Mehr

29.08.2015, 12:51 Uhr | Politik
Gartenkünstler Patrick Blanc Der grüne Mann

Mit seinen Werken will Patrick Blanc zeigen, wie wichtig die Integration der Pflanzenwelt in der Großstadt ist. Seine Vertikalen Gärten kann man mittlerweile in vielen Städten der Welt erleben. Ein Treffen in Paris. Mehr

27.05.2015, 18:59 Uhr | Aktuell
Im Gespräch: Kai Klose Regieren ist auf jeden Fall cooler

Der Landesvorsitzende der hessischen Grünen findet die Koalition mit der CDU gut. Die Devotionalien aus früheren Kampfzeiten bewahrt er trotzdem auf. Mehr

19.08.2015, 13:00 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 09.01.2013, 11:24 Uhr

Wir schaffen das!

Von Jasper von Altenbockum

Die Zuwanderung stellt die Fähigkeiten jedes Einzelnen auf die Probe. Solange kein Weg gefunden wird, die innerdeutschen Probleme abzustellen, werden sich auch die europäischen Partner weigern, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Diskutieren Sie mit unserem Autor. Mehr 144 52