http://www.faz.net/-gpf-75dvc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 16:11 Uhr

Förderprogramm Niedersachsen zahlt Zuschüsse für künstliche Befruchtung

Ungewollt kinderlose Paare müssen in Niedersachsen nur noch ein Viertel der Kosten für eine künstliche Befruchtung selbst tragen. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

von , Berlin
© dpa Das große Glück: Sozialministerin Aygül Özkan am Freitag in Hannover

Paare, die ungewollt kinderlos sind, bekommen vom neuen Jahr an in Niedersachsen einen staatlichen Zuschuss zu den Kosten der künstlichen Befruchtung. Das hat die Landesregierung am Freitag mitgeteilt. Niedersachsen hat sich damit als erstes Land einem Förderprogramm der Bundesregierung angeschlossen. Künftig tragen Bund und Land dort ein Viertel der Kosten, ein Viertel bleibt bei den Paaren. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

Andreas Mihm Folgen:

Eine ähnliche Regelung werde mit Sachsen und Sachsen-Anhalt angestrebt, sagte der Sprecher von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Mit den Regierungen, die eigene Förderprogramme für ungewollt Kinderlose unterhalten, seien die Gespräche weit gediehen. Drei weitere Länder, die ungenannt bleiben wollten, seien interessiert.

Seit 2004 zahlen gesetzliche Krankenkassen nur noch die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung, und dies auch nur für die ersten drei Versuche. Die andere Hälfte und die Kosten für einen vierten, in aller Regel letzten Versuch, müssen die Paare selbst zahlen. Die Kosten dafür werden auf 6000 bis 10.000 Euro beziffert. Seit 2004 war die Zahl der nach einer künstlichen Befruchtung geborenen Kinder laut Familienministerium um etwa die Hälfte auf 8000 zurückgegangen.

Schröder: jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos

Die Neuregelung helfe Paaren mit Kinderwunsch, sagt Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). Die Förderung sei sinnvoll angelegtes Geld. Erfahrungen zeigten, dass bei einer finanziellen Entlastung der Paare die Zahl der Befruchtungen zunehme und mehr Kinder geboren würden. Bund und Land trügen künftig ein Viertel der Kosten für die ersten drei und die Hälfte der Kosten für eine vierte künstliche Befruchtung. Voraussetzung sei, dass das Paar verheiratet sei, die Frau zwischen 25 und 40, der Mann nicht älter als 50 Jahre und die Befruchtung in einer medizinischen Praxis in Niedersachsen vorgenommen werde. Für das Programm gebe das Land jährlich 1,7 Millionen Euro aus.

Bundesfamilienministerin Schröder sagte, beinahe jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren sei ungewollt kinderlos. Man müsse sich „darum kümmern, dass aus den vorhandenen Kinderwünschen auch öfter Wirklichkeit wird“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schießerei in Sachsen-Anhalt Wie gefährlich sind die Reichsbürger?

Lange Zeit wurden sie als Spinner belächelt. Doch nach dem Schusswechsel, den sich ein Reichsbürger mit der Polizei lieferte, stellt sich die Frage: Welche Gefahr geht von einer Bewegung aus, die diesen Staat nicht anerkennt? Mehr Von Timo Frasch

27.08.2016, 10:17 Uhr | Politik
Jemen Über 50 Tote bei Selbstmordanschlag

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Milizenstützpunkt sind in der südjemenitischen Hafenstadt Aden am Montag mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden. Mehr

29.08.2016, 20:15 Uhr | Politik
Reformationsjubiläum Luther - ein Sommermärchen

Millionen Besucher, Milliarden Umsatz: Das Reformationsjubiläum wird ein großes Geschäft. Und jeder will dabei sein. Sogar der Playmobil-Luther hat sich schon 400.000 Mal verkauft. Mehr Von Ralph Bollmann

29.08.2016, 18:49 Uhr | Wirtschaft
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Fast 38 Grad Rekordhitze in Deutschland

Der Samstag war der heißeste Tag des Jahres. Und nicht nur die Bundesliga-Fußballer litten unter Höchsttemperaturen. 37,9 Grad meldete der Deutsche Wetterdienst aus Saarbrücken. Nur ein paar Grad fehlten zu einem neuen Allzeithoch. Mehr

27.08.2016, 21:05 Uhr | Gesellschaft

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 40