http://www.faz.net/-gpf-75dvc

Förderprogramm : Niedersachsen zahlt Zuschüsse für künstliche Befruchtung

Das große Glück: Sozialministerin Aygül Özkan am Freitag in Hannover Bild: dpa

Ungewollt kinderlose Paare müssen in Niedersachsen nur noch ein Viertel der Kosten für eine künstliche Befruchtung selbst tragen. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

          Paare, die ungewollt kinderlos sind, bekommen vom neuen Jahr an in Niedersachsen einen staatlichen Zuschuss zu den Kosten der künstlichen Befruchtung. Das hat die Landesregierung am Freitag mitgeteilt. Niedersachsen hat sich damit als erstes Land einem Förderprogramm der Bundesregierung angeschlossen. Künftig tragen Bund und Land dort ein Viertel der Kosten, ein Viertel bleibt bei den Paaren. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Eine ähnliche Regelung werde mit Sachsen und Sachsen-Anhalt angestrebt, sagte der Sprecher von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Mit den Regierungen, die eigene Förderprogramme für ungewollt Kinderlose unterhalten, seien die Gespräche weit gediehen. Drei weitere Länder, die ungenannt bleiben wollten, seien interessiert.

          Seit 2004 zahlen gesetzliche Krankenkassen nur noch die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung, und dies auch nur für die ersten drei Versuche. Die andere Hälfte und die Kosten für einen vierten, in aller Regel letzten Versuch, müssen die Paare selbst zahlen. Die Kosten dafür werden auf 6000 bis 10.000 Euro beziffert. Seit 2004 war die Zahl der nach einer künstlichen Befruchtung geborenen Kinder laut Familienministerium um etwa die Hälfte auf 8000 zurückgegangen.

          Schröder: jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos

          Die Neuregelung helfe Paaren mit Kinderwunsch, sagt Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). Die Förderung sei sinnvoll angelegtes Geld. Erfahrungen zeigten, dass bei einer finanziellen Entlastung der Paare die Zahl der Befruchtungen zunehme und mehr Kinder geboren würden. Bund und Land trügen künftig ein Viertel der Kosten für die ersten drei und die Hälfte der Kosten für eine vierte künstliche Befruchtung. Voraussetzung sei, dass das Paar verheiratet sei, die Frau zwischen 25 und 40, der Mann nicht älter als 50 Jahre und die Befruchtung in einer medizinischen Praxis in Niedersachsen vorgenommen werde. Für das Programm gebe das Land jährlich 1,7 Millionen Euro aus.

          Bundesfamilienministerin Schröder sagte, beinahe jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren sei ungewollt kinderlos. Man müsse sich „darum kümmern, dass aus den vorhandenen Kinderwünschen auch öfter Wirklichkeit wird“.

          Weitere Themen

          „Eine Europäerin für Europa“

          SPD-Politikerin Barley : „Eine Europäerin für Europa“

          Erst wollte sie nicht, dann doch: Katarina Barley wird Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl. Ihr Beschluss hat mit ihrer Lebensgeschichte zu tun – und ihrer Partei.

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Beten verboten!

          Russische Orthodoxe Kirche : Beten verboten!

          Im Streit mit dem Patriarchat von Konstantinopel hat die Russische Orthodoxe Kirche ihren Gläubigen den Besuch von Gottesdiensten in Kirchen des Patriarchats untersagt. Es geht dabei nicht um Glaubensfragen – sondern um Einfluss.

          Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien Video-Seite öffnen

          Verschwinden Khashoggis : Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien

          Die G7 zeigte sich äußert besorgt und forderte von der Führung in Riad eine gründliche, transparente und rasche Untersuchung. Außenminister Maas kündigte an, eine geplante Reise nach Saudi-Arabien zu überdenken.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllt Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.