http://www.faz.net/-gpf-75dvc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 16:11 Uhr

Förderprogramm Niedersachsen zahlt Zuschüsse für künstliche Befruchtung

Ungewollt kinderlose Paare müssen in Niedersachsen nur noch ein Viertel der Kosten für eine künstliche Befruchtung selbst tragen. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

von , Berlin
© dpa Das große Glück: Sozialministerin Aygül Özkan am Freitag in Hannover

Paare, die ungewollt kinderlos sind, bekommen vom neuen Jahr an in Niedersachsen einen staatlichen Zuschuss zu den Kosten der künstlichen Befruchtung. Das hat die Landesregierung am Freitag mitgeteilt. Niedersachsen hat sich damit als erstes Land einem Förderprogramm der Bundesregierung angeschlossen. Künftig tragen Bund und Land dort ein Viertel der Kosten, ein Viertel bleibt bei den Paaren. Den Rest zahlen wie bisher die Kassen.

Andreas Mihm Folgen:

Eine ähnliche Regelung werde mit Sachsen und Sachsen-Anhalt angestrebt, sagte der Sprecher von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Mit den Regierungen, die eigene Förderprogramme für ungewollt Kinderlose unterhalten, seien die Gespräche weit gediehen. Drei weitere Länder, die ungenannt bleiben wollten, seien interessiert.

Seit 2004 zahlen gesetzliche Krankenkassen nur noch die Hälfte der Kosten einer künstlichen Befruchtung, und dies auch nur für die ersten drei Versuche. Die andere Hälfte und die Kosten für einen vierten, in aller Regel letzten Versuch, müssen die Paare selbst zahlen. Die Kosten dafür werden auf 6000 bis 10.000 Euro beziffert. Seit 2004 war die Zahl der nach einer künstlichen Befruchtung geborenen Kinder laut Familienministerium um etwa die Hälfte auf 8000 zurückgegangen.

Schröder: jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos

Die Neuregelung helfe Paaren mit Kinderwunsch, sagt Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). Die Förderung sei sinnvoll angelegtes Geld. Erfahrungen zeigten, dass bei einer finanziellen Entlastung der Paare die Zahl der Befruchtungen zunehme und mehr Kinder geboren würden. Bund und Land trügen künftig ein Viertel der Kosten für die ersten drei und die Hälfte der Kosten für eine vierte künstliche Befruchtung. Voraussetzung sei, dass das Paar verheiratet sei, die Frau zwischen 25 und 40, der Mann nicht älter als 50 Jahre und die Befruchtung in einer medizinischen Praxis in Niedersachsen vorgenommen werde. Für das Programm gebe das Land jährlich 1,7 Millionen Euro aus.

Bundesfamilienministerin Schröder sagte, beinahe jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren sei ungewollt kinderlos. Man müsse sich „darum kümmern, dass aus den vorhandenen Kinderwünschen auch öfter Wirklichkeit wird“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Öl billiger als Gas 40 Prozent weniger Heizkosten

Im vorigen Winter war Öl billiger als Gas. Woran das lag – und ob es jetzt klug ist sich eine Ölheizung zuzulegen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

29.06.2016, 08:05 Uhr | Finanzen
Künstliche Befruchtung Geschäft mit Retortenbabys boomt in Spanien

Die spanischen Gesetze zur künstlichen Befruchtung zählen zu den liberalsten in Europa. Rund 200 Einrichtungen im Land sind auf die medizinisch unterstützte Zeugung von Babys spezialisiert – die Kliniken ziehen auch viele Menschen mit Kinderwunsch aus dem Ausland an. Die Branche in Spanien setzt pro Jahr mehrere hundert Millionen Euro um. Mehr

21.06.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Temperaturen sinken erheblich Gewitter stoppen die Hitzewelle

Noch einmal ein heftiges Aufbäumen: Es wird heiß, bevor in Teilen Deutschlands wieder starke Gewitter drohen. Im Nordwesten Deutschlands hat es bereits heftig geregnet. Mehr

24.06.2016, 12:12 Uhr | Gesellschaft
Brexit-Abstimmung Sieg der EU-Gegner sehr wahrscheinlich

Mehr als die Hälfte der Wahlkreise sind ausgezählt und das Brexit-Lager hat einen Vorsprung von mehr als einer Million Stimmen. Mehr

24.06.2016, 06:24 Uhr | Politik
Arbeitsmarktpolitik Verheerende Bilanz für Mindestlohnausnahmen

Um Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, dürfen sie eine Zeit lang vom gesetzlichen Mindestlohn ausgeschlossen werden. Doch offenbar bringt die Regelung vor allem erhebliche Kosten. Mehr

24.06.2016, 01:35 Uhr | Wirtschaft

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 74 48