http://www.faz.net/-gpg-75qd0

Hauptstadtflughafen : Alles genau nach Plan

Das kann doch einen Sozialdemokraten nicht erschüttern: Politisch haben Platzeck und Wowereit die Flughafenkrise schon bewältigt.

          Man muss eben nur die Profis ’ranlassen. Bei der politischen Bewältigung des Flughafendesasters vor den Toren Berlins jedenfalls ging bisher alles genau nach Plan. Wowereit saß den Misstrauensantrag im Abgeordnetenhaus so seelenruhig aus, dass ihm dazu sogar noch die Fraktionsvorsitzende der Grünen gratulierte, die ihn hatte stürzen wollen. Und auch Platzeck konnte sich auf seine Truppen im Potsdamer Landtag verlassen. Bei solchen sicheren Mehrheiten muss sich kein Regierungschef in die Büsche schlagen, da kann er die volle Verantwortung für alles übernehmen und in seinem Amt bleiben.

          Was das Volk davon hält, spielt erst bei den nächsten Wahlen eine Rolle, denen Platzeck sich früher stellen muss als Wowereit, falls dieser oder die Berliner SPD nicht vorher noch einen Grund dafür finden, dass man die allervollste Verantwortung für einen solchen Skandal eigentlich nur im Ruhestand übernehmen kann. Aber auch Platzeck hat offenbar genug von der Dauerbaustelle. Er setzt seine politische Zukunft jetzt auf eine Karte: dass es ihm gelingt, den Karren aus dem märkischen Sand zu ziehen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Digitalisierung und Arbeitsmarkt Video-Seite öffnen

          Wirtschaftsgipfel Live : Digitalisierung und Arbeitsmarkt

          Die digitale Transformation beeinflusst alle Lebensbereiche in unserem Alltag. Wie unsere Gesellschaft damit umgehen muss, darüber wird auf dem Leibniz-Wirtschaftsgipfel in Berlin diskutiert. Verfolgen sie die Debatten im Livestream.-

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.