http://www.faz.net/-gpg-75mbt

Flughafendesaster : Der Deichgraf, der Zar und der Sonnenkönig

Bei der politischen Bewältigung des Berliner Flughafendesasters geht es nicht viel anders zu als auf der Baustelle: fast grauenhaft.

          Der technische Geschäftsführer des Berliner Großchaosflughafens hat hemmungslos untertrieben: Nicht nur die Lage auf der Baustelle ist „fast grauenhaft“. Auch bei den Versuchen, das Desaster politisch zu bewältigen, geht es nicht viel geordneter zu.

          Erst verkündet der Monarch aus Berlin, dass er, großherzig wie Sonnenkönige sind, den Aufsichtsratsvorsitz künftig seinem Stellvertreter, dem Deichgrafen von Brandenburg, überlasse. Zar Peter nickt dazu und wünscht dem neuen Amtsinhaber viel Glück. Dann aber heißt es, republikanische Kreise im Schatzamt forderten, dass endlich jemand die Aufsicht übernehmen müsse, der etwas davon verstehe. Also ein Nichtpolitiker.

          Dieser Vorschlag dürfte den meisten Steuerzahlern, die für den Pfusch am Bau aufkommen müssen, einleuchten. Doch Platzeck hat sein Schicksal schon „eng an den Flughafen gekoppelt“, das lässt sich nicht einfach rückgängig machen. Und natürlich kann niemand so vollmundig und überzeugend einen Neuanfang versprechen wie ein Politiker, der jahrelang dem zugesehen hat, was er jetzt von Grund auf verändern will.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.

          1:1 bei Hertha BSC : Dortmund wacht zu spät auf

          Ohne den bockigen Stürmer-Star Aubameyang ist die Borussia lange zu ungefährlich. Dann geht Hertha durch ein Blitztor nach der Pause in Führung. Der BVB gleicht später noch aus – und hat Pech.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.