Home
http://www.faz.net/-gpg-75o63
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Berliner Koalition Der Partner, der nicht zurück in die Wüste will

Eine Flughafenkrise ist für die Berliner CDU keine Regierungskrise: Nach zehn Jahren in der Opposition steht sie fest zu Wowereit.

© REUTERS Vergrößern Verstehen sich bestens: Henkel (links) und Wowereit

Nach über elf Jahren im Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin steht Klaus Wowereit (SPD) plötzlich so schwach da, dass seine politischen Gegner ihr Ziel unverhofft nah vor Augen sehen, ihn endlich loszuwerden. Doch ausgerechnet jetzt fühlt sich ausgerechnet die CDU zur Treue verpflichtet. Sie ist seit einiger Zeit Koalitionspartner von Wowereits SPD. An diesem Samstag tritt das Abgeordnetenhaus zusammen, um über den Misstrauensantrag der Oppositionsfraktionen Grüne, Linke und Piraten gegen Wowereit abzustimmen - in namentlicher Abstimmung. Und alle CDU-Abgeordneten müssen dagegen stimmen, ob sie wollen oder nicht.

Mechthild Küpper Folgen:

Das Jahr 2013 wird für die Berliner CDU wohl eine einzige lange Zerreißprobe werden. Sie möchte einerseits energischen Wahlkampf für Bundeskanzlerin Merkel machen und alles Sozialdemokratische tüchtig angreifen. Aber als Koalitionspartnerin der SPD in Berlin muss sie andererseits auch für das Flughafendebakel geradestehen, obwohl sie daran als Oppositionspartei wenigstens zwischen 2001 und 2011 nachweislich keinen Anteil hatte. Beneidenswert frei kann dagegen die CDU im benachbarten Brandenburg agieren. Dabei hat die CDU in Potsdam zehn Jahre lang mit der SPD regiert. Das liegt nun aber schon fast drei lange Jahre zurück. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dieter Dombrowski schwärzte neulich Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) bei zwei Bundesministern als gänzlich ungeeignet an, den Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft zu führen. So frei kann die Berliner Union nicht agieren, auch wenn es manchen reizen mag.

Zehn lange Jahre also hatte die CDU in Berlin von der Oppositionsbank aus zusehen müssen, wie Wowereit mit Rot-Rot einen „Solidarpakt“ mit den Gewerkschaften schloss, die überschuldete Stadt langsam auf Konsolidierungskurs brachte, wie Berlin attraktiv erst für Touristen, dann für Kreative und allmählich sogar für Unternehmer wurde. Im Herbst 2011, als Wowereit die Grünen in die Wüste schickte, gelangte die Berliner CDU an die Regierung und brachte im Überschwang der Vorfreude aufs Regieren sogar die Keckheit auf, einen oft angegriffenen Wowereit-Spruch im Koalitionsvertrag aufzugreifen und umzuwandeln: „Wir wollen, dass Berlin reicher wird und sexy bleibt.“

Immer wieder gute Nachrichten

Und so kam es sogar. Nach langer Durststrecke gibt es seit einiger Zeit immer wieder gute Nachrichten: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, mehr Steuereinnahmen, im vergangenen Jahr gab es gar wieder einen Überschuss im Etat, immerhin 622 Millionen Euro - doch auch immer noch 64 Milliarden Euro Schulen, die jedoch niemand mehr als drückend empfindet.

Die Berliner CDU litt in den vergangenen Jahren an einem geringen Ansehen, in der Stadt, aber auch in der Bundespartei. Als Wowereit 2001 die spektakuläre Schieflage der landeseigenen Bankgesellschaft und die personellen Verstrickungen von CDU-Spitzenpersonal zum Anlass nahm, die Partei mit Schimpf und Schande in die Opposition zu schicken, begann die CDU einen schwankenden Weg mit häufig wechselnden Hauptdarstellern. Anfangs kritisierten die Jüngeren in der CDU alle am alten Regime Beteiligten, schärfer sogar als jeder Außenstehende. Sie wollten sich als neue Besen empfehlen. Doch am Ende blieb nur Frank Henkel. Seit Henkel in Berlin Bestimmer ist, sucht die Hauptstadt-CDU den Schulterschluss mit der Bundes-Union, und Angela Merkel spricht auf Berliner Landesparteitagen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter CDU kontra Grüne Mit Anlauf in den Hintern

Der Frankfurter CDU-Vorsitzenden hat Ansprüche auf das Bildungsdezernat angemeldet, an dessen Spitze ein Mitglied des Koalitionspartners steht. Das sorgt für Ärger, auch in der Union. Mehr Von Tobias Rösmann

21.05.2015, 14:35 Uhr | Rhein-Main
Bürgermeisterwahl Müller löst Wowereit ab

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat Michael Müller zum neuen Regierenden Bürgermeister der Hauptstadt gewählt. Der 50-Jährige folgt auf Klaus Wowereit, der nach 13 Amtsjahren zurückgetreten war. Mehr

11.12.2014, 14:15 Uhr | Politik
Bürgerschaftswahl in Bremen Der präsidiale Bürgermeister

Im bremischen Interesse – niemand kann diese Worte so souverän aussprechen wie Jens Böhrnsen. Der Sozialdemokrat steht vor der Wiederwahl. Den Wahlkampf führt er wie Angela Merkel. Mehr Von Reinhard Bingener, Bremen

09.05.2015, 16:06 Uhr | Politik
Berliner Flughafen Mehdorn kündigt Rücktritt an

Der Chef der Berliner Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, wird sein Amt spätestens zum 30. Juni 2015 niederlegen. Er selbst sagte, er bedaure seinen Rücktritt sehr. Mehr

05.04.2015, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Berliner Wahlreaktionen Kein Trend in Sicht

In Berlin reden die Regierungsparteien SPD und CDU das mäßige Abschneiden in Bremen klein. Gehoben ist hingegen die Stimmung bei den Vorsitzenden von FDP und Linkspartei. Die AfD-Spitze hingegen hüllt sich angesichts der Zitterpartie in Schweigen. Mehr Von Majid Sattar, Günter Bannas, Eckart Lohse und Mechthild Küpper, Berlin

10.05.2015, 20:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 15:21 Uhr

Welche Alternative?

Von Jasper von Altenbockum

Muss man von der Form, in der die Machtkämpfe in der AfD ausgetragen werden, auf den Inhalt schließen? Der Hang zur Destruktivität ist unverkennbar. Mehr 1 11