http://www.faz.net/-gpg-75ksq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 17:30 Uhr

Berliner Flughafen Wowereit legt Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft nieder

Nach der auf unbestimmte Zeit verschobenen Eröffnung des Berliner Flughafens will Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck bei der nächsten Landtagssitzung die Vertrauensfrage stellen. Klaus Wowereit will er trotzdem als Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft ablösen.

© dapd Wowereit gibt seinen Rücktritt vom Aufsichtsratsvorsitz der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH bekannt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat am Montag seinen Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Flughafengesellschaft bekanntgegeben. Damit reagierte Wowereit auf eine abermalige Verschiebung der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Schönefeld auf unbestimmte Zeit. Nach Angaben von Wowereit wird Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Platzeck kündigte am Abend in Potsdam an, er werde in der nächsten Plenarsitzung des Brandenburger Landtags die Vertrauensfrage stellen.

Zuvor hatten sich die Gesellschafter der Flughafengesellschaft Berlin, Brandenburg und der Bund zu einer Krisensitzung getroffen. Sie beschlossen, die Aufsichtsratssitzung vom 25. auf den 16. Januar zu verlegen. Wowereit sagte, er rechne auch mit Anträgen zur „Neugestaltung der Geschäftsführung“, womit ein Antrag des Bundes auf Ablösung des Geschäftsführers der Flughafengesellschaft, Rainer Schwarz, gemeint sein könnte.

Die geplante Eröffnung des Flughafens im Oktober 2013 war durch eine nicht funktionierende Brandschutzanlage verhindert worden. Dem Vernehmen nach wird nun erwogen, den komplexen Plan einer etagenübergreifenden Anlage aufzugeben und den Brandschutz in kleineren Einheiten zu organisieren. Darüber hinaus wurden weitere Baumängel festgestellt, von der unzulänglichen Verlegung von Kabeln bis zur unzureichenden Länge von Rolltreppen. Nach dem Bekanntwerden der Verschiebung des Eröffnungstermins sah sich Geschäftsführer Schwarz am Montag abermals Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Sein Verhältnis zum Mitgeschäftsführer, dem erst seit August tätigen Technikchef Horst Amann, gilt als gestört.

CDU, FDP und Grüne verlangen Konsequenzen

Die Kritik zielte am Montag indes weniger auf die Verschiebung als auf die Informationspolitik der Flughafengesellschaft und die Frage, wer von der Verschiebung wann erfahren hatte. Sprecher von Wowereit und Platzeck beteuerten, diese hätten erst am vergangenen Freitag davon erfahren. Auch die Bundesregierung teilte mit, sie sei erst am Wochenende durch Amann von der Absage des geplanten Eröffnungstermins unterrichtet worden.

Flughafen-Eröffnung erneut verschoben © dpa Vergrößern „Betreten verboten“ - für die Passagiere des neuen Flughafens Berlin Brandenburg wohl mindestens noch bis 2014

„Wir haben am Wochenende Kenntnis davon erhalten, dass es einen neuen Kenntnisstand gibt“, sagte der Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Montag. „Das Schreiben stammt vom 4. Januar.“ Es habe aber schon im Dezember erste Anzeichen für eine Verzögerung gegeben. Die Flughafen-Geschäftsführung hatte der Sonderkommission des Ministeriums Mitte Dezember mitgeteilt, man wolle „bis in den Januar“ Tests an der Brandschutzanlage vornehmen und dann entscheiden, ob der Eröffnungstermin zu halten sei. Diese Entscheidung sei nun offenbar früher gefallen. Der Sprecher bekräftigte die Forderung Ramsauers, Schwarz müsse seinen Posten aufgeben. Er äußerte außerdem die Erwartung, dass der Kostenrahmen von derzeit 4,3 Milliarden Euro angesichts der neuen Verschiebung nicht eingehalten werden könne.

CDU, FDP und Grüne verlangten, Wowereit müsse persönliche Konsequenzen ziehen. Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, twitterte: „Das war’s jetzt, Klaus.“ Der CDU-Verkehrspolitiker Dirk Fischer sagte: „Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion appelliert an Klaus Wowereit und Rainer Schwarz, sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen.“ Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel wies hingegen Rücktrittsforderungen zurück: „Ich halte die Vorwürfe gegenüber Klaus Wowereit für absolut unberechtigt“, sagte Gabriel. Die Oppositionsfraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus beantragten eine Sondersitzung, die am Donnerstag stattfinden könnte. Am Samstag soll über ein Misstrauensvotum gegen Wowereit abgestimmt werden. Dass es Erfolg haben wird, ist angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./mk./enn.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Istanbul Brooklyn Bridge über den Bosporus

Istanbul feiert die Eröffnung der dritten Brücke über die Meerenge. Viele Einwohner vergleichen ihre Stadt schon mit New York. Doch das Projekt ist umstritten. Mehr Von Rainer Hermann

26.08.2016, 09:44 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

27.08.2016, 20:00 Uhr | Politik
TV-Kritik: Donnerstalk Erdogans Mythen und das Geschwafel der AfD

Dunja Hayalis Talkshow-Achterbahn fährt von der Lage in der Türkei über den Erfolg der AfD in ein Pflegeheim für Demenzkranke. Die Moderatorin sucht dabei Nähe zu den Menschen. Etwas mehr Distanz täte ihr aber gut. Mehr Von Hans Hütt

26.08.2016, 04:07 Uhr | Feuilleton
Identitäre Bewegung Rechtsextreme erklimmen Brandenburger Tor

Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung haben am Samstag das Brandenburger Tor besetzt und Banner entrollt. Mit der Aktion will die Gruppe nach eigenen Angaben gegen die Asylpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Viele Zuschauer reagierten spontan mit Sprechchören und riefen Nazis raus!. Mehr

27.08.2016, 16:30 Uhr | Politik
Dackelstreit Bonny ist auf dem Weg nach Hause

Lange wurde vor Gericht um Bonny gestritten, nun ist die Dackeldame wieder auf dem Weg in ihre alte Heimat Potsdam. An den neuen alten Namen muss sie sich wohl erst gewöhnen. Mehr

27.08.2016, 19:48 Uhr | Gesellschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 731