Home
http://www.faz.net/-gpg-75ksq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Berliner Flughafen Wowereit legt Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft nieder

Nach der auf unbestimmte Zeit verschobenen Eröffnung des Berliner Flughafens will Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck bei der nächsten Landtagssitzung die Vertrauensfrage stellen. Klaus Wowereit will er trotzdem als Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft ablösen.

© dapd Vergrößern Wowereit gibt seinen Rücktritt vom Aufsichtsratsvorsitz der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH bekannt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat am Montag seinen Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Flughafengesellschaft bekanntgegeben. Damit reagierte Wowereit auf eine abermalige Verschiebung der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Schönefeld auf unbestimmte Zeit. Nach Angaben von Wowereit wird Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Platzeck kündigte am Abend in Potsdam an, er werde in der nächsten Plenarsitzung des Brandenburger Landtags die Vertrauensfrage stellen.

Zuvor hatten sich die Gesellschafter der Flughafengesellschaft Berlin, Brandenburg und der Bund zu einer Krisensitzung getroffen. Sie beschlossen, die Aufsichtsratssitzung vom 25. auf den 16. Januar zu verlegen. Wowereit sagte, er rechne auch mit Anträgen zur „Neugestaltung der Geschäftsführung“, womit ein Antrag des Bundes auf Ablösung des Geschäftsführers der Flughafengesellschaft, Rainer Schwarz, gemeint sein könnte.

Die geplante Eröffnung des Flughafens im Oktober 2013 war durch eine nicht funktionierende Brandschutzanlage verhindert worden. Dem Vernehmen nach wird nun erwogen, den komplexen Plan einer etagenübergreifenden Anlage aufzugeben und den Brandschutz in kleineren Einheiten zu organisieren. Darüber hinaus wurden weitere Baumängel festgestellt, von der unzulänglichen Verlegung von Kabeln bis zur unzureichenden Länge von Rolltreppen. Nach dem Bekanntwerden der Verschiebung des Eröffnungstermins sah sich Geschäftsführer Schwarz am Montag abermals Rücktrittsforderungen ausgesetzt. Sein Verhältnis zum Mitgeschäftsführer, dem erst seit August tätigen Technikchef Horst Amann, gilt als gestört.

CDU, FDP und Grüne verlangen Konsequenzen

Die Kritik zielte am Montag indes weniger auf die Verschiebung als auf die Informationspolitik der Flughafengesellschaft und die Frage, wer von der Verschiebung wann erfahren hatte. Sprecher von Wowereit und Platzeck beteuerten, diese hätten erst am vergangenen Freitag davon erfahren. Auch die Bundesregierung teilte mit, sie sei erst am Wochenende durch Amann von der Absage des geplanten Eröffnungstermins unterrichtet worden.

Flughafen-Eröffnung erneut verschoben © dpa Vergrößern „Betreten verboten“ - für die Passagiere des neuen Flughafens Berlin Brandenburg wohl mindestens noch bis 2014

„Wir haben am Wochenende Kenntnis davon erhalten, dass es einen neuen Kenntnisstand gibt“, sagte der Sprecher von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) am Montag. „Das Schreiben stammt vom 4. Januar.“ Es habe aber schon im Dezember erste Anzeichen für eine Verzögerung gegeben. Die Flughafen-Geschäftsführung hatte der Sonderkommission des Ministeriums Mitte Dezember mitgeteilt, man wolle „bis in den Januar“ Tests an der Brandschutzanlage vornehmen und dann entscheiden, ob der Eröffnungstermin zu halten sei. Diese Entscheidung sei nun offenbar früher gefallen. Der Sprecher bekräftigte die Forderung Ramsauers, Schwarz müsse seinen Posten aufgeben. Er äußerte außerdem die Erwartung, dass der Kostenrahmen von derzeit 4,3 Milliarden Euro angesichts der neuen Verschiebung nicht eingehalten werden könne.

CDU, FDP und Grüne verlangten, Wowereit müsse persönliche Konsequenzen ziehen. Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Jürgen Trittin, twitterte: „Das war’s jetzt, Klaus.“ Der CDU-Verkehrspolitiker Dirk Fischer sagte: „Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion appelliert an Klaus Wowereit und Rainer Schwarz, sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen.“ Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel wies hingegen Rücktrittsforderungen zurück: „Ich halte die Vorwürfe gegenüber Klaus Wowereit für absolut unberechtigt“, sagte Gabriel. Die Oppositionsfraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus beantragten eine Sondersitzung, die am Donnerstag stattfinden könnte. Am Samstag soll über ein Misstrauensvotum gegen Wowereit abgestimmt werden. Dass es Erfolg haben wird, ist angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./mk./enn.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahnstreik am Mittwoch Fährt mein Zug?

Am Mittwoch wollen die Lokführer in ganz Deutschland streiken. Welche Züge fahren noch, und was fällt aus? Ein Überblick von Hamburg bis München. Mehr

21.04.2015, 18:20 Uhr | Finanzen
Bürgermeisterwahl Müller löst Wowereit ab

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat Michael Müller zum neuen Regierenden Bürgermeister der Hauptstadt gewählt. Der 50-Jährige folgt auf Klaus Wowereit, der nach 13 Amtsjahren zurückgetreten war. Mehr

11.12.2014, 14:15 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Lärmgegner halten von Lärmpausen nichts

Mit Lärmpausen will Schwarz-Grün von Fluglärm geplagten Anliegern den Alltag erleichtern. Doch die Lärmgegner meinen: Per saldo gibt es keine Verbesserung. Der Verkehrsminister versucht zu beschwichtigen. Mehr

21.04.2015, 11:05 Uhr | Rhein-Main
Berliner Flughafen Mehdorn kündigt Rücktritt an

Der Chef der Berliner Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, wird sein Amt spätestens zum 30. Juni 2015 niederlegen. Er selbst sagte, er bedaure seinen Rücktritt sehr. Mehr

05.04.2015, 12:12 Uhr | Wirtschaft
Braunkohle Ein ungewöhnliches Bündnis

Über Jahrzehnte stand die SPD an der Seite der Kumpel im Braunkohlerevier. Nun protestieren die Bergbauer gegen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel - mit Unterstützung der CDU. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

25.04.2015, 14:50 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 17:30 Uhr

Entscheidung mit Beigeschmack

Von Reinhard Veser

Polen lässt die „Nachtwölfe“ nicht ein- beziehungsweise durchreisen. Ihre Fahrt nach Berlin zum „Gedenken an das Weltkriegsende“ ist damit schneller zu Ende als gedacht. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt, aber die Entscheidung ist richtig so. Mehr 8 15