http://www.faz.net/-gpg-75r37

BER-Flughafen : Ramsauer wehrt sich - Platzeck und Wowereit schwänzen

  • Aktualisiert am

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer: „Rolle in ganz neuem Licht“? Bild: dpa

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wehrt sich gegen Vorwürfe, er habe schon länger von dem geplatzten Eröffnungstermins des BER-Flughafens gewusst. Platzeck und Wowereit düpieren den Haushaltsausschuss des Bundestages durch ihr Fernbleiben.

          Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat sich gegen den Vorwurf zur Wehr gesetzt, er habe bereits im vergangenen Jahr vom Platzen des Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen im Oktober gewusst. „Ich weise die Unterstellung, ich hätte irgendetwas früher gewusst, in aller Deutlichkeit zurück“, sagte Ramsauer am Dienstag vor dem Beginn einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages.

          Zu entsprechenden Äußerungen des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel sagte Ramsauer: „Er ist da einer absoluten Fehlspekulation aufgesessen.“ Er wisse von der neuen Verschiebung der Eröffnung erst seit dem 6. Januar. Bei einem Gespräch mit Flughafen-Technikchef Horst Amann im Dezember habe es keine neuen Erkenntnisse gegeben. „Es ist unsinnig, dass man da irgendwelche parteipolitischen Süppchen daraus kocht“, kritisierte Ramsauer. Gabriel hatte in der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe) gesagt: „Allem Anschein nach hat Ramsauer die Öffentlichkeit getäuscht. (...) Sollte sich das bewahrheiten, erscheint die Rolle von Herrn Ramsauer in ganz neuem Licht. Dieser  CSU-Bundesverkehrsminister hat eine Menge zu erklären.“

          Rückendeckung bekam Ramsauer vom Technikchef Amann. „Ich habe Herrn Ramsauer am 19.12.2012 kurz über den damals aktuellen Stand des Projekts informiert, aber nicht den Eröffnungstermin abgesagt.“ Diese Notwendigkeit sei erst anschließend deutlich geworden. „Das habe ich den Gesellschaftern am 4.1.2013 mitgeteilt.“

          Anteilseigner der Flughafengesellschaft sind die SPD-regierten Länder Berlin und Brandenburg (je 37 Prozent) und der Bund (26 Prozent). Am Mittwoch will der Aufsichtsrat tagen und Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias Platzeck zum neuen Chefkontrolleur bestimmen. Berlins Regierungschef Klaus Wowereit wird nach der erneuten Verschiebung des Starts auf unbestimmte Zeit den Vorsitz abgeben. Zudem wird die Ablösung von Flughafenchef Rainer Schwarz erwartet. Mit einem Vorschlag für einen neuen Geschäftsführer wird noch nicht gerechnet.

          Vertreter der schwarz-gelben Koalition und der Grünen kritisierten vor der Sitzung des Haushaltsausschuss, dass die ebenfalls geladenen Platzeck und Wowereit abgesagt hätten. Dies sei angesichts der massiven Probleme und der erwarteten Mehrkosten für das Projekt eine Missachtung des Ausschusses. Nach einer Stunde wurde die Sondersitzung dann abgebrochen. Die Opposition warf der Koalition daraufhin vor, Verkehrsminister Ramsauer quasi den Mund verboten zu haben. Union und FDP hätten gegen die Stimmen von SPD, Grünen und Linken den Abbruch durchgesetzt, ohne auch nur eine Frage an Ramsauer zuzulassen.

          Der FDP-Abgeordnete Jürgen Koppelin nannte es skandalös, dass Wowereit und Platzeck nicht vor dem Haushaltsausschuss erschienen. Aus Sicht der FDP sei Platzeck der falsche Mann für den Vorsitz des Aufsichtsrats. Der BER brauche externe Fachleute. Gesine Lötzsch von der Linkspartei forderte, der Bund dürfe für den Flughafen „ohne sichere Planung“ kein Geld nachschießen.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Ende einer Dienstreise?

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Noch einmal mit Gefühl

          Gabriel in New York : Noch einmal mit Gefühl

          Außenminister Sigmar Gabriel reist kurz vor der Bundestagswahl nach New York und gibt sich dabei gelassen. Doch selbst in der SPD glauben einige an das Ende seiner politischen Karriere.

          Topmeldungen

          Beherrscht von Angst und Zorn: Pegida-Demonstration in Dresden

          Rechtspopulismus : Gefühlt im Recht

          Hass, Wut, Angst – was treibt Menschen an, rechtspopulistischen Bewegungen ihre Stimme zu geben? In seinem Essay über „Zornpolitik“ versucht Uffa Jensen, politische Emotionen zu erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.