http://www.faz.net/-gpg-75pmz

BER-Eröffnung : „2014 oder ein anderes Datum“

Vorerst weiter eine Baustelle: Der Terminal des Flughafens Berlin-Brandenburg Bild: dpa

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält es für „vermessen und verantwortungslos“, einen Termin zur Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens zu nennen. Architekt von Gerkan wirft dem Flughafen-Management eine „großangelegte Täuschung“ vor.

          Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat Zweifel an einer raschen Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens geäußert. Er halte es für „vermessen und verantwortungslos“, jetzt einen neuen Termin zu nennen, sagte er in der Zeitung „Bild am Sonntag“. Es könne 2014 sein oder ein „anderes Datum“. Er kündigte an, externe Wirtschaftsprüfer und Anwälte würden das Debakel um den Flughafenbau analysieren. Die in seinem Haus eingerichtete Sonderkommission werde ihre Unterlagen zur Aufklärung beisteuern.

          Mechthild Küpper

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Ramsauer hatte den Rückzug von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vom Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft mit „Respekt“ kommentiert. Zu dem Vorhaben, den Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats zu machen, signalisierte Ramsauer Zustimmung. Nachdem vergangene Woche berichtet worden war, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CSU) hege hingegen Zweifel an dem Vorhaben, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, von Schäuble sei kein Widerstand zu erwarten. Er habe sich demnach mit Platzeck und Wowereit zu einem Gespräch getroffen.

          Die Anwälte des Architekten des Flughafens BER, Meinhard von Gerkan, kritisierten die Arbeit der Flughafengesellschaft scharf. In ihrer Erwiderung auf eine Klage der Flughafengesellschaft gegen die Firma Gerkan Marg und Partner warfen sie dem Management „großangelegte Täuschung“ vor. Durch immer neue Wünsche der Bauherrn sei der Bauablauf zudem „regelrecht zerschossen“ worden, zitiert die Zeitschrift „Der Spiegel“. Überdies sei „wider besseres Wissen gegenüber dem Aufsichtsrat und der Öffentlichkeit“ suggeriert worden, dass das Terminal „pünktlich und innerhalb des Wunschbudgets fertig werden könne“.

          Platzeck stellt Vertrauensfrage

          An diesem Montag tritt der Brandenburger Landtag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Vertrauensfrage von Platzeck abzustimmen. Platzeck will sich parlamentarische Unterstützung für seine Aufgabe als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft holen. Ein Misstrauensvotum der Opposition gegen Wowereit scheiterte wie erwartet am Samstag im Berliner Abgeordnetenhaus. Wowereit erhielt alle Stimmen der von ihm geführten SPD/CDU-Regierung und auch eine Stimme von einem fraktionslosen Abgeordneten.

          Der CDU-Fraktionsvorsitzende Florian Graf sagte: „Wir gehen aus dieser Abstimmung gestärkt hervor.“ „Ich hatte keinen Zweifel“, sagte Wowereit, „dass ich das Vertrauen der Mehrheit des Abgeordnetenhauses habe.“ Er bekräftigte seine Absicht, die volle Wahlperiode im Amt zu bleiben.

          Der Koalitionspartner der SPD in Brandenburg, die Linkspartei, kündigte bereits an, Platzeck am Montag des Vertrauen auszusprechen. Der Landesvorstand sprach sich am Wochenende zwar für „weiteren externen Sachverstand“ im Aufsichtsrat aus, wünschte jedoch auch, dass „weiterhin politische Verantwortungsträger“ der drei Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund darin vertreten sind. Die Linkspartei verlangte, die Nachtruhe am neuen Flughafen BER mit allen „landesrechtlichen Möglichkeiten“ auszuweiten. Ein „Weiter so“ dürfe es beim Flughafenbau nicht geben. Im Aufsichtsrat müsse „ein anderer Politik- und Arbeitsstil Einzug“ halten.

          In einem „Appell“ analysierte der Fraktionsvorsitzende der Brandenburger CDU, Dieter Dombrowski, welche Bedeutung der Sitzung seiner Meinung nach zukommt: Es sei die erste Vertrauensfrage im Brandenburger Landtag und besitze daher „eine historische Dimension“. Die Abgeordneten müssten entscheiden, ob Platzecks „nunmehr zehnjährige Tätigkeit als Ministerpräsident und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender eine belastbare Grundlage für weiteres Vertrauen“ seien. SPD und Linkspartei haben 55 der insgesamt 88 Sitze im Landtag.

          An diesem Mittwoch tagt der Aufsichtsrat. Sein bisheriger Vorsitzender Wowereit hatte nach der vierten Verschiebung der Eröffnung in der vergangenen Woche seinen Rücktritt angekündigt und zudem vorgeschlagen, sein Stellvertreter Platzeck möge den Vorsitz übernehmen. Es wird darüber hinaus damit gerechnet, dass der Geschäftsführer der Gesellschaft, Rainer Schwarz, am Mittwoch entlassen wird. Nicht nur der Bund, der 26 Prozent der Anteile hält, sondern auch die Länder Berlin und Brandenburg (mit je 37 Prozent) wollen sich von Schwarz trennen, heißt es.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          CSU sitzt Personalfragen aus Video-Seite öffnen

          Auf der langen Bank : CSU sitzt Personalfragen aus

          Erst Anfang Dezember möchte die CSU über ihre künftige personelle Neuaufstellung entscheiden, so Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag. Über Namen und Personen sei nicht gesprochen worden.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.