http://www.faz.net/-gpf-90h8b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.08.2017, 05:03 Uhr

Flüchtlingszahlen Mehr illegale Migranten in zweiter Jahreshälfte erwartet

Die Zahlen des Jahres 2015 werden zwar nicht annähernd erreicht, doch es kommen wohl bald wieder mehr Asylsuchende nach Deutschland. Die Sicherheitsbehörden sehen dafür mehrere Gründe.

© dpa Ein Flüchtling aus Marokko in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz.

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen einem Medienbericht zufolge davon aus, dass sich die Zahl der „illegalen Migranten“ in den kommenden Monaten erhöhen wird. „Mehrere Indikatoren lassen einen Anstieg der illegalen Migration nach Deutschland in der zweiten Jahreshälfte erwarten“, heißt es in einem Papier des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim), über das die Zeitung „Welt am Sonntag“ berichtet.

Hintergrund dieser Einschätzung seien die Überfahrten über das Mittelmeer, das Erreichen der Kapazitätsgrenze in Italien, die Asylpolitik Skandinaviens sowie die grenzpolizeilichen Feststellungen im Juli. Am Gasim beteiligen sich unter anderem Vertreter von Bundespolizei, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Bundesnachrichtendienst und Auswärtigem Amt.

Weniger Menschen kommen als 2015

Im Vergleich zum Rekordjahr 2015 habe sich die Zahl der „Tatverdächtigen“ im Bereich „Schleusungskriminalität / Illegale Migration“ laut Gasim erheblich verringert, hieß es. Sie liege aber noch deutlich über dem Niveau des Vergleichszeitraumes im Jahr 2014. Die Grenzkontrollen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli deuteten zudem auf „ein großes Dunkelfeld im Bereich der illegalen Migration hin“.

Mehr zum Thema

Für die Behörden in der Bundesrepublik stelle die Identifizierung der Einreisenden weiterhin eine große Herausforderung dar. Eine Mehrzahl lege keine Dokumente vor, hieß es. Nach BAMF-Angaben seien im ersten Halbjahr 2017 dennoch rund 122.000 Dokumente überprüft worden. „Der Anteil der festgestellten mutmaßlichen Fälschungen betrug 2016 rund sechs Prozent und ist auch 2017 stabil auf diesem Niveau geblieben“, sagte eine Sprecherin der Flüchtlingsbehörde der Zeitung. Das wären im ersten Halbjahr rund 7.300 mutmaßliche Passfälschungen.

CDU-Politikerpaar: Flüchtlinge sollen in Afrika bleiben

Angesichts der zunehmenden Migration über das Mittelmeer fordert Innenstaatssekretär Ole Schröder (CDU) eine Unterbringung der afrikanischen Asylsuchenden in Afrika selbst. „Wir müssen dafür sorgen, dass diejenigen, die sich aus rein wirtschaftlichen Gründen auf den Weg zu uns machen, schon in Afrika zurückgewiesen werden“, sagte Schröder der „Welt am Sonntag“. Ihnen müsse klargemacht werden, „dass sie in Europa keine Chance auf Asyl haben und die gefährliche Überfahrt zwecklos ist.“

Der Automatismus, dass jeder, der es auf das Mittelmeer schaffe, auch nach Europa komme, müsse durchbrochen werden, verlangte der scheidende Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium: „Dafür brauchen wir sichere Orte in Nordafrika, in die die Menschen gebracht werden können.“

Ein gerade bekannt gewordener EU-Report kritisierte menschenverachtende Zustände in libyschen Internierungslagern für Flüchtlinge.

© dpa, reuters Flüchtlingshelfer von italienischer Küstenwache gestoppt

Dennoch sprach sich Schröders Ehefrau Kristina Schröder In dem selben Interview für Flüchtlingsabkommen mit afrikanischen Staaten nach dem Vorbild des EU-Türkei-Abkommens aus. „Im Grunde müsste das so laufen wie mit der Türkei“, sagte die frühere Bundesfamilienministerin, die mit der kommenden Wahl aus dem Bundestag ausscheiden wird.

„Dann wäre klar, dass diejenigen, die auf dem Mittelmeer aufgegriffen werden, keine Chance mehr auf Aufnahme in Europa haben“, so die CDU-Politikerin weiter: „Stattdessen sollten wir uns diejenigen, die wir aufnehmen, unter humanitären Gründen aussuchen. Dann kämen auch nicht überwiegend junge Männer zu uns, sondern die wirklich Bedürftigen und Schwachen und die Familien.“

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Das zieht einem die Schuhe aus

Von Berthold Kohler

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch. Mehr 178

Zur Homepage