http://www.faz.net/-gpf-865e5

Flüchtlingsströme in Europa : Von wegen arme Afrikaner

Diese Bilder bleiben trotzdem echt: Flüchtlinge aus Afrika, Afghanistan und Syrien stehen Schlange bei der Essensausgabe im Auffanglager in Calais. Bild: Reuters

Die Flüchtlingsstatistik spricht eine andere Sprache als viele Bilder: Das Gros der Asylbewerber kommt aus Europa. Die meisten anderen sind Kriegsflüchtlinge aus wenigen Ländern. Das erfordert für die EU zwei politische Strategien. Eine Analyse.

          In der öffentlichen Diskussion über Flüchtlinge spielen Zahlen meist nur in einer Hinsicht ein Rolle: Jeder Anstieg der Asylanträge wird genau vermerkt und dann häufig mit der Prognose verbunden, in Zukunft kämen sicherlich noch viel mehr Flüchtlinge nach Europa. Da die Asylbewerberzahlen in der Vergangenheit immer wieder geschwankt haben, ist das aber nicht gewiss.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Und es verstellt den Blick dafür, dass sich aus der Statistik viele Erkenntnisse über Fluchtursachen und Herkunftsländer ableiten lassen, die politisch relevant sind. Nicht alle entsprechen den Bildern, welche die deutsche Debatte bestimmen.

          Wenn man beurteilen möchte, welche Wanderungsbewegungen derzeit auf Europa einwirken, bietet sich eine Auswertung der monatlichen Asylbewerberzahlen an, die vom Europäischen Statistikamt veröffentlicht werden. Eurostat, so heißt die Behörde, registriert die Zahl der Asylanträge in allen 28 Mitgliedstaaten. Allerdings werden Einwanderer, die in die Illegalität abtauchen, nicht erfasst.

          Ruft man die Daten für das erste Halbjahr 2015 ab, dann zeigt sich zunächst einmal, dass die Vorstellung falsch ist, dass Asylbewerber vornehmlich aus Afrika kommen. Dieser Eindruck dürfte vor allem durch die Fernsehbilder vom Mittelmeer entstanden sein, auf denen vorwiegend Flüchtlingsboote mit schwarzhäutigen Passagieren zu sehen sind.

          In Wirklichkeit waren in den ersten sechs Monaten Europäer die mit Abstand größte Flüchtlingsgruppe. 35 Prozent der Asylerstanträge, die in den EU-Staaten gestellt wurden, stammten von europäischen Staatsbürgern, überwiegend vom westlichen Balkan: Kosovaren (58.060 Anträge), Albaner (24.870), Serben (10.985) und Mazedonier (4625). Aus Nahost kamen dagegen 25 Prozent der Asylbewerber, aus Afrika 19 Prozent und aus Asien 17 Prozent.

          Die Asylbewerber aus den kleinen Ländern des Balkans sind sogar für den überwiegenden Teil des Gesamtanstiegs der Bewerberzahlen im Vergleich zum Vorjahr verantwortlich. Im ersten Halbjahr 2015 wurden 338.530 Asylanträge in den 28 EU-Staaten gestellt, im ersten Halbjahr 2014 waren es noch 214.295. Das ist eine Zunahme von 58 Prozent. Alleine 75.365 zusätzliche Anträge, das entspricht 35 Prozent, kamen von Bürgern der vier Balkanstaaten.

          Flüchtlingsunterkünfte : Kapazitäten am Ende

          Man kann das unvermittelte Anschwellen dieses Flüchtlingsstroms besonders gut am Beispiel des Kosovos ablesen. Im ersten Halbjahr 2014 kamen monatlich nie mehr als tausend Asylbewerber aus der früheren serbischen Provinz. Im Januar 2015 waren es dann schon 13.860, im Februar 22.460. Danach gingen die Zahlen wieder genauso schnell zurück, zuletzt auf 1680 Anträge im Juni. Zur gleichen Zeit stiegen die Anträge von Albanern spürbar an. Die genauen Hintergründe sind nicht bekannt.

          Asylbewerber in der EU
          Asylbewerber in der EU : Bild: F.A.Z.

          Die Entwicklung der Zahlen könnte aber ein Hinweis darauf sein, dass hier Schlepperbanden an immer neuen Orten versuchen, Kunden zu gewinnen. Hat sich nach einiger Zeit in einem Land herumgesprochen, dass Antragsteller vom Balkan nur geringe Aussichten auf die Gewährung von politischem Asyl in der EU haben, nimmt das Interesse offenbar rasch wieder ab. Politisch bedeutet das, dass man mit Informationskampagnen in diesen Herkunftsländer wohl einiges erreichen kann.

          Weitere Themen

          Angst vor neuen Entführungen Video-Seite öffnen

          Schülerinnen in Nigeria : Angst vor neuen Entführungen

          2014 hat die Terrormiliz Boko Haram über 200 Schülerinnen eines Internats entführt. 2017 konnten 80 von ihnen befreit werden. Nachdem am Dienstag wieder 90 Mädchen nicht zum Unterricht erschienen sind, ist die Angst vor einer neuen Entführung groß.

          Radikal Neues?

          ESC-Vorentscheid : Radikal Neues?

          So eine aufwendige Kandidatensuche für den Eurovision Song Contest gab es in Deutschland nie. Die Misserfolge der vergangenen Jahre hat der NDR untersuchen lassen. Jetzt soll alles besser werden.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.