http://www.faz.net/-gpf-955pl

BAMF : Integration? Bitte Warten!

  • Aktualisiert am

Integrationskurs in Niedersachsen Bild: dpa

Das Flüchtlingsamt verfehlt 2017 seine selbst gesteckten Ziele: Während die Wartezeit für Integrationskurse auf drei Monate angestiegen ist, konnten nur halb so viele Flüchtlinge wie geplant an berufsbezogenen Sprachkursen teilnehmen.

          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat in diesem Jahr seine Ziele beim Angebot von Integrationskursen für Migranten verfehlt. Die Wartezeit für den Antritt eines solchen Kurses sei im Laufe des Jahres bis Ende November auf 12,5 Wochen angestiegen, teilte die Behörde auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ mit. Damit liegt das BAMF weit hinter seinem Anfang des Jahres selbst gesteckten Ziel von sechs Wochen Wartezeit.

          Im Januar hatte die durchschnittliche Wartezeit noch bei 10,9 Wochen gelegen. Das Amt müsse „noch besser darin werden, die Menschen schneller und gezielter in die Integrationskurse zu bringen“, sagte eine Sprecherin der Zeitung. BAMF-Präsidentin Jutta Cordt hatte die Integration von Geflüchteten mit Bleibeperspektive in der Vergangenheit als eine „zentrale Aufgabe“ bezeichnet.

          Auch andere Ziele nicht erreicht

          Neben der durchschnittlichen Wartezeit für die Kurse hat das BAMF dem Bericht zufolge auch andere Zielmarken noch nicht erreicht. So sollten insgesamt 430.000 Menschen in diesem Jahr an Integrationskursen teilnehmen. Bis Mitte Dezember seien es allerdings nur etwas mehr als 280.000 neue Teilnehmer gewesen.Bei der sogenannten „berufsbezogenen Sprachförderung“ sollten 175.000 Kursteilnehmer im Laufe des Jahres erreicht werden. Es waren dann aber nur etwa 84.000, wie die Zeitung berichtete.

          Die Förderung der „Integration“ und des „gesellschaftlichen Zusammenhalts“ bildet eine Säule der internen BAMF-Ziele. Zum Integrationskurs gehört neben dem Sprachkurs ein so genannter Orientierungskurs mit einer Einführung in deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur.

          Weitere Themen

          Für und gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Zehntausende auf der Straße : Für und gegen die AfD

          Anlässlich einer Demonstration der AfD sind in Berlin zehntausende Anhänger und Gegner der Rechtspopulisten auf die Straße gegangen. An der AfD-Kundgebung nahmen nach Polizeiangaben ungefähr 5000 Menschen teil. An verschiedenen Gegenveranstaltungen beteiligten sich nach Angaben der Polizei insgesamt 25.000 Menschen.

          Afd auf der Straße Video-Seite öffnen

          Parteiaktion : Afd auf der Straße

          Die Brücken über die Spree im Regierungsviertel wurden abgesperrt, um ein Aufeinandertreffen der Demonstranten zu verhindern.

          Topmeldungen

          In der wieder eröffneten Pusher Street patrouillieren jetzt die Polizisten.

          Christiania in Kopenhagen : Jetzt greifen die Anarchisten durch

          Der Stadtteil Christiania in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen gilt für Träumer aus aller Welt als Hippie-Kolonie. Jetzt werden die Drogendealer rausgeschmissen – ganz ohne Hilfe der Polizei.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.