http://www.faz.net/-gpf-90n31

Flucht über das Mittelmeer : Schleuser zu Haftstrafen verurteilt

  • Aktualisiert am

Die drei Angeklagten, zusammen mit einem Dolmetscher, im Landgericht Traunstein Bild: dpa

Im bayrischen Traunstein mussten sich am Donnerstag drei Schleuser verantworten. Sie sollen für den Tod von 13 Flüchtlingen im Mittelmeer verantwortlich sein.

          Im Prozess um den Tod von 13 Flüchtlingen auf dem Mittelmeer hat das Landgericht Traunstein am Freitag drei Schleuser verurteilt. Der 27 Jahre alte Hauptangeklagte erhielt eine Strafe von vier Jahren, der Bootsführer zweieinhalb Jahre Haft. Den dritten einschlägig vorbestraften Angeklagten, der als eine Art Vermittler wirkte, verurteilte das Gericht unter Einbeziehung der früheren Strafe zu zwei Jahren auf Bewährung.

          Die Schleuserfahrten hatten vom türkischen Izmir über das Mittelmeer nach Griechenland geführt. Bei einer der Passagen im September 2015 stieß das völlig überladene und unbeleuchtete Schlauchboot mit den Flüchtlingen kurz vor der Insel Lesbos nachts mit einem Frachter zusammen. 13 Menschen starben, zwei Kinder werden bis heute vermisst.

          Der Hauptangeklagte soll laut Anklage syrische Landsleute in der Türkei angesprochen und die lebensgefährlichen Bootsfahrten vermittelt haben. Der Bootsführer war selbst ein Flüchtling, der für die Übernahme des Ruders umsonst mitfahren konnte. Der dritte hielt Kontakt zu Familienangehörigen von Flüchtlingen in Deutschland.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Internationale Kritik an türkischer Militäroffensive Video-Seite öffnen

          Krieg in Syrien : Internationale Kritik an türkischer Militäroffensive

          Am Wochenende startete die Türkei eine Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin gegen kurdische Volksverteidigungseinheiten. Deutschland, Frankreich und die Vereinigten Staaten rufen die Türkei zur Zurückhaltung auf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Er reckt sich und streckt sich: Donald Trump am Flughafen von Salt Lake City.

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          Groko-Verhandlungen : Unterschiedliche Signale aus der Union

          Erste Unionspolitiker rücken vom harten „Nein“ ab, mit der SPD noch einmal über Ergebnisse des Sondierungspapiers zu sprechen. Juso-Chef Kühnert kündigt eine „Anti-Groko-Tour“ an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.