http://www.faz.net/-gpf-86yca

Flüchtlingsdiskussion : Länder schieben mehr Asylbewerber ab

  • Aktualisiert am

Abgelehnte Asylbewerber werden in Baden-Württemberg in ein Flugzeug begleitet. Bild: dpa

Im ersten Halbjahr des Jahres liegt die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber um 42 Prozent höher als im 2014. Doch nicht alle Abgeschobenen verlassen Deutschland. 

          Angesichts der rasant steigenden Flüchtlingszahlen schieben die Bundesländer abgelehnte Asylbewerber vermehrt ab. Im ersten Halbjahr wurden laut Innenministerium bundesweit 8178 Abschiebungen gezählt - und damit etwa 42 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2014. Fast 67 Prozent der Abgeschobenen in der ersten Jahreshälfte stammten aus Westbalkanstaaten. Darunter waren etwa 2500 Kosovaren und etwa 1500 Albaner. Im Vorjahreszeitraum hatte der Anteil der Abgeschobenen vom Westbalkan noch bei knapp 43 Prozent gelegen.

          Baden-Württemberg zählte den Angaben nach bereits im ersten Halbjahr in etwa so viele Abschiebungen wie im gesamten Vorjahr (1080). Im Juli kamen dort noch mal 197 Fälle hinzu. In Bayern gab es in den ersten sechs Monaten (1646) sogar deutlich mehr Abschiebungen als im Gesamtjahr 2014 (1007).

          In Nordrhein-Westfalen sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 1141 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben worden. Das teilte das Landesinnenministerium auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Im kompletten Vorjahr hatte es 2232 Abschiebungen aus NRW gegeben. „Das waren so viele wie in keinem anderen Bundesland“, sagte ein Sprecher. Auch für dieses Jahr sei mit steigenden Zahlen und einem Spitzenwert im bundesweiten Vergleich zu rechnen.

          Die Bundesländer nehmen - je nach Einwohnerzahl und Steuereinnahmen - unterschiedlich viele Asylbewerber auf. Die großen Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hessen liegen dabei an der Spitze - insofern gibt es dort auch mehr Abschiebungen. Aber auch kleinere Länder wie Mecklenburg-Vorpommern - bei der Verteilung von Flüchtlingen unter den Ländern auf einem der hinteren Ränge - steigerten ihre Abschiebezahlen. In Mecklenburg-Vorpommern waren es im ersten Halbjahr 180, allein im Juli dann 76. 2014 hatte man dort insgesamt 315 Fälle gezählt.

          Mehr freiwillige Ausreisen

          Die Abschiebung sei allerdings nur das letzte Mittel und belastend für alle Beteiligten, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums. Sehr viel häufiger reisen abgelehnte Asylbewerber freiwillig aus. Dann entgehen sie auch dem mit der Abschiebung verknüpften Aufenthalts- und Wiedereinreiseverbot.

          Offiziell registriert werden nur Ausreisen, die von der Internationalen Organisation für Migration gefördert werden. Bund und Länder unterstützen mit dem humanitären Programm abgelehnte Asylbewerber bei der freiwilligen Rückkehr in das Herkunftsland oder Weiterwanderung in einen aufnahmebereiten Staat. Möglich ist die Übernahme von Reisekosten oder auch Starthilfe für einen Neuanfang. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

          Danach gab es in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr 3570 Fälle und allein in den ersten sieben Monaten 2015 schon 3222 geförderte Ausreisen. Ein Vergleich der Monate Januar bis Juli beider Jahre ergibt eine Steigerung um 41 Prozent. Jede zweite geförderte Ausreise ging in den Kosovo, nach Serbien oder Montenegro.

          Zusätzlich organisiert das Land speziell für freiwillige Rückkehrer in den Kosovo Charterflüge und trägt die vollen Reisekosten. Auf diesem Weg sind in diesem Jahr 207 Personen ausgereist.

          Weitere Themen

          Wer gehört dazu?

          TV-Kritik: Hart aber fair : Wer gehört dazu?

          Abschiebungen sind das umstrittenste Thema der Flüchtlingspolitik. Sie machen der Gesellschaft schmerzhaft bewusst, dass sie sich einer Frage nicht entziehen kann: Wer kann in diesem Land bleiben – und wer nicht?

          Trump sagt Betroffenen Hilfe zu Video-Seite öffnen

          Hurrikan „Florence“ : Trump sagt Betroffenen Hilfe zu

          Was auch immer getan werden könne, werde getan, versprach Präsident Donald Trump bei einem Besuch in South Carolina. Auch mehrere Tage nach dem Durchzug des Wirbelsturms standen in Conway immer noch Gebiete unter Wasser.

          Schlau geboren oder schlau geworden?

          „Die Debatte“: Intelligenz : Schlau geboren oder schlau geworden?

          Intelligent sein hat viele Vorteile. Doch die Auffassungsgabe ist unterschiedlich. Beeinflussen Gene oder Erziehung unsere Intelligenz? In „Die Debatte“ können Sie heute Abend mit Experten diskutieren. Den Livestream sehen Sie auf FAZ.NET.

          EU will mit Ägypten reden Video-Seite öffnen

          Kurz zu Flüchtlingsfragen : EU will mit Ägypten reden

          In Salzburg sind die Vertreter der EU-Staaten zum zweiten Tag eines informellen Gipfels zusammengekommen. In Flüchtlingsfragen soll es Gespräche mit Ägypten und anderen nordafrikanischen Staaten geben, so Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

          Topmeldungen

          Morddrohung nach AfD-Satire : Der Vernichtungsreflex

          Wegen eines Satirevideos bekommt Schlecky Silberstein, der Kopf des „Bohemian Browser Ballett“, Hausbesuch von der AfD. Und eine Morddrohung. Die Partei zeigt, was wirklich in ihr steckt.

          Platzverweis für Ronaldo : „Rot und Tränen“

          Weltweit wird die Rote Karte für Cristiano Ronaldo diskutiert. Die Medien kommentieren den tränenreichen Abgang und kritisieren den deutschen Schiedsrichter Felix Brych. Ronaldos Schwester reagiert polemisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.