http://www.faz.net/-gpf-8p5xg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.01.2017, 11:28 Uhr

Integration Flüchtlinge müssen arbeiten!

Sprachkurs, Praktikum, Ein-Euro-Job: Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt und bleiben will, den erwartet ein Maßnahmen-Marathon. Dabei wäre es viel wichtiger, direkt in den Job zu kommen. Ein Gastbeitrag.

von Barbara John und Philip Martin
© dpa Ein Teilnehmer eines Arbeits- und Qualifizierungsprojektes für Flüchtlinge arbeitet im vergangenen August in einer Werkstatt in Miesbach (Bayern)

Die Frage, wie Flüchtlinge in Deutschland integriert werden können, wird die vielleicht wichtigste in diesem Jahr – dabei ist die Antwort eigentlich ganz einfach: Am besten und am schnellsten durch einen Arbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt. Hier bekommen sie, was sich die meisten wünschen: Ein eigenes Einkommen, Aufstiegsmöglichkeiten, intensive Sprachpraxis, Qualifizierungskurse am Abend, Unternehmer, die sich einsetzen für ein besseres Aufenthaltsrecht, Anerkennung durch die einheimische Wohnbevölkerung, die sie als Beitragszahler in die Sozialsysteme wahrnimmt und nicht als Profiteure des Systems.

Der ägyptische Flüchtling Hany S., ein Kopte, hat das am eigenen Leib erfahren. Seit zehn Monaten organisiert er als „Steward“ die Spülküche im Kreuzberger Kultrestaurant Nobelhardt&Schmutzig. In einer Restaurantküche sind Stewards für die Sauberkeit und Pflege des Geschirrs und des Kochinventars verantwortlich. Wohl wissend, wie wichtig Hygiene ist, erklärt sein Chef Billy Wagner mit Nachdruck: „Ohne seine Leistungen könnten alle anderen nicht ihre Arbeit machen.“ Als Steward zu arbeiten, könnte für Hany so der Beginn einer sprichwörtlichen „Tellerwäscher-Karriere“ sein – durch Qualifikation vor Ort und durch den Aufbau sozialer und beruflicher Netzwerke. Ohne diesen Job würde er jedenfalls noch in der Sammelunterkunft sitzen und die Zeit mit Nichtstun totschlagen. Nun aber hat er in seinem Chef einen Fürsprecher. Er konnte eine Wohnung finden und selbst bezahlen. Seine Familie, seine Frau und Kinder, bewundern seinen beruflichen Einsatz und freuen sich über die vielen Sozialkontakte. Auch von den Nachbarn gibt es Anerkennung dafür, dass er auf eigenen Füßen zu steht. Vermittelt wurde der Arbeitsplatz über ein internetgestütztes Projekt der Zivilgesellschaft („Work for Refugees“).

Mehr zum Thema

Nicht vielen Flüchtlingen geht es wie Hany S. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Arbeitsagentur haben im vergangenen Jahr lediglich 34.000 Einwanderer aus den acht wichtigsten Asylländern den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt geschafft. Doch keiner weiß, ob sie überhaupt als Flüchtlinge eingereist sind und seit wann sie schon in Deutschland leben. Als arbeitssuchende Flüchtlinge sind dagegen 406.000 Menschen registriert. Hany S. ist also die Ausnahme. Er steht er auf eigenen Füßen, ist unabhängig von Hartz-IV Leistungen und bewegt sich im deutschsprachigen Milieu. Als Integrationsmodell gilt er trotzdem nicht.

Denn anders als in der Gastarbeiterzeit (1955 bis 1973) soll das Leben der in Deutschland Aufgenommenen heute nicht mit Arbeit beginnen, sondern mit Ausbildung und Weiterbildung. Die Gastarbeiter sollten seinerzeit ja bereits nach zwei Jahren ausgetauscht werden – die Flüchtlinge von heute aber sollen bleiben können und werden schon als „Fachkräfte von morgen“ gehandelt, jedenfalls nach den Wunschvorstellungen in Wirtschaft und Politik. Zum Königsweg bei der Integration wurde von Jobcentern und Arbeitsagentur daher die „Maßnahmekarriere“ bestimmt. Also Kurse besuchen: Deutsch, Landeskunde, danach Bewerbertraining, kurzzeitige berufliche Praktika und zwischendurch vielleicht auch mal ein Ein-Euro-Job. In der Praxis ist das wie Möbel schleppen bei einem Arbeitslosenprojekt statt einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.

© DW, Deutsche Welle Gestern Flüchtling, heute Unternehmer

Langzeitarbeitslos trotz Maßnahmenmarathons?

Die Kritik an diesem Maßnahmenmarathon, der viel zu oft zu nichts führt, wird inzwischen häufiger und substanzieller. In der kürzlich erschienenen  Untersuchung „Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen“, erschienen bei der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Reihe WISO Diskurs (21/2016), hat Matthias Kurt die gängigen Integrationsinstrumente der Jobcenter und der Agentur für Arbeit unter die Lupe genommen und bilanziert: „Notwendig ist eine Strategie, die zwar ,Maßnahmen' beinhalten kann, die aber über die vorherrschende Maßnahmenlogik hinaus gedacht werden muss.“ In einer weiteren Schlussfolgerung warnt er indirekt vor der Gefahr, dass viele Flüchtlinge trotz gut gemeinter Integrationskonzepte und Maßnahmen doch zu Langzeitarbeitslosen werden könnten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Doppelmonarch mit Verfallsdatum

Von Berthold Kohler

Die CSU macht auch Seehofers Wende in eigener Sache mit. Doch ewig wird er Söder nicht verhindern können. Mehr 29