http://www.faz.net/-gpf-9d04d

Flüchtlinge im Jugendgefängnis : In der U-Haft wird der Kopf klar

Neues Klientel: Seit Herbst 2015 müssen sich Vollzugsbeamte, Gefängnispsychologen und Sozialarbeiter in den deutschen Jugendvollzugsanstalten mit geflüchteten jungen Männern beschäftigen. Bild: Helmut Fricke

Seit 2015 sitzen in den Jugendgefängnissen auch immer mehr Flüchtlinge. Ihre oft traumatischen Erfahrungen stellen die Sozialarbeiter und Psychologen vor Probleme – nicht nur organisatorisch.

          Auf dem linken Oberarm sind zwei Herzen mit Sinuskurven tätowiert. „Das bedeutet, dass mein Herz noch schlägt“, sagt der syrische Flüchtling. Hinter ihm liegt ein weiter Weg. Damaskus, Libanon, Izmir, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Freiburg, Heidelberg, Schwetzingen – Jugendgefängnis Adelsheim im Odenwald. Ende September 2015 kam der Syrer in Deutschland an. Jetzt sitzt er in der JVA-Mensa.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Im Mai 2017 verhaftete ihn die Polizei, ein paar Wochen später verurteilte eine Jugendkammer ihn zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren. „Trinken. Drogen. Ich war nicht so richtig in meinem Kopf“, sagt er. Immer mal wieder habe er Smartphones gestohlen, dann sei er erwischt worden. Verurteilt ist er nicht allein wegen Raub. Ob er noch andere Straftaten begangen habe? Der Häftling spricht plötzlich sehr leise. Die Frage ist ihm unangenehm. „Nein, nein.“ Die Sozialarbeiterin schaut ungläubig. Von einer Belästigung eines Mädchens will er nichts mehr wissen. „Wenn man in U-Haft ist, wacht man auf, dann wird der Kopf klar“, sagt er verlegen.

          Keine Familie und kein soziales Umfeld

          Seit Herbst 2015 müssen sich Vollzugsbeamte, Gefängnispsychologen und Sozialarbeiter in den deutschen Jugendvollzugsanstalten mit einer neuen Klientel beschäftigen: geflüchteten jungen Männern, die kaum Deutsch sprechen, häufig sogar Analphabeten sind und nach ihrer Haftentlassung oftmals noch schlechtere Perspektiven haben als Häftlinge ohne Fluchtgeschichte, weil sie draußen keine Familie, kein soziales Umfeld und fast immer einen ungeklärten Aufenthaltsstatus haben. Zwei Drittel aller Häftlinge im Jugendstrafvollzug in Adelsheim entstammen Einwandererfamilien. 23 Prozent sind junge Flüchtlinge, sie kommen aus Marokko, Algerien, Gambia oder Syrien. In einigen deutschen Gefängnissen verdoppelte sich die Zahl der Häftlinge ohne deutsche Staatsbürgerschaft seit Beginn der Flüchtlingskrise. Katja Fritsche, die Leiterin der Justizvollzugsanstalt in Adelsheim, sagt: „Flüchtlinge werden wegen der Fluchtgefahr schneller in U-Haft genommen. Die Haftdauer ist bei den klassischen Delikten aber kürzer. Das widerspricht dem öffentlichen Bild, dass mit den Flüchtlingen hier Monster zu uns gekommen sind. Es gibt mehr Untersuchungshaftfälle. Einen überproportional hohen Anteil an Mördern gibt es unter den Flüchtlingen im Jugendvollzug bei uns nicht.“

          Die Flüchtlinge sind aufwendiger zu betreuen, doch die Jugendkriminalitätsstatistik der Haftanstalt hat dieser neue Häftlingstypus nicht grundstürzend verändert: Die meisten Flüchtlinge sind wegen Unterschlagung oder Diebstahl inhaftiert, dann folgen Körperverletzungsdelikte und Raub – vor allem von Smartphones, dem wichtigsten Statussymbol. 22 Prozent sitzen wegen Körperverletzungsdelikten. Bei den Flüchtlingen sind Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen das Ausländerrecht geringfügig höher als bei den anderen Insassen. Der Anteil der wegen Sexualdelikten Verurteilten in Adelsheim liegt – trotz Flüchtlingskrise – weiterhin bei sechs Prozent, bei den wegen Tötungsdelikten Verurteilten schwankt er zwischen 1,4 und drei Prozent. Schon Haftstrafen von zwei Jahren können ein Ausweisungsgrund sein, in Adelsheim liegen die Haftstrafen bei zwei Dritteln aller Häftlinge aber unter einem Jahr.

          Seit 12 Jahren rückläufige Zahlen

          Wolfgang Stelly ist der hauseigene Soziologe und Kriminologe in Adelsheim, er kennt die Statistik und hat sich seit Beginn der Flüchtlingskrise einen Überblick verschafft, wie sich die Gefängnisklientel verändert hat. Wegen des Rückgangs von Gewalterfahrungen in der deutschen Gesellschaft und aus demographischen Gründen ist der Zugang in den Jugendstrafvollzug allgemein seit zwölf Jahren rückläufig. 2015 erreichte man mit 451 Neuzugängen in den Justizvollzugsanstalten sogar einen neuen Tiefststand – dann kam die Flüchtlingskrise, und 2016 mussten hundert Häftlinge zusätzlich aufgenommen werden.

          Weitere Themen

          Schlimmste Überschwemmungen seit 1925 Video-Seite öffnen

          Indien : Schlimmste Überschwemmungen seit 1925

          Regenfälle und Überflutungen im Bundesstaat Kerala sind in diesem Jahr so heftig, wie seit fast hundert Jahren nicht mehr. Alleine hier Kerala kamen seit Beginn der diesjährigen Regenzeit fast 300 Menschen zu Tode.

          Topmeldungen

          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.