Home
http://www.faz.net/-gpg-6yugu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fiskalpakt SPD-Troika präsentiert gemeinsame Position

Die SPD-Troika hat sich in puncto Fiskalpakt positioniert: In einem gemeinsamen Beitrag für die F.A.S. fordern Gabriel, Steinmeier und Steinbrück Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und eine Finanztransaktionssteuer.

© dpa Vergrößern Präsentieren eine gemeinsame Haltung zum Fiskalpakt: Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier (v.l.)

Die sogenannte SPD-Troika hat eine gemeinsame Stellungnahme zum Fiskalpakt veröffentlicht. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordern der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier, und der einstige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück eine Finanztransaktionssteuer sowie Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Sie stellen jedoch kein Junktim zwischen diesen Forderungen und der Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt im Bundestag her.

Die drei SPD-Politiker, die alle als mögliche Kanzlerkandidaten ihrer Partei bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr gelten, schreiben in der F.A.S.: „Wer die Ziele des Fiskalpakts ernst nimmt, muss auch Investitionen in Wachstum und Beschäftigung ermöglichen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy werfen die drei Sozialdemokraten vor, sie vergrößerten „durch ihre Verengung auf eine reine Austeritätspolitik“ die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme in Europa.

Troika: Neue Schulden und Kredite wären der falsche Weg

Gabriel, Steinmeier und Steinbrück schreiben: „Ein Fiskalpakt ohne Wachstumsimpulse und administrative Aufbauhilfen mit dem Charakter eines ,Marshall-Plans‘ ist völlig unzureichend. Fiskalunion und Investitionen gehören zusammen. Das eine ohne das andere ist falsche Politik.“ Statt durch eine schlichte Kreditfinanzierung solle dieser „neue Marshall-Plan“ durch eine Umsatzsteuer auf Finanzprodukte - eine „Finanztransaktionssteuer“ - verwirklicht werden. Neue Schulden und Kredite für Wachstumsinitiativen wären der falsche Weg, schreiben Gabriel, Steinmeier und Steinbrück in der F.A.S.

Mit ihrem gemeinsamen Papier demonstrieren die drei Sozialdemokraten Einigkeit in der Europafrage. In jüngster Zeit hatte es zahlreiche Hinweise gegeben, dass Gabriel und Steinmeier unterschiedlicher Auffassung über den Kurs in der Europapolitik seien.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Flugzeugabschuss EU bereitet härtere Sanktionen gegen Russland vor

Die Europäische Union und die Bundesregierung verschärfen ihren Ton gegenüber Moskau: Restriktive Maßnahmen sollen in Zukunft nicht nur Personen, sondern auch einzelne Unternehmen und staatliche Organisationen treffen. Mehr

22.07.2014, 06:33 Uhr | Wirtschaft
EU-Energiepolitik Klima schonen, Russland schwächen

Die EU-Kommission will den Energieverbrauch bis 2030 um 30 Prozent senken - und droht mit neuen Auflagen für Haushaltsgeräte. Mehr

23.07.2014, 17:34 Uhr | Wirtschaft
Waffenexporte Deutsche Rüstungspolitik trifft die Verbündeten

Wirtschaftsminister Gabriel kontrolliert die Waffenlieferungen ins Ausland schärfer. Das trifft nicht bloß Kunden am Golf. Denn Deutschlands Waffenschmiede liefern Kleinteile auch an Hersteller in England oder Frankreich. Mehr

21.07.2014, 10:51 Uhr | Wirtschaft