Home
http://www.faz.net/-gpg-6yugu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fiskalpakt SPD-Troika präsentiert gemeinsame Position

Die SPD-Troika hat sich in puncto Fiskalpakt positioniert: In einem gemeinsamen Beitrag für die F.A.S. fordern Gabriel, Steinmeier und Steinbrück Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und eine Finanztransaktionssteuer.

© dpa Vergrößern Präsentieren eine gemeinsame Haltung zum Fiskalpakt: Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier (v.l.)

Die sogenannte SPD-Troika hat eine gemeinsame Stellungnahme zum Fiskalpakt veröffentlicht. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung fordern der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier, und der einstige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück eine Finanztransaktionssteuer sowie Investitionen in Wachstum und Beschäftigung. Sie stellen jedoch kein Junktim zwischen diesen Forderungen und der Zustimmung der SPD zum Fiskalpakt im Bundestag her.

Die drei SPD-Politiker, die alle als mögliche Kanzlerkandidaten ihrer Partei bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr gelten, schreiben in der F.A.S.: „Wer die Ziele des Fiskalpakts ernst nimmt, muss auch Investitionen in Wachstum und Beschäftigung ermöglichen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy werfen die drei Sozialdemokraten vor, sie vergrößerten „durch ihre Verengung auf eine reine Austeritätspolitik“ die wirtschaftlichen und finanziellen Probleme in Europa.

Troika: Neue Schulden und Kredite wären der falsche Weg

Gabriel, Steinmeier und Steinbrück schreiben: „Ein Fiskalpakt ohne Wachstumsimpulse und administrative Aufbauhilfen mit dem Charakter eines ,Marshall-Plans‘ ist völlig unzureichend. Fiskalunion und Investitionen gehören zusammen. Das eine ohne das andere ist falsche Politik.“ Statt durch eine schlichte Kreditfinanzierung solle dieser „neue Marshall-Plan“ durch eine Umsatzsteuer auf Finanzprodukte - eine „Finanztransaktionssteuer“ - verwirklicht werden. Neue Schulden und Kredite für Wachstumsinitiativen wären der falsche Weg, schreiben Gabriel, Steinmeier und Steinbrück in der F.A.S.

Mit ihrem gemeinsamen Papier demonstrieren die drei Sozialdemokraten Einigkeit in der Europafrage. In jüngster Zeit hatte es zahlreiche Hinweise gegeben, dass Gabriel und Steinmeier unterschiedlicher Auffassung über den Kurs in der Europapolitik seien.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thüringen SPD: Wahl eines Linken-Ministerpräsidenten kein Problem

Nach der Landtagswahl in Thüringen könnte die SPD den Linken-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten einer rot-rot-grünen Regierung wählen. Das wäre kein Tabubruch, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der F.A.S. Mehr

09.08.2014, 14:19 Uhr | Politik
Rüstungsindustrie Gabriel: Jobs für Waffenexporte nicht entscheidend

Angst um Arbeitsplätze dürfe keine ausschlaggebende Rolle für Rüstungsexporte spielen, sagt der Wirtschaftsminister. Außerdem fordert er, dass die Europäer in Sachen Rüstung enger zusammenarbeiten. Mehr

19.08.2014, 14:51 Uhr | Wirtschaft
Selbstkritik der Grünen „Forderung nach Abschaffung des Ehegattensplittings war falsch“

Die Grünen haben in der Steuerpolitik viel Zustimmung verspielt. Das sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Für die nächsten Landtagswahlen wollen sie aus ihren Fehlern lernen. Mehr

23.08.2014, 14:35 Uhr | Politik