http://www.faz.net/-gpf-8k470

Gülen-Bewegung : Das islamistische Netzwerk

Wie viel Einfluss hat die Bewegung des Predigers Gülen in Deutschland? Bild: Reuters/Bearbeitung F.A.S.

Die Gülen-Bewegung ist in fast allen großen deutschen Städten vertreten, betreibt dort Schulen und Wohnheime. Nach außen gibt sie sich säkular und offen – ihre Ziele sind ganz andere.

          Wer die Anhänger der Gülen-Bewegung treffen will, muss nicht in eine Hinterhof-Moschee gehen. In Stuttgart reicht es, die Calwer Straße in der Innenstadt aufzusuchen, eine Parallelstraße zur Haupteinkaufsstraße. Dort residiert die „Gesellschaft für Dialog“. In einem Konferenzraum empfängt Burak Alpertonga, 31 Jahre alt, gelernter Vermessungsingenieur; er ist der Geschäftsführer der Gesellschaft. Die Einrichtung ist neutral gehalten, kein Halbmond an der Wand, kein Koran in der Glasvitrine.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Stattdessen ein schlichtes Rednerpult und Gegenwartskunst. Dass es sich bei der zur Gülen-Bewegung gehörenden Gesellschaft um eine islamische Organisation handelt, ist nicht zu erkennen. Kein Wunder, denn die Gülen-Bewegung ist stets auf ein weltanschaulich neutrales Auftreten bedacht. In ihren Schulen gibt es statt Religions- nur Ethikunterricht.

          Alpertonga zeigt ein paar abfotografierte Tweets: „Feto wird gehängt“ und „Feto-Bastarde – sterbt, ihr Hurensöhne.“ Feto, das ist Fethullah Gülen. Seit dem Militärputsch in der Türkei, für den die Regierung den Prediger verantwortlich macht, werden dessen Anhänger beschimpft.

          Die Auseinandersetzung zwischen der islamistischen AKP Erdogans und der ebenso islamistischen Gülen-Bewegung findet seit Wochen mitten in Deutschland statt. Alpertonga spricht von „schwarzen Listen“ und „Drangsalierung“, um dann schnell auf das Thema Dialog zurückzukommen. „Wir wollen, dass man sich begegnet, toleriert, versteht, das gelingt nur durch Dialog und Bildung“, sagt er.

          Positives Bild in der Öffentlichkeit

          Nach einer Studie des Politikwissenschaftlers Hakan Yavuz soll Gülen weltweit einen Stab von dreißig engen Mitarbeitern und etwa 5000 hauptamtlichen Regionalverantwortlichen haben. Die Gülen-Bewegung unterhält in Deutschland keine Moscheen, sie ist auch nicht Mitglied in islamischen Verbänden. Sie wirkt öffentlich vor allem über Bildungseinrichtungen und nichtöffentlich über Lesekreise und die Familien.

          Seit dem Putschversuch von der Polizei bewacht: Die türkische Bil-Schule steht der Gülen-Bewegung nahe.

          Sie übt Einfluss über 24 staatlich anerkannte Privatschulen aus, es gibt etwa 300 Vereine und mindestens 150 Nachhilfevereine, die zur Gülen-Bewegung gehören. Zudem veranstaltet sie sogenannte Pangea-Mathematikwettbewerbe, deutsch-türkische Kulturolympiaden – und verleiht gleich dutzendweise Preise, wenn aus ihrer Sicht der interkulturelle Dialog gelungen ist. Das produziert ein positives Bild in der Öffentlichkeit. Einen Unternehmerverband und ein jährliches Kulturfestival hat die Gülen-Bewegung in Stuttgart auch noch aufgebaut.

          In fast allen großen deutschen Städten gibt es Koran-Lesekreise und sogenannte Lichthäuser. Das sind Wohngemeinschaften, in denen Studenten gemeinsam den Koran und Gülens Schriften lesen. So wird der Nachwuchs rekrutiert. Auch Alpertonga hat in Schorndorf in einem solchen Lichthaus gewohnt. „Mein Vater hat mir das empfohlen, ich war auf der Suche nach Gleichgesinnten, wir haben gemeinsam gebetet und gemeinsam Gülens Bücher gelesen.“

          „Islamisierung durch Bildung“

          In den Wohngemeinschaften soll nach den Vorstellungen Gülens eine Avantgarde gut ausgebildeter junger Menschen heranwachsen, eine „goldene Generation“, die den Menschen später wahrhaftige spirituelle Werte und eine wissenschaftliche Bildung vermittelt. Kritiker sprechen von einer „Islamisierung durch Bildung“ und monieren die Intransparenz der Bewegung. Einige deutsche Politiker dagegen loben den Einsatz der Gülen-Anhänger für Bildung und Integration.

          Weitere Themen

          Liebe Romantik!

          Brief einer Schülerin : Liebe Romantik!

          Wie soll man sich in der Schule in eine vergangene Epoche einfühlen? Ich habe es in diesem Brief versucht – am Schluss aber musste ich feststellen, dass mir etwas im Unterricht fehlt.

          Jetzt kocht Boerne auch noch

          „Tatort“ aus Münster : Jetzt kocht Boerne auch noch

          Manche können sich am „Tatort“ aus Münster nicht sattsehen. Allmählich aber werden die Folgen mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl zu gemütlich. Sie kümmern sich jetzt um blaue Kartoffeln und weiße Trüffelmousse.

          Topmeldungen

          Carlo Cottarelli : Ein Ökonom für Italiens Übergang

          Italiens Staatspräsident wird Carlo Cottarelli als Interims-Regierungschef vorschlagen. Wofür steht der Ökonom, der einst nachwies, dass die Regierung in Rom 1 Milliarde Euro jährlich allein an Mieten zahlt?

          Religionskonflikt in Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Deutsche Bahn : Super-Sparpreis wird Normalzustand

          Die Deutsche Bahn macht sich attraktiver: Das Aktionsangebot „Super-Sparpreis“ wird zur neuen Preiskategorie. Und Nahverkehr inklusive gibt es bald auch ohne Bahncard.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.