http://www.faz.net/-gpf-8iwo7

Festerling in Bulgarien : Ehemalige Pegida-Frontfrau verfolgt Flüchtlinge

Tatjana Festerling teilt die Bilder aus Bulgarien auf ihrer Facebook-Seite. Bild: Facebook-Seite von Tatjana Festerling

Die ehemalige Pegida-Frontfrau und AfD-Politikerin Tatjana Festerling patrouilliert in Bulgarien mit pro-russischen Nationalisten – und „spürt“ dort Flüchtlinge auf.

          Vollzug aus dem bulgarischen Unterholz meldete diese Woche die einstige Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling. Gemeinsam mit ihrem Mitstreiter Edwin Wagensveld, der bei Pegida bisher als „Ed, der Holländer“ firmierte, posierte Festerling in Flecktarn sowie umgeben von mehreren, mit Sturmhauben verhüllten, Männern, die angeblich als „freiwillige, unbewaffnete und vollkommen legale Helfer und Unterstützer der bulgarischen Grenzpolizei“ agieren und „illegale Eindringlinge aufspüren“.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Laut Festerling werde im bulgarisch-türkischen Grenzgebiet unter schwersten Bedingungen – „sengende Hitze, unbefestigtes Gelände, dschungelähnlicher Wald und Moskitos“ – gegen die „Invasorenströme aus der Türkei“ gekämpft.

          Anhand von zurückgelassenen Kleidungsstücken, Tablettenpackungen, leeren Brause-Dosen sowie Papieren mit arabischen Schriftzeichen schlussfolgerte Festerling, dass dort keinesfalls Flüchtlinge vorbeigekommen sein können, sondern „eiskalt berechnende Krieger des Islam, die aus verrohten Kulturen kommen und die mit unserer freien, dekadenten Lebensweise nicht das Geringste zu tun haben wollen, sondern sie zutiefst verachten und bekämpfen“.

          Gleichzeitig appellierte sie an die „Männer Europas, möglichst Veteranen aus Militär und Polizei“, nach Bulgarien zu reisen und die angeblichen Grenzhelfer zu unterstützen und die „Invasoren auf ihrem Raub- und Rape-Feldzug im Namen des Islam“ zu stoppen.

          Die Uniformen sollen von einer pro-russischen armeeähnlichen Gruppe stammen.

          Die Wappen an den Uniformen der Männer und auch an Festerlings Oberarm aber weisen sie als eine Art privater Heimatarmee bulgarischer pro-russischer Nationalisten aus. Die Truppe bezeichnet sich zwar als unabhängig und patriotisch, bekämpft Experten zufolge jedoch das demokratische politische System in Bulgarien.

          Ihr Anführer Vladimir Rusev, der bei Facebook unter dem Pseudonym Valter Kalashnikow aktiv sein soll, nutzt offenbar gezielt bulgarische Nationalhelden und -symbole für seine Zwecke. Auf ihren Internetseiten appelliert die Truppe wiederum an ihre Landsleute, die südbulgarische Grenze und das Vaterland zu schützen und die Welt, „aus der Sklaverei durch die zionistische internationale Finanzmafia“ zu befreien.

          Mit Pegida-Gründer Bachmann überwarf sich Festerling

          Festerling imponiert das sichtlich. In Bulgarien werde nicht nur von der „Festung Europa“ geredet, sondern gehandelt, erklärte die frühere Hamburger AfD-Politikerin, die noch bis vor kurzem von Sachsen aus für eine Revolution kämpfte.

          Anfang dieses Jahres hatte sie bei einem Auftritt bei „Legida“, dem Pegida-Pendant in Leipzig, vergeblich an ihre Zuhörer appelliert: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würde sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“ 

          Manche vermummt: Festerling mit Anhängern der Gruppe „Festung Europa“.

          Die – im übertragenen Sinne – Mistgabel in die Hand genommen hat dann allerdings ihr bisheriger Mitstreiter und Pegida-Gründer Lutz Bachmann, der Festerling Mitte April erst von der Pegida-Bühne verbannte und sie dann Mitte Juni wegen angeblicher Alleingänge sowie Vereinsschädigung aus dem Verein warf. In einer darauf folgenden Schlammschlacht bezichtigten sich Festerling und Bachmann gegenseitig der Lüge sowie der Arbeit für den Verfassungsschutz. Festerling arbeitet seitdem verstärkt an der Vernetzung rechtspopulistischer Initiativen unter dem Namen „Festung Europa“, während Bachmann seine verbliebenen Anhänger weiterhin montags um das Dresdner Zentrum spazieren lässt.

          Weitere Themen

          Britische Hafenstädte fürchten Chaos Video-Seite öffnen

          Brexit : Britische Hafenstädte fürchten Chaos

          Arbeitsplatzabbau, aufwändige Zollkontrollen, Mega-Staus auf der Straße: In vielen britischen Hafenstädten fragen sich Unternehmen und Bürger, was der Brexit für sie bedeuten wird, wenn er einmal vollzogen ist.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.