http://www.faz.net/-gpf-77ii0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.03.2013, 08:55 Uhr

FDP-Sonderparteitag in Berlin Der Kampf um das „offene Mittelfeld“

In der FDP werden an diesem Wochenende die Top-Positionen der Liberalen im Wahljahr bestimmt. Beim Berliner Parteitag könnte es zum Minister-Duell Niebel gegen Bahr kommen. Nur der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler ist dieses Mal ungefährdet.

von
© dapd Die FDP will mit ihrer neuen Doppelspitze Boden gut machen

Die FDP wählt an diesem Wochenende auf einem Sonderparteitag eine neue Parteispitze und bestimmt einen Spitzenkandidaten für den Wahlkampf. Das Treffen war im Januar angesetzt worden, nachdem FDP-Politiker die angebliche Führungsschwäche des Bundesvorsitzenden Philipp Rösler und die schlechten Umfragewerte der Partei diskutiert hatten. Rösler selbst hatte im Januar seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit angekündigt. Zuvor hatte er dem als sein Nachfolger gehandelten Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle das Amt angeboten. Brüderle lehnte aber ab.

Peter Carstens Folgen:

Allerdings soll Brüderle im Wahlkampf für die Bundestagswahl an erster Stelle in der FDP stehen und sie als „Spitzenmann“ oder „Spitzenkandidat“ in der öffentlichen Auseinandersetzung repräsentieren. Brüderle selbst beschrieb seine Rolle als die des Stürmers in einer Fußballmanschaft, wohingegen Rösler deren Kapitän sei.

Lindner sieht sich im „offensiven Mittelfeld“

Andere Politiker mit Ambitionen in der Partei haben sich dieser populären Begrifflichkeit unterdessen angepasst. So teilte der Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Christian Lindner, mit, er sehe sich „im offensiven Mittelfeld“. Lindner hatte wegen Meinungsverschiedenheiten mit Rösler Ende 2011 sein Amt als Generalsekretär niedergelegt. 2012 warb er als erfolgreicher Wahlkämpfer für seine Landespartei. Nun hat er sich entschlossen, für das Amt eines stellvertretenden Parteivorsitzenden zu kandidieren. Für Beobachter des Parteitages, der in einer Kongresshalle im Berliner Stadtteil Neukölln abgehalten wird, könnte von Interesse sein, ob und um wie viele Prozentpunkte Lindners Wahlergebnis das des Parteivorsitzenden Rösler übertrifft. Rösler hatte bei seiner ersten Wahl vor zwei Jahren knapp über 95 Prozent der Stimmen der 660 Parteitagsdelegierten erhalten.

FDP-Presseabend © dpa Vergrößern Zwei, die sich mögen: der neue Kopf der FDP, Spitzenkandidat Rainer Brüderle, und der Lenker im Hintergrund, der Parteivorsitzende Philipp Rösler (v.l.)

Zur Wahl stehen außerdem der Generalsekretär der FDP, Patrick Döring, sowie Otto Fricke, der Schatzmeister der Partei. Beide genießen genug Ansehen in der Partei, um mit ihrer Wiederwahl rechnen zu dürfen. Anders steht das im Falle weiterer Kandidaten, sei es für den stellvertretenden Parteivorsitz, sei es für die Wahl der Beisitzer im Präsidium.

Zunächst wird am Samstagnachmittag zu entscheiden sein, wer neben Lindner Stellvertreter des Parteivorsitzenden wird. Es kandidieren alle bisherigen Amtsinhaber abermals: Birgit Homburger aus Baden-Württemberg, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus Bayern sowie der sächsische Landesvorsitzende Holger Zastrow. Der sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich kann mir nicht vorstellen, den Platz kampflos zu räumen, nur weil einige große Landesverbände die Präsidiumsplätze für sich beanspruchen.“

Was wird aus Dirk Niebel?

Sollte Zastrow oder eine der beiden (einzigen) Frauen in der Parteispitze nach einer Niederlage in dieser Abstimmungsrunde dann für einen Beisitzerposten kandidieren, gäbe es für drei Positionen fünf Bewerber. Bereits jetzt kandidieren Daniel Bahr aus Nordrhein-Westfalen, Jörg-Uwe Hahn aus Hessen, Wolfgang Kubicki aus Schleswig-Holstein sowie Dirk Niebel. Niebel wurde von seinem Landesverband Baden-Württemberg zur Kandidatur ermuntert, obgleich er sich insbesondere mit einer kritischen, den Parteivorsitzenden nicht schonenden Rede beim Dreikönigstreffen mehr Gegner als Anhänger eingehandelt hatte. Niebel selbst sagt, er wolle nicht „für Mut und Ehrlichkeit abgestraft“ werden.

Mehr zum Thema

Nicht zur Wahl steht beim Parteitag der frühere FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle. Doch hatte der Außenminister in der vergangenen Woche angekündigt, sich von nun an wieder öfters vernehmlich zu Fragen der Innenpolitik äußern zu wollen. Über dieses Engagement hatte er sich mit der Parteiführung ins Benehmen gesetzt, unter anderem bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Generalsekretär Döring.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AfD Affront National

Entwickelt sich die Alternative für Deutschland nun zu einer deutschen Le-Pen-Partei? Alexander Gauland stellt dafür schon mal die Weichen. Mehr Von Markus Wehner

18.04.2016, 13:47 Uhr | Politik
Video Eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen?

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon muss Ende 2016 nach zwei Amtszeiten seinen Platz räumen. Die Wahl für den Posten soll offener als bisher laufen, und ausdrücklich wurden auch Frauen aufgerufen, sich zu bewerben. Eine Kandidatin ist die frühere neuseeländische Premierministerin Helen Clark. Mehr

08.04.2016, 08:17 Uhr | Politik
FDP-Parteitag Lindner: Wir haben unsere Lektion gelernt

FDP-Chef Christian Lindner sieht seine Partei wieder auf dem richtigen Kurs. Die Erfolge bei den jüngsten Landtagswahlen ermutigten, sagte Lindner auf dem Parteitag in Berlin. Trotzdem rief er seine Partei zu Zurückhaltung auf. Mehr

23.04.2016, 15:28 Uhr | Politik
Guido Westerwelle Gedenkfeier im Auswärtigen Amt in Berlin

Die Gedenkfeier für Guido Westerwelle hat am Montag Vormittag im Auswärtigen Amt in Berlin stattgefunden. Der ehemalige Generalsekretär und Bundesvorsitzender der Freien Demokratischen Partei ist am 18. März an Leukämie gestorben. Mehr

04.04.2016, 13:23 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt CDU billigt Bündnis von Schwarz-Rot-Grün

Die Partei von Ministerpräsident Haseloff macht in Sachsen-Anhalt den Weg frei für die erste Kenia-Koalition in Deutschland. Nun müssen noch die SPD und die Grünen zustimmen. Mehr

22.04.2016, 20:47 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 198 106