http://www.faz.net/-gpf-75ha5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 08:53 Uhr

FDP Rösler weist Rücktrittsforderungen zurück

FDP-Chef Rösler hat Spekulationen über seinen Rücktritt zurückgewiesen. Trotz der Kritik an seiner Person habe er darüber nie nachgedacht. Es sei wichtig, die Nerven zu behalten. Ob er im Mai Rösler im Mai wieder für den Parteivorsitz kandidiert, ließ er offen.

© dpa Will die Nerven behalten: Philipp Rösler

FDP-Parteichef Philipp Rösler hat vor dem Dreikönigstreffen seiner Partei Spekulationen um einen möglichen Rücktritt zurückgewiesen. „In schwierigen Zeiten“ sei es wichtig, die Nerven zu behalten, sagte Rösler der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

In einer Partei gelte dies zuerst für den Vorsitzenden. Die FDP mache derzeit eine schwierige Phase durch. Genau dies sei für ihn der Grund gewesen, Verantwortung zu übernehmen, „und die Partei wieder zum Erfolg zu führen“. Über einen Rücktritt habe er trotz Kritik nie nachgedacht, sagte Rösler.

Ob er im Mai abermals für den Bundesvorsitz kandidiert, ließ er weiter offen. Der schleswig-holsteinische FDP-Politiker Wolfgang Kubicki sagte derweil der „Leipziger Volkszeitung“, er halte die Existenz seiner Partei für „gefährdet“. Die FDP kämpfe um sowohl bei der Landtagswahl in Niedersachsen als auch bei der Bundestagswahl ums parlamentarische Überleben.

FDP in Umfragen unter fünf Prozent

Die Liberalen kommen am Sonntag in Stuttgart zu ihrem traditionellen Dreikönigstreffen zusammen. Neben Rösler werden erstmals vier weitere Redner auftreten, darunter Brüderle und der baden-württembergische FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel.

Die FDP liegt derzeit in den meisten Umfragen unter der Fünf-Prozent-Hürde. Mehrere FDP-Politiker hatten zuletzt Zweifel erkennen lassen, ob Rösler als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl geeignet sei. Unter anderem hatte Niebel gesagt, der Parteichef müsse nicht zugleich Spitzenkandidat sein.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cameron zu Corbyn In Gottes Namen, Mann, gehen Sie!

Der britische Premierminister hat den Labour-Vorsitzenden in scharfen Worten zur Aufgabe seines Postens aufgerufen. Das Land stehe vor schwierigen Zeiten, sagte er im Parlament weiter. Mehr

29.06.2016, 13:26 Uhr | Politik
Brexit Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit zieht er die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:39 Uhr | Aktuell
Großbritannien Zwei Minister und eine Staatssekretärin wollen Cameron beerben

Innenministerin May, Justizminister Gove und Staatssekretärin Leadsom haben angekündigt, bei den Konservativen für die Nachfolge von Parteichef David Cameron zu kandidieren. Für Boris Johnson ist das ein Rückschlag. Mehr

30.06.2016, 06:19 Uhr | Politik
Referendum Labour-Partei ruft zu Nein gegen Brexit auf

Kurz vor dem Referendum in Großbritannien über den Verbleib des Landes in der EU haben führende Politiker der Labour-Partei dazu aufgerufen, gegen einen Brexit zu stimmen. Parteichef Jeremy Corbyn und Londons Bürgermeister Sadiq Khan verwiesen unter anderem auf die Erhaltung von Arbeitsplätzen und bessere Handelsbedingungen Großbritanniens als EU-Mitglied. Mehr

23.06.2016, 13:32 Uhr | Politik
Jonathan Hill EU-Finanzkommissar legt Amt nach Brexit-Votum nieder

Nach dem Brexit-Votum seiner Landsleute hat der britische EU-Finanzkommissar Jonathan Hill seinen Rücktritt angekündigt. Inzwischen ist auch klar, wer seine Aufgaben übernimmt. Mehr

25.06.2016, 14:29 Uhr | Wirtschaft

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 230