Home
http://www.faz.net/-gpg-6z02z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

FDP Rösler rechnet mit Westerwelle ab

Der FDP-Vorsitzende Rösler geht mit der Politik seines Vorgängers hart ins Gericht. Jahrelang habe man sich nur auf Steuersenkung konzentriert. Das werde der Grundidee der Freiheit nicht gerecht. „Deshalb habe ich die Partei neu ausgerichtet“, sagte er der F.A.S.

© dpa Vergrößern Will klare Kante zeigen: der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler

Ein Jahr nach dem Rücktritt seines Vorgängers Guido Westerwelle geht der FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Philipp Rösler mit dessen Politik hart ins Gericht. „Die FDP hat sich zu lange auf das Thema Steuersenkung reduziert“, sagte Rösler der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Den Liberalismus auf die Formel mehr netto vom brutto zu verkürzen, das ist zu wenig.“

Die Mehrzahl der FDP-Mitglieder sei erst nach dem Jahr 2000 in die Partei eingetreten. „Sie sind in einer Partei groß geworden, die in der Außendarstellung auf ein Thema gesetzt hat.“ Das werde der Grundidee der Freiheit nicht gerecht. „Deshalb habe ich die Partei inhaltlich neu ausgerichtet“, fügte der Politiker hinzu. „Jetzt kommt es darauf an, den Liberalismus in seiner ganzen Breite zu entfalten. Dazu dient das Thema Wachstum.“

„Ich habe neue Themen vorgegeben“

Es umfasse Wirtschaftsthemen wie Schuldenabbau und Finanzmarktregulierung, aber auch Bildung, Kultur und familienpolitische Fragen. „Ich habe an Dreikönig neue Themen vorgegeben, und die Themen werden von der Partei transportiert“, betonte Rösler. Dieser Linie folgten auch die Wahlkämpfer in Düsseldorf und Kiel, Christian Lindner und Wolfgang Kubicki: „Die Notwendigkeit, die Haushaltskonsolidierung voranzutreiben, spielt sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Schleswig-Holstein eine zentrale Rolle.“

Bundestag © dpa Vergrößern Ende März im Bundestag: Außenminister Westerwelle und sein Nachfolger als FDP-Vorsitzender, Philipp Rösler (rechts)

Rösler hatte nach Westerwelles Rücktritt vom Parteivorsitz im Frühjahr 2011 dessen Nachfolge angetreten und zudem das Wirtschaftsministerium übernommen. Seine Grundsatzrede auf dem Stuttgarter Dreikönigstreffen der Liberalen war von der Aufkündigung des Regierungsbündnisses aus CDU, FDP und Grünen überschattet worden.

Zuletzt hatten sich Lindner und Kubicki kritisch zu Röslers Konfrontationsstrategie in der Berliner Koalition mit den Unionsparteien geäußert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lektionen aus Sachsen Eine beunruhigende Wahl

Die Sachsen-Wahl ist ein Grund zur Sorge: Rechts von der CDU gibt es mittlerweile Platz für zwei Parteien – von denen eine nur hauchdünn scheiterte. Die FDP ist das Opfer dieser Entwicklung. Das alles, während es Deutschland so gut geht wie nie. Eine Analyse. Mehr

31.08.2014, 23:56 Uhr | Politik
FDP Das vorläufige Ende der Normalität

Nach der Landtagswahl in Sachsen ist alles anders - für die FDP. Sie regiert nirgends mehr. Was sie zur Außenpolitik sagt, interessiert kaum noch jemanden. Wenigstens für den Parteivorsitzenden Lindner gibt es aber einen kleinen Trost. Mehr

01.09.2014, 16:38 Uhr | Politik
Liberalismus in Deutschland Ehemalige FDP-Politiker wollen neue Partei gründen

Wegen einer „Perversion des Liberalismus“ in ihrer ehemaligen Partei kündigen 35 ehemalige FDP-Politiker an, eine neue liberale Partei zu gründen. Im September soll der erste Parteitag sein. Mehr

30.08.2014, 15:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.04.2012, 17:50 Uhr