http://www.faz.net/-gpf-77ixf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.03.2013, 12:55 Uhr

FDP-Parteitag Rösler siegt, Niebel abgestraft

Philipp Rösler ist mit 85,7 Prozent als FDP-Chef wiedergewählt worden. Als erster Stellvertreter kehrt Christian Lindner auf die Bundesebene zurück. Wolfgang Kubicki setzte sich bei der Wahl für das FDP-Präsidium gegen die Minister Niebel und Bahr durch.

von , Berlin
© dpa Im Amt bestätigt: FDP-Vorsitzender Philipp Rösler

Die FDP hat ihren Parteivorsitzenden Philipp Rösler im Amt bestätigt. Rösler erhielt bei der Abstimmung 553 der  632 gültigen Delegiertenstimmen. Das entsprach einer Zustimmung von 85,7 Prozent. Vor zwei Jahren war der Niedersachse von 95 Prozent gewählt worden. Überraschend wurde am Abend der schleswig-holsteinische FDP-Politiker Wolfgang Kubicki in Präsidium gewählt, der sich gegen die beiden Bundesminister Dirk Niebel und Daniel Bahr durchsetzte.

Peter Carstens Folgen:

Am Morgen hatte Rösler eine Rede gehalten, mit der er offenbar viele Delegierte von sich überzeugen konnte, auch solche, die vor einigen Wochen noch einen Wechsel an der Spitze gewünscht hatten. Als erster der Stellvertreter Röslers bewarb sich am späten Nachmittag der FDP-Politiker Christian Lindner aus Nordrhein-Westfalen und wurde mit 77,8 Prozent gewählt. Dieses glanzlose Ergebnis blieb deutlich hinter dem des Parteivorsitzenden Rösler zurück. Lindner war Ende 2011 als Generalsekretär der FDP zurückgetreten. Er hatte danach den NRW-Landesverband der FDP zu einem Achtungserfolg bei den Wahlen im größten Bundesland geführt. Mit seiner Kandidatur und seiner Wahl kehrt Lindner auf die Bundesebene der Partei zurück.

Kampfabstimmung für Zastrow

Zu weiteren Stellvertretern wurden die bayerische Landesvorsitzende und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit 539 von 644 gültigen Stimmen gewählt. Frau Leutheusser-Schnarrenberger erhielt 83,7 Prozent der Stimmen. Als dritter der Stellvertreter wurde nach einer Kampfabstimmung der sächsische FDP-Poliitker Holger Zastrow gewählt. Er erhielt 323 Stimmen, seine Gegenkandidatin, die baden-württembergische Landesvorsitzende Birgit Homburger unterlag ihm knapp mit 315 Stimmen. Der hessische Landesvorsitzende wurde ohne Gegenkandidat mit 67,5 Prozent der Stimmen als erster der drei Beisitzer des Präsidiums gewählt.

Für die Wahl zum zweiten Beisitzer im Präsidium kandidierten Gesundheitsminister Bahr, der schleswig-holsteinische Politiker Wolfgang Kubicki und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel. Bahr warb für „Umgang und Stil“ und stellte sich als der Kandidat vor, mit dem die FDP bis zur Bundestagswahl keine Risiken mehr eingehen und keine Personaldebatten mehr führen werde. „Ich bin ein Teamplayer“, sagte er. Kubicki warb für sich als „Charakter, der seine Meinung offen äußert“ und verwies auf seinen Wahlerfolg bei der Landtagwahl in Schleswig-Holstein. Er wolle „nichts werden, aber etwas bewirken“. Er wolle „mit Ihnen gemeinsam ein zweistelliges Ergebnis verteidigen. Seid doch nicht so mutlos“.  Niebel behauptete er sei nicht „in der KKP“, der „kleinen Koalitionspartei“ und sei „stolzer Individualist und Mitglied der FDP“. Er sei „Dirk Niebel und ich bin wie ich bin manchmal laut, manchmal vorlaut, aber nie kleinlaut“ und er „kämpfe mit offenem Visier“ Niebel verwies auf seine Erfolge als Generalsekretär und Wahlorganisator. Er versprach, er wolle „konstruktiver Bestandteil des Teams sein“. Die Delegierten wählten dann im ersten Wahlgang Kubicki (44,1 Prozent) und Bahr (28,6). Niebel, der lediglich 25,3 Prozent der Stimmen erhielt, trat im zweiten Wahlgang nicht mehr an. In der Stichwahl siegte dann am Abend Wolfgang Kibicki mit 63,7 Prozent gegen Daniel Bahr (33,2). Birgit Homburger wurde als dritte Beisitzerin vom Parteivorsitzenden Rösler vorgeschlagen. Sie kandidierte auf diesem Platz ohne Gegenkandidat und wurde mit 63,8 Prozent als Beisitzerin bestätigt. Auch Generalsekretär Patrick Döring wurde 65,5 Prozent in seinem Amt bestätigt. Der Vertraute von Parteichef Philipp Rösler bekam 392 Stimmen, 180 Delegierte stimmten gegen ihn, 26 enthielten sich. Wieder gewählt mit einem Ergebnis von 96 Prozent wurde der Schatzmeister der Partei, Otto Fricke.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FDP-Parteitag Lindner: Wir haben unsere Lektion gelernt

FDP-Chef Christian Lindner sieht seine Partei wieder auf dem richtigen Kurs. Die Erfolge bei den jüngsten Landtagswahlen ermutigten, sagte Lindner auf dem Parteitag in Berlin. Trotzdem rief er seine Partei zu Zurückhaltung auf. Mehr

23.04.2016, 15:28 Uhr | Politik
Video Klarer Sieg für Serbiens Premier Aleksandar Vučić

Ministerpräsident Aleksandar Vučić hat bei der Parlamentswahl in Serbien mit seiner Fortschrittspartei einen klaren Sieg eingefahren. Laut Hochrechnungen kommt die konservative Partei auf etwa 50 Prozent der Stimmen. Zur Stimmabgabe waren knapp sieben Millionen Serben aufgerufen. Mehr

25.04.2016, 15:00 Uhr | Politik
Parlamentswahlen Serbiens Wahlergebnis könnte zur Rückkehr in dunkle Zeiten werden

Aleksandar Vučić wird wohl Ministerpräsident von Serbien bleiben, trotzdem gewinnen alte Kräfte an Macht zurück, die früher das Milošević-Regime getragen haben. Sie werden die Bühne zu nutzen wissen. Mehr Von Reinhard Veser

25.04.2016, 09:45 Uhr | Politik
Video Fidel Castro deutet nahenden Tod an

Zum Abschluss des Parteitags der Kommunistischen Partei Kubas ist Revolutionsführer Fidel Castro von den Delegierten mit Fidel, Fidel!-Rufen gefeiert worden. Bei seinem Auftritt sagte der ehemalige Staatschef, dies sei möglicherweise sein letzter Auftritt auf einem Parteitag gewesen. Mehr

20.04.2016, 13:14 Uhr | Politik
Neue Umfrage CDU und SPD schwächeln weiter

Nicht nur die AfD steht in den Umfragen gut da. Auch zwei andere Oppositionsparteien profitieren von der schwindenden Beliebtheit der großen Koalition. Mehr

26.04.2016, 09:41 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 198 103