Home
http://www.faz.net/-gpf-77ixf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FDP-Parteitag Rösler siegt, Niebel abgestraft

Philipp Rösler ist mit 85,7 Prozent als FDP-Chef wiedergewählt worden. Als erster Stellvertreter kehrt Christian Lindner auf die Bundesebene zurück. Wolfgang Kubicki setzte sich bei der Wahl für das FDP-Präsidium gegen die Minister Niebel und Bahr durch.

© dpa Im Amt bestätigt: FDP-Vorsitzender Philipp Rösler

Die FDP hat ihren Parteivorsitzenden Philipp Rösler im Amt bestätigt. Rösler erhielt bei der Abstimmung 553 der  632 gültigen Delegiertenstimmen. Das entsprach einer Zustimmung von 85,7 Prozent. Vor zwei Jahren war der Niedersachse von 95 Prozent gewählt worden. Überraschend wurde am Abend der schleswig-holsteinische FDP-Politiker Wolfgang Kubicki in Präsidium gewählt, der sich gegen die beiden Bundesminister Dirk Niebel und Daniel Bahr durchsetzte.

Peter Carstens Folgen:

Am Morgen hatte Rösler eine Rede gehalten, mit der er offenbar viele Delegierte von sich überzeugen konnte, auch solche, die vor einigen Wochen noch einen Wechsel an der Spitze gewünscht hatten. Als erster der Stellvertreter Röslers bewarb sich am späten Nachmittag der FDP-Politiker Christian Lindner aus Nordrhein-Westfalen und wurde mit 77,8 Prozent gewählt. Dieses glanzlose Ergebnis blieb deutlich hinter dem des Parteivorsitzenden Rösler zurück. Lindner war Ende 2011 als Generalsekretär der FDP zurückgetreten. Er hatte danach den NRW-Landesverband der FDP zu einem Achtungserfolg bei den Wahlen im größten Bundesland geführt. Mit seiner Kandidatur und seiner Wahl kehrt Lindner auf die Bundesebene der Partei zurück.

Kampfabstimmung für Zastrow

Zu weiteren Stellvertretern wurden die bayerische Landesvorsitzende und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit 539 von 644 gültigen Stimmen gewählt. Frau Leutheusser-Schnarrenberger erhielt 83,7 Prozent der Stimmen. Als dritter der Stellvertreter wurde nach einer Kampfabstimmung der sächsische FDP-Poliitker Holger Zastrow gewählt. Er erhielt 323 Stimmen, seine Gegenkandidatin, die baden-württembergische Landesvorsitzende Birgit Homburger unterlag ihm knapp mit 315 Stimmen. Der hessische Landesvorsitzende wurde ohne Gegenkandidat mit 67,5 Prozent der Stimmen als erster der drei Beisitzer des Präsidiums gewählt.

Für die Wahl zum zweiten Beisitzer im Präsidium kandidierten Gesundheitsminister Bahr, der schleswig-holsteinische Politiker Wolfgang Kubicki und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel. Bahr warb für „Umgang und Stil“ und stellte sich als der Kandidat vor, mit dem die FDP bis zur Bundestagswahl keine Risiken mehr eingehen und keine Personaldebatten mehr führen werde. „Ich bin ein Teamplayer“, sagte er. Kubicki warb für sich als „Charakter, der seine Meinung offen äußert“ und verwies auf seinen Wahlerfolg bei der Landtagwahl in Schleswig-Holstein. Er wolle „nichts werden, aber etwas bewirken“. Er wolle „mit Ihnen gemeinsam ein zweistelliges Ergebnis verteidigen. Seid doch nicht so mutlos“.  Niebel behauptete er sei nicht „in der KKP“, der „kleinen Koalitionspartei“ und sei „stolzer Individualist und Mitglied der FDP“. Er sei „Dirk Niebel und ich bin wie ich bin manchmal laut, manchmal vorlaut, aber nie kleinlaut“ und er „kämpfe mit offenem Visier“ Niebel verwies auf seine Erfolge als Generalsekretär und Wahlorganisator. Er versprach, er wolle „konstruktiver Bestandteil des Teams sein“. Die Delegierten wählten dann im ersten Wahlgang Kubicki (44,1 Prozent) und Bahr (28,6). Niebel, der lediglich 25,3 Prozent der Stimmen erhielt, trat im zweiten Wahlgang nicht mehr an. In der Stichwahl siegte dann am Abend Wolfgang Kibicki mit 63,7 Prozent gegen Daniel Bahr (33,2). Birgit Homburger wurde als dritte Beisitzerin vom Parteivorsitzenden Rösler vorgeschlagen. Sie kandidierte auf diesem Platz ohne Gegenkandidat und wurde mit 63,8 Prozent als Beisitzerin bestätigt. Auch Generalsekretär Patrick Döring wurde 65,5 Prozent in seinem Amt bestätigt. Der Vertraute von Parteichef Philipp Rösler bekam 392 Stimmen, 180 Delegierte stimmten gegen ihn, 26 enthielten sich. Wieder gewählt mit einem Ergebnis von 96 Prozent wurde der Schatzmeister der Partei, Otto Fricke.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plasberg-Sendung Ein Fall für den Giftschrank?

Der WDR hat eine Ausgabe der Talksendung Hart aber fair zur Geschlechterdebatte aus der Mediathek entfernt. Mehrere Frauenverbände hatten dem Sender Sexismus vorgeworfen. Mehr

22.08.2015, 19:10 Uhr | Feuilleton
Mit großer Mehrheit Christian Lindner als FDP-Parteichef wiedergewählt

FDP-Parteichef Christian Lindner ist mit großer Mehrheit als Bundesvorsitzender wiedergewählt worden. Auf dem Parteitag in Berlin bekam Lindner 92,4 Prozent der Stimmen. Mehr

16.05.2015, 11:25 Uhr | Politik
hart aber fair-Löschung Der WDR setzt auf Zensur

Die Sendung von Frank Plasberg zur Geschlechterdebatte ist aus der Mediathek gelöscht worden. Der Rundfunkrat sieht sich bestätigt, der Deutsche Frauenrat jubelt. Der Sender aber leistet mit seinem Verhalten einen Offenbarungseid. Ein Kommentar. Mehr Von Michael Hanfeld

23.08.2015, 17:19 Uhr | Feuilleton
Lucke-Rivalin Petry gewinnt Machtkampf bei der AfD

Frauke Petry ist die neue erste Vorsitzende der Alternative für Deutschland. Die bisherige Co-Vorsitzende setzte sich am Samstag in Essen gegen AfD-Mitbegründer Bernd Lucke mit 60 Prozent der Stimmen durch. Damit wird die sächsische Landesvorsitzende am Jahresende laut Satzung automatisch alleinige AfD-Vorsitzende. Mehr

05.07.2015, 11:31 Uhr | Politik
Zum Tod von Egon Bahr Brandts ostpolitischer Ideengeber und Chefunterhändler

Egon Bahr war für Willy Brandt mehr als nur ein Pressereferent. Er war der Ideengeber der Neuen Ostpolitik und Brandts Chefunterhändler für die Ostverträge. Der ehemalige Journalist war wahrscheinlich der engste Vertraute, den Brandt hatte. Mehr Von Günter Bannas und Rainer Blasius

20.08.2015, 12:09 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.03.2013, 12:55 Uhr

Leben und Freiheit

Von Daniel Deckers

Der Vatikan lehnt Abtreibung weiter ab. Von Franzikus’ Geste soll nun vor allem eine Botschaft ausgehen: Nichts auf der Welt ist so heillos, dass es nicht Vergebung und Neuanfang geben kann. Mehr 2 1