Home
http://www.faz.net/-gpg-775nm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

FDP Lindner will stellvertretender Bundesvorsitzender werden

 ·  Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner will in die Bundespolitik zurückkehren. Er kandidiert für den Posten des stellvertretenden Bundesvorsitzenden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (15)
© dapd Vergrößern Hoffnungsträger im offensiven Mittelfeld: Christian Lindner

Der nordrhein-westfälische FDP-Landes- und Fraktionschef Christian Lindner will stellvertretender Bundesvorsitzender werden. „Der geschäftsführende Landesvorstand der nordrhein-westfälischen FDP hat mich als stellvertretenden Parteivorsitzenden nominiert. Darum bewerbe ich mich“, sagte Lindner der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht vom Freitag. Als Vorsitzender des größten FDP-Landesverbands werde er sich wieder stärker in die Führung der Bundespartei einbringen. Im Dezember 2011 war Lindner nach inhaltlichen Differenzen mit dem Bundesvorsitzenden Philipp Rösler als Generalsekretär zurückgetreten.

Ein bundespolitisches Comeback an der Seite Röslers hält Lindner nach eigenen Worten gleichwohl für unproblematisch. „Wir hatten nie ein menschliches Zerwürfnis. Ich hatte politische Gründe, warum ich Philipp Rösler die Möglichkeit eröffnet habe, für sich einen neuen Generalsekretär zu bestimmen“, sagte Lindner. Jetzt kandidiere er für eine andere Rolle.

Der 34 Jahre alte Lindner gilt in der Partei seit langem als Hoffnungsträger. Im vergangenen Jahr hatte er in Nordrhein-Westfalen die Liberalen als Spitzenkandidat innerhalb weniger Wochen von zwei Prozent in den Umfragen auf ein Ergebnis von 8,6 Prozent bei der Landtagswahl gehievt. Lindner gilt Vielen auch als geeigneter Vorsitzender für die Ära nach Rösler. Lindners Wahl beim Parteitag in zwei Wochen in Berlin gilt als sicher. Auf die Frage, welche Rolle er als Stellvertreter spielen wolle, antwortete der gebürtige Wuppertaler: „In der Politik werden im Moment ja gerne Fußballmetaphern verwendet. Deshalb: offensives Mittelfeld. Das heißt, dass ich gute Vorlagen geben möchte.“

  Weitersagen Kommentieren (7) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Sonderabgabe für Autofahrer Alle gegen Albig

Eine Abgabe von 100 Euro im Jahr für die Reparatur kaputter Straßen? Die Idee von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig stößt auf Kritik. Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel geht auf Distanz. Mehr

22.04.2014, 06:25 Uhr | Politik
FDP Vom Wirtstier verschmäht

Der wichtigste Verbündete der FDP in ihrem Überlebenskampf wendet sich ab. Die Union sehnt sich keineswegs nach dem langjährigen Partner zurück. Im Gegenteil. Mehr

15.04.2014, 06:57 Uhr | Politik
Der Fall Eumann Doktor trotz großer Bedenken

Der SPD-Medienpolitiker Marc Jan Eumann darf seinen Doktorgrad behalten. Aber das ist bestenfalls ein „Freispruch“ dritter Klasse - auch wenn Eumann das anders sehen will. Mehr

10.04.2014, 18:13 Uhr | Politik

22.02.2013, 16:36 Uhr

Weitersagen