http://www.faz.net/-gpf-775nm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 16:36 Uhr

FDP Lindner will stellvertretender Bundesvorsitzender werden

Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Christian Lindner will in die Bundespolitik zurückkehren. Er kandidiert für den Posten des stellvertretenden Bundesvorsitzenden.

© dapd Hoffnungsträger im offensiven Mittelfeld: Christian Lindner

Der nordrhein-westfälische FDP-Landes- und Fraktionschef Christian Lindner will stellvertretender Bundesvorsitzender werden. „Der geschäftsführende Landesvorstand der nordrhein-westfälischen FDP hat mich als stellvertretenden Parteivorsitzenden nominiert. Darum bewerbe ich mich“, sagte Lindner der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht vom Freitag. Als Vorsitzender des größten FDP-Landesverbands werde er sich wieder stärker in die Führung der Bundespartei einbringen. Im Dezember 2011 war Lindner nach inhaltlichen Differenzen mit dem Bundesvorsitzenden Philipp Rösler als Generalsekretär zurückgetreten.

Ein bundespolitisches Comeback an der Seite Röslers hält Lindner nach eigenen Worten gleichwohl für unproblematisch. „Wir hatten nie ein menschliches Zerwürfnis. Ich hatte politische Gründe, warum ich Philipp Rösler die Möglichkeit eröffnet habe, für sich einen neuen Generalsekretär zu bestimmen“, sagte Lindner. Jetzt kandidiere er für eine andere Rolle.

Der 34 Jahre alte Lindner gilt in der Partei seit langem als Hoffnungsträger. Im vergangenen Jahr hatte er in Nordrhein-Westfalen die Liberalen als Spitzenkandidat innerhalb weniger Wochen von zwei Prozent in den Umfragen auf ein Ergebnis von 8,6 Prozent bei der Landtagswahl gehievt. Lindner gilt Vielen auch als geeigneter Vorsitzender für die Ära nach Rösler. Lindners Wahl beim Parteitag in zwei Wochen in Berlin gilt als sicher. Auf die Frage, welche Rolle er als Stellvertreter spielen wolle, antwortete der gebürtige Wuppertaler: „In der Politik werden im Moment ja gerne Fußballmetaphern verwendet. Deshalb: offensives Mittelfeld. Das heißt, dass ich gute Vorlagen geben möchte.“

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:1 gegen Mainz Dortmund siegt dank Aubameyang

Anders als die Bayern müssen die Dortmunder zum Saisonstart trotz der Hitze mehr zittern: Gegen Mainz reicht es am Ende aber zu einem 2:1-Sieg – weil der BVB-Torjäger schon in Form ist. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

27.08.2016, 17:37 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

27.08.2016, 20:00 Uhr | Politik
Diskussion um Heilpraktiker Ohne Zulassung und trotzdem erlaubt

Nachdem drei Patienten einer alternativen Krebsklinik gestorben sind, konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff 3-Bromopyruvat. Es werden Forderungen zur Reformierung des Heilpraktikerwesens laut. Mehr Von Reiner Burger

26.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Identitäre Bewegung Rechtsextreme erklimmen Brandenburger Tor

Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung haben am Samstag das Brandenburger Tor besetzt und Banner entrollt. Mit der Aktion will die Gruppe nach eigenen Angaben gegen die Asylpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Viele Zuschauer reagierten spontan mit Sprechchören und riefen Nazis raus!. Mehr

27.08.2016, 16:30 Uhr | Politik
Beitrittsverhandlungen Österreich pocht auf Ende der EU-Gespräche mit Türkei

Der Streit zwischen Österreich und der Türkei geht weiter. Bundeskanzler Christian Kern bekräftigt seine Forderung, die EU-Beitrittsgespräche abzubrechen. Mehr

27.08.2016, 17:14 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 733