http://www.faz.net/-gpf-90gou
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 05.08.2017, 16:37 Uhr

FDP zum Asylrecht „Irre, solche Leute abzuschieben“

Die FDP will ihre Regierungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen dazu nutzen, das Flüchtlingsrecht zu ändern. Die Reform zielt auf gut integrierte Zuwanderer.

© dpa Vor zwei Monaten war die Schülerin Bivsi Rana nach Nepal abgeschoben worden. Nach Protesten durfte sie am Donnerstag wieder nach Deutschland zurückkehren.

Die FDP will ihre Regierungsbeteiligung im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen nutzen, um in den kommenden Jahren durchgreifende Änderungen im Flüchtlingsrecht herbeizuführen. „Im Zusammenspiel von Bund und Ländern wollen wir ein konsistentes Einwanderungsrecht schaffen, nach Möglichkeit in einem eigenen Einwanderungsgesetzbuch“, sagte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Für integrierte, wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehende und seit langem in Deutschland lebende Flüchtlinge forderte er ein „stichtagsunabhängiges dauerhaftes Aufenthaltsrecht“. Wer die Kriterien des Einwanderungsgesetzes erfülle, solle künftig „den Rechtskreis vom vorübergehenden humanitären Schutz zum Einwanderungsrecht wechseln und dauerhaft bleiben können“.

Mehr zum Thema

Aus volkswirtschaftlicher Sicht sei es „irre, solche Leute abzuschieben, die gut integriert sind und Steuern zahlen“, sagte Stamp weiter. Die schwarz-gelbe Landesregierung will nach der Bundestagswahl im Bundesrat die Initiative ergreifen, um Änderungen auf den Weg zu bringen. 

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Hass und Gewalt

Von Reinhard Müller

Die Türkei klagt über „Rassisten“ und „Faschisten“ – und gibt so der Bundesregierung recht. Erdogans Regime bricht alle Brücken ab – auch zum eigenen Volk. Mehr 1 31

Zur Homepage