http://www.faz.net/-gpf-90gou

FDP zum Asylrecht : „Irre, solche Leute abzuschieben“

  • Aktualisiert am

Vor zwei Monaten war die Schülerin Bivsi Rana nach Nepal abgeschoben worden. Nach Protesten durfte sie am Donnerstag wieder nach Deutschland zurückkehren. Bild: dpa

Die FDP will ihre Regierungsbeteiligung in Nordrhein-Westfalen dazu nutzen, das Flüchtlingsrecht zu ändern. Die Reform zielt auf gut integrierte Zuwanderer.

          Die FDP will ihre Regierungsbeteiligung im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen nutzen, um in den kommenden Jahren durchgreifende Änderungen im Flüchtlingsrecht herbeizuführen. „Im Zusammenspiel von Bund und Ländern wollen wir ein konsistentes Einwanderungsrecht schaffen, nach Möglichkeit in einem eigenen Einwanderungsgesetzbuch“, sagte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für integrierte, wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehende und seit langem in Deutschland lebende Flüchtlinge forderte er ein „stichtagsunabhängiges dauerhaftes Aufenthaltsrecht“. Wer die Kriterien des Einwanderungsgesetzes erfülle, solle künftig „den Rechtskreis vom vorübergehenden humanitären Schutz zum Einwanderungsrecht wechseln und dauerhaft bleiben können“.

          Aus volkswirtschaftlicher Sicht sei es „irre, solche Leute abzuschieben, die gut integriert sind und Steuern zahlen“, sagte Stamp weiter. Die schwarz-gelbe Landesregierung will nach der Bundestagswahl im Bundesrat die Initiative ergreifen, um Änderungen auf den Weg zu bringen. 

          Weitere Themen

          Galgenfrist für Merkel im Asylstreit Video-Seite öffnen

          Showdown in der Union : Galgenfrist für Merkel im Asylstreit

          Bundeskanzlerin Angela Merkel soll bis Ende Juni Zeit bekommen, eine europäische Lösung auszuhandeln. Unabhängig davon treibt Bundesinnenminister Horst Seehofer die Umsetzung seines „Masterplans Migration“ voran.

          Topmeldungen

          Grenze zu Mexiko : UN: Behördlich genehmigter Kindesmissbrauch

          Donald Trump nennt es „Null-Toleranz-Politik“. An der amerikanischen Grenze zu Mexiko sind zuletzt mehr als 2300 Kinder von ihren Eltern getrennt worden. Die Kritik daran wird immer lauter. Auch die First Lady meldet sich zu Wort.

          Probleme bei Tesla : Musk wirft Mitarbeitern Sabotage vor

          Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht in Fahrt. Zu technischen Problemen kommt jetzt wohl auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. Und noch ein weiterer Zwischenfall beschäftigt Firmenchef Musk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.