http://www.faz.net/-gpf-8wcz3

Kommentar : Die Lex AfD des Bundestags

Mit seinem Geschäftsordnungstrick, einen AfD-Alterspräsidenten zu verhindern, begibt sich der Bundestag auf das Niveau der Politiker, die er bekämpfen will.

          Warum erinnert das Verhalten des Deutschen Bundestags gegenüber der AfD auf fatale Weise an den Pegida-Spruch: Wir sind das Volk? Die Geschäftsordnung zu ändern, damit ein Alterspräsident aus den Reihen der AfD verhindert wird, der die Rede zur konstituierenden Sitzung hält, ist ein Trick, der so tut, als gäbe es da draußen noch ein Volk der „anderen“, ein Volk zweiter Klasse, von dem nichts Gutes zu erwarten ist.

          Der Bundestag begibt sich damit auf das Niveau derer, die er bekämpfen will. Dass die Linksfraktion so denkt – wer hätte etwas anderes erwartet. Dass CDU, CSU und SPD so denken, bestätigt alle Vorurteile gegenüber der großen Koalition, die nicht nur in den Kreisen gepflegt werden, die Sympathien für die AfD hegen. Ausgerechnet deren Erzfeinde, die Grünen, springen über ihren Schatten und wollen dem Vorschlag Norbert Lammerts widersprechen.

          Die „alternative“ Rede des AfD-Ostpreußen Wilhelm von Gottberg hat ihren mutmaßlichen Zweck jedenfalls schon erfüllt, bevor sie überhaupt gehalten wurde. Sicher, es gäbe bessere. Fast wünscht man sich Hans-Christian Ströbele zurück.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump entzieht Ex-CIA-Chef Zugang Video-Seite öffnen

          Zu geheimen Informationen : Trump entzieht Ex-CIA-Chef Zugang

          Trump hat dem ehemaligen CIA-Chef John Brennan die sogenannte Sicherheitsfreigabe entzogen. Dieser wehrt sich nun gegen die Vorwürfe und wirft dem Präsidenten vor, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken.

          Deutschlands Zusammenarbeit mit Niger Video-Seite öffnen

          Gemeinsame Erfolge : Deutschlands Zusammenarbeit mit Niger

          Kanzlerin Angela Merkel empfängt Nigers Präsidenten Issoufou Mahamadou auf Schloss Meseberg. Niger, eines der ärmsten Länder der Welt, rückte seit der Flüchtlingskrise 2015 immer stärker in den Fokus deutscher Politik.

          Topmeldungen

          In der Kritik: Innenminister Horst Seehofer (CSU)

          Fall Sami A. : Kubicki sieht „unglaubliches Versagen“ von Seehofer

          Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Kubicki macht dem Bundesinnenminister im Fall Sami A. schwere Vorwürfe. Auch in Nordrhein-Westfalen wächst die Kritik am Vorgehen der Behörden – Ministerpräsident Laschet weist das zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.