http://www.faz.net/-gpf-8x08j

F.A.Z.-Interview : AfD-Mitgründer Adam tief enttäuscht von seiner Partei

  • Aktualisiert am

Der frühere AfD-Vorsitzende Konrad Adam Bild: Frank Röth

Im F.A.Z.-Interview fragt sich Konrad Adam, „ob das wirklich noch die Partei ist, die ich vor vier Jahren gewollt und mitgegründet habe“. Er kritisiert die „Methoden einer Kaderpartei“ und „Säuberungen“ wie „unter Stalin“.

          Der Mitbegründer und frühere AfD-Bundesvorsitzende Konrad Adam hat seine Partei im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe) scharf kritisiert. Von den Bundestagskandidaten der AfD gehöre „jeder Zweite bis Dritte“ nicht in den Bundestag, sagte Adam. Weil es bei der Aufstellung der Bundestagskandidaten in vielen Bundesländern „Unregelmäßigkeiten, Fehler und Satzungsverstöße gegeben“ habe, sehe er nur drei Möglichkeiten: „Entweder die Partei sorgt selbst für Ordnung. Wenn sie das nicht tut, wird hoffentlich der zuständige Wahlleiter tätig. Wenn der es auch nicht tut, müssen es die Wähler besorgen.“

          Adam sagte, angesichts moralischer „Verirrungen“ in der Partei sei er nicht mehr sicher, „ob das wirklich noch die Partei ist, die ich vor vier Jahren gewollt und mitgegründet habe“. Als Beispiel nannte Adam die Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, welche die Republik mit „unappetitlichen Themen“ unterhalte. „Da geht es um Lügen, Bettgeschichten, Erpressungsversuche und ähnliches“, sagte Adam.

          Auch die Parteivorsitzende Frauke Petry kritisierte Adam mit Vehemenz. Ihren Vorstoß zur Realpolitik, der Ende der Woche auf einem Parteitag zur Abstimmung steht, verglich er mit „Säuberungen“ wie „unter Stalin“, es kämen die „Methoden einer Kaderpartei“ zum Einsatz. Petrys Ehemann Marcus Pretzell bezeichnete Adam als „Zigeuner der Macht“.

          Sollte die AfD ihren Kurs nicht korrigieren, müsse man Angst um Deutschland haben, würde man es der AfD anvertrauen, sagte Adam. Ob er die Partei bei der Bundestagswahl wählen werde, ließ er offen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.