http://www.faz.net/-gpf-8c1rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2016, 19:37 Uhr

F.A.Z.-Gespräch Gabriel wirft CSU Panikmache vor

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in Angelegenheiten der Flüchtlingspolitik die CSU und die CDU-Politikerin Julia Klöckner heftig kritisiert. Im Gespräch mit der F.A.Z. wirft er ihnen vor, das „Geschäft der AfD“ zu betreiben.

von und
© Matthias Lüdecke Sigmar Gabriel, Vorsitzender der SPD

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in Angelegenheiten der Flüchtlingspolitik heftige Vorwürfe gegen die CSU gerichtet. Mit Blick auf Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer, die Belastungsgrenze für Deutschland liege bei 200.000 Flüchtlingen im Jahr, sagte Gabriel im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Diese ständige Panikmache der CSU und ihr Überbietungswettbewerb bei unsinnigen und unwirksamen Vorschlägen zur Flüchtlingspolitik ist Wasser auf die Mühlen der AfD.“ Er fügte die rhetorische Frage an: „Was machen wir denn, wenn irgendwann im Frühjahr die Grenze von 200.000 Flüchtlinge überschritten ist?“

Günter Bannas Folgen: Majid Sattar Folgen:

Gabriel warnte überdies: „Demokratische Parteien dürfen nicht die Themen der Rechtsradikalen übernehmen, sonst sind die die eigentlichen Gewinner.“ Heftige Vorwürfe richtete er auch an die Spitzenkandidatin der CDU bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner. Diese fahre eine „schlimme“ Strategie. „Angefangen vom angeblich nötigen Burka-Verbot bis hin zur Skandalisierung von Flüchtlingsthemen betreibt sie das Geschäft der AfD. Sie kalkuliert wohl, nur mit der AfD im Landtag sicher Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz werden zu können, weil dann Mehrheiten gegen die CDU nicht mehr möglich sind.“

Gabriel äußerte, natürlich könne Deutschland nicht jedes Jahr eine Million Flüchtlinge aufnehmen und integrieren. Vorschläge aus der CDU und aus seiner eigenen Partei, innerhalb der Bundesregierung solle ein „Integrationsministerium“ geschaffen werden, lehnte er ab. In der Praxis würde das wenig helfen. Zu den Landtagswahlen im März äußerte er, „der rechte Mob“ dürfe nicht in die Parlamente einziehen. „Für mich ist die AfD politisch nach dem Ausscheiden ihrer Gründerväter eine Partei geworden, die gegen wesentliche Inhalte unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht.“

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 06.01.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Handelssanktionen gegen Saudi Arabien wegen der 47 Hinrichtungen am vergangenen Wochenende lehnte Gabriel ab. „Für mich ist es illusorisch zu glauben, dass der Westen und Europa einerseits die Saudis bittet, sich konstruktiv im Friedensprozess zu verhalten und gleichzeitig einen Handelsboykott gegen sie verhängt.“ Man könnte sich dann zwar „moralisch besser“ fühlen. „Aber der Preis wäre ein Fortsetzen des Mordens in Syrien.“

Sein schlechtes Abschneiden beim SPD-Parteitag im vergangenen Dezember erklärte Gabriel mit dem Hinweis, er habe seiner Partei – etwa im Streit über die Vorratsdatenspeicherung – „eine Menge zugemutet“. 75 Prozent für das Richtige seien besser als 100 Prozent für das Falsche. „Ich gebe zu: ich kann diese ganzen Formelkompromisse nicht mehr hören.“ Über den SPD-Kanzlerkandidaten werde die SPD im Frühjahr 2017 entscheiden. Er sagte: „Jeder Vorsitzende einer großen Partei muss sich für geeignet halten, auch Kanzler unserer Republik zu werden. Sonst sollte er nicht Vorsitzender werden.“ Gabriel fügte an: „Wenn es bessere gibt, sollte er aber auch den Mut haben, die eigenen Ambitionen zurück zu stellen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Wahlschlappe Klöckner dachte an Ausstieg aus der Politik

Für Julia Klöckner war die Wahlschlappe am 13. März die bisher bitterste Erfahrung ihrer politischen Karriere. Nun hat die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin über ihre Zweifel in der Stunde der Niederlage gesprochen. Mehr

20.05.2016, 08:50 Uhr | Politik
Wertekonferenz der SPD Gabriel meldet sich in Sachen Gerechtigkeit zu Wort

Der Vizekanzler und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat am Montag in Berlin gesagt, seine Partei müsse die Hoheit bei Gerechtigkeitsfragen zurückerobern: Vor diesem Hintergrund des großen Anspruches aus der Geschichte der Sozialdemokratie ist es natürlich ein Alarmsignal, wenn jüngste Umfragen der SPD bescheinigen, dass nur noch 32 Prozent der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes ihr eine Kompetenz in Sachen der sozialen Gerechtigkeit zuordnen. Mehr

09.05.2016, 14:30 Uhr | Politik
Treffen der Unionsspitzen Irgendwo zwischen München und Berlin

Zwischen den Schwestern CDU und CSU gibt es viel Gesprächsbedarf. Ein Treffen der Unionsspitzen soll die Wogen glätten, doch noch ist vieles ungeklärt – da meldet sich Stoiber. Mehr Von Günter Bannas, Berlin und Albert Schäffer, München

30.05.2016, 22:48 Uhr | Politik
Tagung in Meseberg Gabriel äußert sich zum Integrationsgesetz

Die Bundesregierung hat das seit Monaten geplante Gesetz für eine bessere Integration von Flüchtlingen auf den Weg gebracht. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sprach davon, dass das Integrationsgesetz der erste Schritt auf dem Weg zu einem Einwanderungsgesetz sei. Mehr

25.05.2016, 14:34 Uhr | Politik
Riss in der Union Seehofer will kein Krisentreffen mit Merkel

Der Streit um die Flüchtlingskrise hat CSU und CDU entfremdet. Eine gemeinsame Klausur sollte den Graben verkleinern. Die Schwierigkeit: Ein solches Treffen würde momentan aussehen wie ein Krisengipfel. Doch diesen Eindruck will CSU-Chef Seehofer auf jeden Fall vermeiden. Mehr

30.05.2016, 15:01 Uhr | Politik

Nur Worte

Von Jasper von Altenbockum

Die CSU unterscheidet sich von den anderen Parteien der großen Koalition und von den Grünen nur in der Flüchtlingspolitik. Ansonsten möchte man fragen: Worüber wollen die Unionsparteien eigentlich streiten? Mehr 2