http://www.faz.net/-gpf-8yq22

F.A.Z. exklusiv : Laschet deutet Lösung im Doppelpass-Streit an

  • Aktualisiert am

Armin Laschet: Bald Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und schon seit Jahren stellvertretender CDU-Vorsitzender. Bild: dpa

Der Streit in der Union über die doppelte Staatsbürgerschaft könnte bald beendet sein. Der designierte Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und CDU-Bundesvize Armin Laschet signalisiert im F.A.Z.-Interview eine salomonische Lösung.

          In der Union deutet sich eine Einigung im Streit über die doppelte Staatsbürgerschaft an. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und vermutlich neue nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet sagte im Gespräch mit der F.A.Z., er denke, „dass wir im gemeinsamen Wahlprogramm der Union zu einer Lösung kommen könnten, die einen Generationenschnitt vorsieht, dass die doppelte Staatsbürgerschaft also nicht auf alle Ewigkeit vererbt wird“.

          Die große Koalition hatte 2014 die Möglichkeit für Kinder von Einwanderern geschaffen, Deutsche zu werden, ohne die Staatsangehörigkeit ihrer Eltern aufzugeben. Auf dem CDU-Parteitag im vergangenen Dezember hatte jedoch eine knappe Mehrheit gegen den ausdrücklichen Willen der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel dafür gestimmt, diese Regelung wieder abzuschaffen.

          Auch die CSU sich hat wiederholt gegen die doppelte Staatsbürgerschaft ausgesprochen, während die SPD die Regelung von 2014 verteidigte. Für die Idee eines Generationenschnitts, den Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) als Kompromiss vorgeschlagen hatte, sprachen sich zuletzt auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir aus. Beide wurden jedoch von ihrer jeweiligen Parteilinken dafür kritisiert.

          Laschet sagte nun im Gespräch mit der F.A.Z., er „finde, man sollte das pragmatisch lösen und nicht als Links-rechts-Frage“.
          Ohnehin gelte die derzeitige Regelung zum Doppelpass nur für Kinder, die vom Jahr 2000 an geboren wurden. „Die ersten dieser Kinder werden aber erst im nächsten Jahr 18", sagte Laschet. Erst dann könnten sich die ersten Kinder für den Doppelpass entscheiden. „Also gibt es eigentlich keinen Zeitdruck."


           

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          IS bekennt sich zu Selbstmordanschlag Video-Seite öffnen

          Kabul : IS bekennt sich zu Selbstmordanschlag

          Bei dem Anschlag auf die Moschee und ein weiteres schiitisches Gotteshaus in der Provinz Ghor kamen insgesamt mindestens 72 Menschen ums Leben, darunter Kinder.

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.