http://www.faz.net/-gpf-8c5hv

F.A.Z. exklusiv : Kölns Polizei schlug Angebot für Verstärkung aus

Eine Nacht der Schande: Der Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs an Silvester Bild: dpa

Scheibchenweise werden immer mehr Fakten über den Einsatz der Kölner Polizei in der Silvesternacht bekannt. Offenbar gab es entgegen bisheriger Darstellungen Angebote zur Einsatzunterstützung am Hauptbahnhof.

          Das Kölner Polizeipräsidium hat nach Informationen von FAZ.net während der Exzesse rund um den Hauptbahnhof Verstärkung angeboten bekommen, aber nicht angenommen. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg sagte auf Nachfrage, die Leitstelle des LZPD habe in der Silvesternacht in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium in Köln gestanden.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Im Laufe der Silvesternacht habe die Duisburger Leitstelle sogar aktiv in Köln nachgefragt, ob Verstärkung benötigt werde. Nach Darstellung des LZPD-Sprechers hätten kurzfristig drei auf verschiedene Standorte verteilte Züge einer Einsatz-Hundertschaft nach Köln geführt werden können. Ein Zug umfasst jeweils 38 Beamte. „Die Hundertschaft stand zum Abruf bereit“, sagte der Sprecher.

          Er bestätigte Medienberichte, dass die Kölner Polizei in der Planungsphase des Silvestereinsatzes mehr Polizei beim LZPD angefordert hatte, als sie dann bekam. „Die Kölner Kollegen haben drei Züge angefordert und zwei Züge bekommen. Das war aber immer noch doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren an Silvester.“

          Die Eskalation in Köln sei nicht vorhersehbar gewesen, auch sei es Aufgabe des LZPD, die Lage in ganz Nordrhein-Westfalen im Blick zu haben. „Und am Einsatztag selbst hätten die Kölner Kollegen dann eben weitere Kräfte anfordern können.“

          In der Silvesternacht hatte etliche junge Männer mit Migrationshintergrund aus einer Menge von rund 1000 Personen heraus schwere Raub- und Sexualdelikte begangen. Die Polizei konnten die Lage erst nach Stunden unter Kontrolle bringen.

          Beamte, die rund um den Bahnhof im Einsatz waren, berichten, man habe in der Nacht immer wieder so verzweifelt wie erfolglos um zusätzliche Kräfte gebeten und Unterstützung angefordert.

          Übergriffe an Silvester : Einsatzbericht setzt Kölner Polizeipräsident unter Druck

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Legida macht wieder mobil

          Demonstration in Leipzig : Legida macht wieder mobil

          Viel mehr Gegendemonstranten als Teilnehmer: Die erste Legida-Demo seit Januar zog keine Massen an. Am Ende musste der Pegida-Ableger gegen Musik aus einem Medienhaus anreden.

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Schulz will bis zum Ende kämpfen Video-Seite öffnen

          SPD-Kanzlerkandidat : Schulz will bis zum Ende kämpfen

          SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gibt sich trotz der schlechten Umfragewerte für seine Partei optimistisch. Die aktuelle Situation verglich der Politiker mit dem 1. FC Köln.

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.