http://www.faz.net/-gpf-8c5hv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2016, 13:20 Uhr

F.A.Z. exklusiv Kölns Polizei schlug Angebot für Verstärkung aus

Scheibchenweise werden immer mehr Fakten über den Einsatz der Kölner Polizei in der Silvesternacht bekannt. Offenbar gab es entgegen bisheriger Darstellungen Angebote zur Einsatzunterstützung am Hauptbahnhof.

von , Düsseldorf
© dpa Eine Nacht der Schande: Der Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs an Silvester

Das Kölner Polizeipräsidium hat nach Informationen von FAZ.net während der Exzesse rund um den Hauptbahnhof Verstärkung angeboten bekommen, aber nicht angenommen. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg sagte auf Nachfrage, die Leitstelle des LZPD habe in der Silvesternacht in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium in Köln gestanden.

Reiner Burger Folgen:

Im Laufe der Silvesternacht habe die Duisburger Leitstelle sogar aktiv in Köln nachgefragt, ob Verstärkung benötigt werde. Nach Darstellung des LZPD-Sprechers hätten kurzfristig drei auf verschiedene Standorte verteilte Züge einer Einsatz-Hundertschaft nach Köln geführt werden können. Ein Zug umfasst jeweils 38 Beamte. „Die Hundertschaft stand zum Abruf bereit“, sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Er bestätigte Medienberichte, dass die Kölner Polizei in der Planungsphase des Silvestereinsatzes mehr Polizei beim LZPD angefordert hatte, als sie dann bekam. „Die Kölner Kollegen haben drei Züge angefordert und zwei Züge bekommen. Das war aber immer noch doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren an Silvester.“

Die Eskalation in Köln sei nicht vorhersehbar gewesen, auch sei es Aufgabe des LZPD, die Lage in ganz Nordrhein-Westfalen im Blick zu haben. „Und am Einsatztag selbst hätten die Kölner Kollegen dann eben weitere Kräfte anfordern können.“

In der Silvesternacht hatte etliche junge Männer mit Migrationshintergrund aus einer Menge von rund 1000 Personen heraus schwere Raub- und Sexualdelikte begangen. Die Polizei konnten die Lage erst nach Stunden unter Kontrolle bringen.

Beamte, die rund um den Bahnhof im Einsatz waren, berichten, man habe in der Nacht immer wieder so verzweifelt wie erfolglos um zusätzliche Kräfte gebeten und Unterstützung angefordert.

© dpa, reuters Einsatzbericht setzt Kölner Polizeipräsident unter Druck

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizei in München Der Lage voll gewachsen

Die Lage in München war chaotisch, aber die Polizei hatte sie auffallend gut im Griff. Nicht nur ihr Sprecher wird am Tag nach dem Amoklauf für seine große Professionalität allenthalben gelobt. Mehr Von Karin Truscheit, München

23.07.2016, 10:30 Uhr | Politik
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

24.07.2016, 21:27 Uhr | Politik
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 10:51 Uhr | Gesellschaft
Amoklauf von München Amtshilfe aus Wien

Beim Einsatz nach dem Amoklauf wurde die Münchner Polizei von österreichischen Kollegen unterstützt. Nicht zuletzt bei großen Lagen wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Behörden immer wichtiger. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

24.07.2016, 13:56 Uhr | Politik

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 1 8