http://www.faz.net/-gpf-8c5hv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2016, 13:20 Uhr

F.A.Z. exklusiv Kölns Polizei schlug Angebot für Verstärkung aus

Scheibchenweise werden immer mehr Fakten über den Einsatz der Kölner Polizei in der Silvesternacht bekannt. Offenbar gab es entgegen bisheriger Darstellungen Angebote zur Einsatzunterstützung am Hauptbahnhof.

von , Düsseldorf
© dpa Eine Nacht der Schande: Der Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs an Silvester

Das Kölner Polizeipräsidium hat nach Informationen von FAZ.net während der Exzesse rund um den Hauptbahnhof Verstärkung angeboten bekommen, aber nicht angenommen. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg sagte auf Nachfrage, die Leitstelle des LZPD habe in der Silvesternacht in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium in Köln gestanden.

Reiner Burger Folgen:

Im Laufe der Silvesternacht habe die Duisburger Leitstelle sogar aktiv in Köln nachgefragt, ob Verstärkung benötigt werde. Nach Darstellung des LZPD-Sprechers hätten kurzfristig drei auf verschiedene Standorte verteilte Züge einer Einsatz-Hundertschaft nach Köln geführt werden können. Ein Zug umfasst jeweils 38 Beamte. „Die Hundertschaft stand zum Abruf bereit“, sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Er bestätigte Medienberichte, dass die Kölner Polizei in der Planungsphase des Silvestereinsatzes mehr Polizei beim LZPD angefordert hatte, als sie dann bekam. „Die Kölner Kollegen haben drei Züge angefordert und zwei Züge bekommen. Das war aber immer noch doppelt so viel wie in den vergangenen Jahren an Silvester.“

Die Eskalation in Köln sei nicht vorhersehbar gewesen, auch sei es Aufgabe des LZPD, die Lage in ganz Nordrhein-Westfalen im Blick zu haben. „Und am Einsatztag selbst hätten die Kölner Kollegen dann eben weitere Kräfte anfordern können.“

In der Silvesternacht hatte etliche junge Männer mit Migrationshintergrund aus einer Menge von rund 1000 Personen heraus schwere Raub- und Sexualdelikte begangen. Die Polizei konnten die Lage erst nach Stunden unter Kontrolle bringen.

Beamte, die rund um den Bahnhof im Einsatz waren, berichten, man habe in der Nacht immer wieder so verzweifelt wie erfolglos um zusätzliche Kräfte gebeten und Unterstützung angefordert.

© dpa, reuters Einsatzbericht setzt Kölner Polizeipräsident unter Druck

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Attacke gegen Spanier Fünf russische Hooligans sitzen in Haft in Köln

Aus der Durchreise wurde Untersuchungshaft: Nach ihrem brutalen Angriff auf spanische Touristen sitzen fünf russische Hooligans jetzt in Köln in Haft. Mehr

18.06.2016, 11:28 Uhr | Aktuell
Frankreich Pariser Polizei bereitet sich auf Demo-Gewalt vor

Mehr als 2000 Beamte wurden am Place de la Bastille stationiert, Glasscheiben von Bushaltestellen wurden entfernt, Absperrungen entlang der Marschroute aufgebaut. Mehr

23.06.2016, 17:00 Uhr | Politik
Entwarnung in Brüssel Polizei gibt Hauptbahnhof nach Sicherheitsalarm wieder frei

Nach einer Räumung hat die Polizei den Brüsseler Hauptbahnhof am Sonntagmittag wieder für die Öffentlichkeit freigegeben. Zuvor waren dort zwei verdächtige Koffer gefunden worden. Mehr

19.06.2016, 12:56 Uhr | Politik
Aachen Grenzkontrollen vor EM-Spiel Deutschland gegen Polen ausgeweitet

Nach den Fan-Krawallen bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich hat die Bundespolizei ihre Kontrollen im Grenzgebiet verstärkt. Mehr

16.06.2016, 18:40 Uhr | Sport
Russische Hooligans in Köln Sind es die Schläger von Marseille?

Die Staatsanwaltschaft will Haftbefehle gegen sechs russische Hooligans beantragen, die in Köln festgenommen wurden. Fraglich ist, ob die Männer an den schweren Ausschreitungen am Samstag in Marseille beteiligt waren. Mehr

17.06.2016, 11:52 Uhr | Gesellschaft

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 126