http://www.faz.net/-gpf-8u6e7

F.A.S. exklusiv : Oppermann will Flüchtlinge nach Nordafrika zurückbringen

Thomas Oppermann, Chef der SPD-Fraktion im Bundestag Bild: dpa

Innenminister Thomas de Maizière arbeitet schon seit längerem auf ein Abkommen mit Tunesien hin. Bisher schwieg die SPD dazu. Nun meldet sich ihr Fraktionsvorsitzender zu Wort.

          Nach der Union ist nun auch die SPD dafür, Flüchtlinge in Nordafrika unterzubringen. „Um die Schleuserbanden wirksamer zu bekämpfen, müssen wir ihnen die Geschäftsgrundlage entziehen, indem die im Mittelmeer geretteten Flüchtlinge wieder zurückgebracht und zunächst in Nordafrika versorgt und betreut werden“, schreibt der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ausdrücklich heißt es darin: „Eine Lösung liegt in engerer Zusammenarbeit nicht nur mit dem zerrissenen Libyen, sondern auch mit stabileren Transitländern in Nordafrika – etwa Marokko und Tunesien.“ Oppermann unterstützt damit eine Initiative von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, die darauf zielt, ein Auffanglager in Tunesien zu errichten. Am Freitag hatten sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf verpflichtet, auf solche Kapazitäten in Libyen hinzuarbeiten.

          Steigerung der Entwicklungshilfe

          Oppermanns Vorstoß ist Teil eines Fünf-Punkte-Plans für eine „kohärente Flüchtlings- und Einwanderungspolitik“. Der Fraktionsvorsitzende dringt darauf, dass Deutschland mehr unternimmt, um Fluchtursachen zu bekämpfen. Die Entwicklungshilfe solle von derzeit 0,5 auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens steigen. Er fordert neben einem besseren Schutz der EU-Außengrenzen und einer engeren Zusammenarbeit mit Nordafrika, dass auch legale Zugänge für Migranten geschaffen werden. „Wer illegale Migration bekämpfen will, muss legale Wege der Einreise schaffen – über verabredete Kontingente innerhalb eines geordneten Resettlement-Verfahrens“, schreibt Oppermann in der F.A.S.

          Der Fraktionsvorsitzende spricht sich außerdem für einen europäischen Fonds aus, um die Kosten für die Integration von Flüchtlingen gerechter auf die EU-Mitgliedstaaten zu verteilen. „Deutschland, Frankreich oder Polen, sollen sich um Flüchtlinge bewerben – und um zusätzliches Geld, das sie für Unterbringung, Verpflegung und Infrastruktur nutzen können“, so Oppermann.

          Er fordert zudem ein Einwanderungsgesetz, um den Arbeitskräftebedarf „bedarfsorientiert und flexibel nach einem transparenten Punktesystem“ zu steuern. 

          Weitere Themen

          Triumph der Testosterone

          Männliche Hormone : Triumph der Testosterone

          Hormone machen keine Politik, sie spielen darin aber eine mitunter erstaunliche Rolle. Ein Blick in Parteien, Studien und ins Ausland.

          Oberster Richter kritisiert Trump Video-Seite öffnen

          John Roberts bricht Schweigen : Oberster Richter kritisiert Trump

          Mit John Roberts Kommentar dürfte es das erste Mal gewesen sein, dass ein Oberster Richter das Wort gegen einen Präsidenten im Amt erhoben hat. Trump zeigte sich von der höchstrichterliche Kritik unbeeindruckt und wetterte via Twitterte.

          CIA soll über belastende Tonbandaufnahmen verfügen

          Fall Kashoggi : CIA soll über belastende Tonbandaufnahmen verfügen

          Kashoggi soll „zum Schweigen“ gebracht werden: Die CIA habe laut einem türkischen Zeitungsbericht eine Aufnahme , auf der der saudische Kronprinz dies angeordnet habe. Indes hat ein weiteres Land Rüstungslieferungen nach Saudi-Arabien eingestellt.

          Brexit-Treffen ohne Ergebnis Video-Seite öffnen

          May und Juncker : Brexit-Treffen ohne Ergebnis

          Die britische Premierministerin Theresa May und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker haben noch keinen Schlussstrich unter die Brexit-Verhandlungen setzen können. Es gibt noch diverse offene Streitpunkte.

          Topmeldungen

          Aussage zu Asylrecht : Einig gegen Merz

          Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn preisen das individuelle Recht auf Asyl aus dem Grundgesetz. Auch aus anderen Parteien schlägt Friedrich Merz, ihrem Mitbewerber um den Parteivorsitz, Kritik entgegen.

          Wegweisende Entscheidung : Datenschützer bestrafen massenhaften Datenklau

          Behörden verhängen das erste Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung gegen ein Unternehmen – das soziale Netzwerk Knuddels. Jetzt zeigt sich: Wer kooperiert, bekommt einen erheblichen Discount.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.