http://www.faz.net/-gpf-80zlo

Extremisten in Wuppertal : „Pegida“-Zug nach Ausschreitungen aufgelöst

  • Aktualisiert am

Gereizte Stimmung: Polizisten uns Salafisten am Samstagnachmittag in Wuppertal Bild: Reuters

Vermummte warfen Flaschen und Böller auf Polizisten: Ein geplanter „Pegida“-Zug durch Wuppertal ist nach Tumulten abgebrochen worden. Zu den Demonstrationen von Salafisten, Hooligans und „Pegida“-Anhängern kamen weniger Menschen als erwartet. Mehr als 1000 Beamte waren im Einsatz.

          Bei Kundgebungen in Wuppertal von Salafisten einerseits und Rechtsextremisten sowie Pegida-Bewegung andererseits hat es am Samstag Ausschreitungen gegeben. Die Pegida-Demonstration wurde von der Polizei daraufhin gestoppt und vom Veranstaltungsleiter für beendet erklärt. Zuvor hatten Vermummte Flaschen und Böller auf Polizisten geworfen. Zu Rangeleien kam es auch, als Polizisten die Teilnehmer einer parallelen Salafisten-Kundgebung durchsuchten.

          Insgesamt waren nach Einschätzung der Polizei deutlich weniger als die erwarteten 3000 Demonstranten in der Stadt. Zu der Pegida-Kundgebung kamen rund 1000 statt der erwarteten 2000 Menschen. Bei den Salafisten waren es rund 100 statt der erwarteten 400. Weit mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz.

          Auch bei Gegendemonstranten kamen mehrere hundert Menschen zusammen. Vor der Synagoge bezogen sie Stellung gegen die Salafisten-Demonstration ganz in der Nähe. „Es ist ein Unding, dass die Salafisten sich in Sichtweite einer Synagoge versammeln. Ich möchte nicht, dass solchen Leuten das Feld überlassen wird“, sagte ein 63-Jähriger.

          Erstmals fanden gleichzeitig und am selben Ort eine Salafisten-Demonstration und ein Aufmarsch der Pegida-Bewegung statt. Die Wuppertaler Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher hatte zuvor betont, das Versammlungsrecht aller Teilnehmer sicherstellen und konsequent gegen „Straftäter und Chaoten“ vorgehen zu wollen. Man sei sich der besonderen Brisanz dieser Situation bewusst.

          Weitere Themen

          Familientreffen der Helden Video-Seite öffnen

          Comic-Con in San Diego : Familientreffen der Helden

          Die Messe in San Diego, die es bereits seit den 70er Jahren gibt, geht über vier Tage. Und es werden bei den vielzähligen Veranstaltungen zu Themen aus der Comic-, Fantasie-, Film- und Videospielwelt über 130.000 Teilnehmer erwartet.

          Topmeldungen

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Scholz bei G-20-Treffen : Für einen freien Handel

          In Buenos Aires treffen sich die Finanzminister der führenden Wirtschaftsnationen. Für Deutschland reist Olaf Scholz nach Argentinien – und pariert sogleich Trumps Währungsmanipulationsvorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.