http://www.faz.net/-gpf-8ck6j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 19.01.2016, 18:01 Uhr

Gesuchte Terroristen Warum kehren die RAF-Terroristen aus dem Ruhestand zurück?

Seit 18 Jahren gibt es die RAF nicht mehr. Jetzt tauchen drei Mitglieder wieder auf und überfallen Geldtransporter. Bauen sie an einer „vierten Generation“?

von
© AP 1999 erbeuteten sie eine Millionen Mark bei einem Überfall: Die Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg

Es war ein sonniger Samstag im Juni vergangenen Jahres, als auf einem Supermarkt-Parkplatz in der Nähe von Bremen drei maskierte Personen aus einem weißen VW-Transport sprangen, zwei mit Gewehren im Anschlag, eine mit einer Panzerfaust. Sie zielen auf einen Geldtransporter, dem sie zuvor mit ihrem Auto den Weg verstellt hatten. Die Geldkuriere verschließen geistesgegenwärtig die Türen. Es fallen Schüsse. Dreimal wird aus einem der beiden Kalaschnikow-Gewehre gefeuert. Eine Kugel trifft einen Reifen des Geldtransporters, eine schlägt ins Spezialglas, die dritte durchschlägt die Panzerung. Doch die Angreifer kommen nicht durch zum Geld. Nach einigen Minuten, so ist es auf dem Video der Überwachungskamera des Supermarkts zu sehen, lassen die drei Täter von dem Transporter ab, steigen in aller Ruhe in einen Ford Kombi und fahren davon. Ohne quietschende Reifen.

Was die lokalen Nachrichten zunächst als misslungenen Raubüberfall vermerkten, könnte sich nun als wesentlich heiklere Tat herausstellen, die womöglich sogar politisch motiviert war. Denn die drei Täter hinterließen in ihren beiden Autos DNA-Spuren, die die Ermittler nun auswerten konnten. Ergebnis: Das Trio gehörte früher zur linksterroristischen RAF. Es handelt sich um Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg, die seit Jahrzehnten auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamts stehen und vor langer Zeit untergetaucht sind.

Mehr zum Thema

Sie gehörten der „dritten Generation“ der RAF an, die in den achtziger und neunziger Jahren Anschläge verübte. Jener Generation, der unter anderem die Morde an dem Unternehmer Ernst Zimmermann, Siemens-Manager Karl-Heinz Beckarts und dem damaligen Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen zur Last gelegt werden.

Die heute 57 Jahre alte Klette ging 1989 – vielleicht zufällig – wenige Tage nach dem Attentat auf Herrhausen in den Untergrund. Fingerabdrücke und DNA-Spuren bringen sie bis heute in Verbindung mit mehreren RAF-Taten. So soll sie am fehlgeschlagenen Autobombenanschlag auf die Computerzentrale der Deutschen Bank 1990 in Eschborn und beim Angriff auf die amerikanische Botschaft in Bonn 1991 beteiligt gewesen sein. Staub, 58 Jahre, hatte sich während seines Studiums der RAF angeschlossen und wurde 1986 wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Als er wieder frei kam, tauchte er unter. Klette und Staub lernten in der Hamburger Hausbesetzerszene Garweg kennen, der 1990 in den Untergrund ging.

© ZDF RAF-Spuren in Bremen

Soll eine neue RAF-Generation aufgebaut werden?

Die RAF hatte zwar 1998 ihre Auflösung bekannt gegeben, was aus den Mitgliedern der „dritten Generation“ geworden ist, ist aber bis heute ein großes Rätsel. Man hat von ihnen so gut wie nichts gefunden – keine konspirative Wohnung, nur ganz wenige Autos.

Versuchen die drei nun, eine „vierte Generation“ aufzubauen? In der Vergangenheit gab es vor Anschlägen immer eine Beschaffungsphase, in der die RAF Banken überfiel, um an das nötige Geld für ihre Anschläge zu kommen. Auf den ersten Blick passt der vereitelte Raubüberfall auf den Geldtransporter in Stuhr in dieses Muster. Auch weil kurze Zeit später die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden bekannt gab, dass Klette, Staub und Garweg verdächtigt werden, Ende vergangenen Jahres außerdem einen Geldtransport in Wolfsburg angegriffen zu haben. Auch damals blieben sie ohne Beute.

An eine „vierte Generation“ glauben Beobachter der linksterroristischen Szene trotzdem nicht. Sie haben eine viel banalere Erklärung für die Überfälle: Sie dienen der Altersversorgung von RAF-Veteranen, die ihr Leben im Untergrund finanzieren müssen. Dafür spricht auch, dass das Bundeskriminalamt die drei Terroristen zwar noch immer auf seiner Fahndungsliste führt und warnt, die Personen seien unter Umständen bewaffnet. Ansonsten verweist das BKA aber an die niedersächsischen Behörden. Ginge es um Terrorfinanzierung, wäre das anders.

Schon 2001 gab es das von der Bundesanwaltschaft genährte Gerücht einer „neuen RAF“, weil Täter sich alter logistischer Strukturen der RAF bedient hatten: Sie mieteten konspirative Wohnungen und hatten geheime Waffendepots.

Wahrscheinlicher aber ist, dass von dem Geld, welches 1999 bei einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Duisburg erbeutet wurde, nichts mehr übrig ist. Drei maskierte Täter hatten vor siebzehn Jahren etwa eine Million Mark geraubt; schon damals waren DNA-Spuren von Klette und Staub gefunden worden. Auch der Tathergang war ganz ähnlich wie jetzt in Stuhr: Die Täter schnitten mit ihrem Auto dem Geldtransporter den Weg ab, und waren ausgestattet mit Gewehren und einer Panzerfaust. Dass es sich bei dem dritten, bisher nicht identifizierten Täter von Duisburg um Burkhard Garweg handelt, ist nicht unwahrscheinlich.

«Aktenzeichen XY... ungelöst» - Spur zu RAF-Terroristen © dpa Vergrößern Nachgestellte Szene aus „Aktenzeichen XY“: Der Überfall wurde für die ZDF-Sendung, die am Mittwoch ausgestrahlt wird, nachgestellt.

Das Trio war schließlich schon einige Jahre zuvor gemeinsam unterwegs gewesen. 1993 beteiligte es sich am letzten Anschlag, als das RAF-„Kommando Katharina Hammerschmidt“ 200 Kilo Sprengstoff in dem noch nicht eröffneten Gefängnis im hessischen Weiterstadt deponierte und drei Unterkunftsgebäude und den Verwaltungstrakt in die Luft sprengte. Die Fahndung, die sofort danach ausgeschrieben wurde, blieb erfolglos. Der im Jahr 2000 erlassene Haftbefehl gilt bis heute. Aber die Terroristen tauchten unter. Viele Jahre später haben sie jetzt frische Spuren hinterlassen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlag in Orlando Clinton präsentiert Strategie gegen Terror-Einzeltäter

Die Bewerberin reagiert auf den Terror von Orlando mit einer Strategie gegen Einzeltäter und kritisiert Saudi-Arabien. Auch Trump trommelt für seine Idee: Die Einreise aus verdächtigen muslimischen Staaten müsse sofort gestoppt werden. Mehr

14.06.2016, 04:37 Uhr | Politik
Düsseldorf Mutmaßliche IS-Zelle in Deutschland ausgehoben

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen drei Syrer in Düsseldorf einen Anschlag geplant haben. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger gab einige Details bekannt: Es gab ganz offensichtlich Planungen nach dem sogenannten Mumbai-Style Anschläge an mehreren Punkten zeitgleich durchzuführen, sowohl auch mit Sprengstoffen, aber der Reifegrad war noch nicht so, dass es konkrete Vorbereitungen über diese Planungen hinaus gegeben hat, weil eben jetzt, Gott sei Dank, die Informationen früh geflossen sind und direkt zugeschlagen werden konnte. Mehr

02.06.2016, 18:33 Uhr | Politik
Massaker in Orlando Was wir über den Anschlag in Orlando wissen

Es ist der schlimmste Anschlag auf amerikanischem Boden seit dem 11. September. 49 Menschen wurden getötet, 53 weitere verletzt. Was wissen wir bisher über die Tat und was nicht? Ein Überblick. Mehr

13.06.2016, 11:12 Uhr | Politik
Orlando Massaker in Nachtclub

Tatort des Massakers und Wohnort des Täters Mehr

13.06.2016, 13:13 Uhr | Politik
Orlando-Attentäter Ein Leben zwischen Moschee und Schwulenclub

Der Attentäter von Orlando war Dauergast im Pulse, in dem er das Massaker verübte. Im Alltag fiel er durch schwulenfeindliche Äußerung auf. Trieb ihn der Hass auf die eigene Sexualität? Mehr Von Andreas Ross, Washington

14.06.2016, 22:30 Uhr | Politik

Spanien hat die Brexit-Signale gehört

Von Leo Wieland

Der erwartete Sieg der Linkspopulisten ist ausgeblieben. Die Traditionsparteien haben bei den Wahlen in Spanien die Oberhand behalten. Ein Glück für Spanien – und möglicherweise Folge des Brexit. Mehr 4