http://www.faz.net/-gpf-7947n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.05.2013, 17:00 Uhr

„Euro Hawk“ Hohe Kosten trotz gescheiterten Kaufs

Die Bundeswehr wird die Drohne „Euro Hawk“ nicht anschaffen. Der Abbruch des Beschaffungsvorhabens kostet den Steuerzahler 250 Millionen Euro.

© dpa Wird nicht mehr für die Bundeswehr fliegen: Der „Euro Hawk“, hier 2011 auf dem Stützpunkt Manching

Der Abbruch des Beschaffungsvorhabens Euro Hawk wird die Bundeswehr rund 250 Millionen Euro kosten. Aus der Leitung des Verteidigungsministeriums hieß es am Dienstag in Berlin, insgesamt habe das Kostenvolumen für die Aufklärungsdrohnen mit großer Reichweite mehr als eine Milliarde Euro betragen sollen.

Da sich jetzt aber herausgestellt habe, dass die von einem amerikanischen Hersteller bestellten unbemannten Flugzeuge nur unter hohem finanziellen Aufwand und nicht mit Sicherheit für den deutschen Luftraum zugelassen worden wären, habe man „die Reißleine gezogen“. Es hieß, die amerikanischen Vertragspartner hätten Zusicherungen nicht erfüllen können, die in den Lieferverträgen gemacht worden seien.

Das Aufklärungsradar, dass in den Fluggeräten eingebaut war, will die Luftwaffe aber behalten und auf andere fliegende Plattformen montieren. Auch für diese Elektronik wurden rund 250 Millionen Euro investiert, die nun aber nicht als verloren gebucht werden. Nach den abgeschlossenen Verträgen hatte das Verteidigungsministerium vier weitere dieser Fluggeräte zu einem Preis von weiteren 519 Millionen Euro beschaffen wollen, diese Ausgaben würden nun nicht mehr getätigt. Zur Begründung für den Abbruch der Beschaffung hieß es unter anderem, dass die Luftwaffe von der amerikanischen Seite nicht mit allen Unterlagen über das Fluggerät ausgestattet worden sei. Unter anderem seien die Steuerungsgeräte für die Drohnen, die in Amerika verwendet wurden, nicht exportfähig gewesen. Die deutschen Testflüge für den Euro Hawk hätten deswegen noch vor kurzem von den Vereinigten Staaten aus vorbereitet werden müssen.

Der Beschaffungsstopp für den Euro Hawk wird auch Auswirkungen auf das andere Drohnen-Beschaffungsprojekt der Bundeswehr haben. Der geplante Kauf von bewaffnungsfähigen Drohnen mittlerer Reichweite, die gegenwärtig von einem israelischen und einem amerikanischen Hersteller angeboten werden, könne erst vollzogen werden, wenn Klarheit darüber herrsche, dass diese Fluggeräte auch für den deutschen Luftraum zugelassen werden könnten, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Gegenwärtig nutzt die Bundeswehr unbewaffnete Drohnen des israelischen Typs Heron ausschließlich im afghanischen Luftraum.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./Lt.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Luftangriff Afghanischer Taliban-Chef möglicherweise getötet

Die Vereinigten Staaten wollen Taliban-Chef Mansur getötet haben. Das Pentagon hält sich zwar zurück, Bestätigung kommt allerdings aus Afghanistan. Mehr

22.05.2016, 05:00 Uhr | Politik
Hilfe für Ruanda Drohnen sollen Medikamente liefern

Drohnen sind in immer mehr Gebieten im Einsatz - so verstärkt, das amerikanische Behörden sich damit herausgefordert sehen, diesen Verkehr auf neue Weise zu regulieren. Auch dafür werden Daten benötigt - und eine neue Partnerschaft zwischen dem Logistikkonzern UPS und dem Robotics-Startup Zipline könnte entsprechende Daten liefern: Dieses Projekt hat das erklärte Ziel, in Ruanda im Osten Afrikas Medikamente und Blutkonserven zu überbringen. Mehr

09.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Roboter für den Weinanbau Technik für die Trauben

Winzer ist ein anstrengender Beruf. In Zukunft soll die Arbeit auf dem Weinberg erleichtert werden. Neue Technik macht es möglich. Mehr

18.05.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Unique Pink Ein rosa Diamant für 28 Millionen Euro

Der rosa Diamant Unique Pink ist für 28 Millionen Euro versteigert worden. Der auf einem Ring eingefasste Diamant wird wegen seiner außerordentlichen Klarheit und reinen Struktur geschätzt. Mehr

18.05.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Niedrige Zinsen schrecken vor Altersvorsorge ab

Airbus tritt den Spekulationen über ein Scheitern des A400M entgegen. Die Justiz ermittelt wegen Börsen-Geschäften gegen die Commerzbank. Der schwächere Yen verhilft der Tokioter Börse zu Gewinnen. Mehr

10.05.2016, 06:40 Uhr | Wirtschaft

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 28