http://www.faz.net/-gpf-7atld

EU-Debatte : Steinbrück kritisiert Merkel wegen Jugendarbeitslosigkeit

  • Aktualisiert am

„Brauchen ehrgeizige Reformen“: Angela Merkel im Bundestag Bild: AFP

Letzter Schlagabtausch zwischen Merkel und Steinbrück im Bundestag: Der Kanzlerkandidat gibt ihr eine Mitschuld an der hohen Jugendarbeitslosigkeit in der EU.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Rahmen einer engeren wirtschaftspolitischen Koordination in Europa auf längere Sicht einen Eurozonen-Solidaritätsfonds als denkbar bezeichnet. Wenn man als ersten Schritt ein gemeinsames Verständnis über Inhalt und Substanz einer stärkeren wirtschaftspolitischen Koordinierung erzielt habe, könne man weitergehen, sagte Merkel in ihrer Regierungserklärung am Donnerstag im Bundestag.

          Dann könne es um „verbindliche Verabredungen zwischen den Mitgliedstaaten und der Kommission“ gehen, die von den nationalen Parlamenten gebilligt werden müssten. „In diesem Zusammenhang halte ich einen an enge Bedingungen geknüpften Solidaritätsmechanismus für denkbar, zum Beispiel in Form eines Fonds für die Euro-Zone“, sagte die Kanzlerin.

          Merkel bekräftigte abermals die Notwendigkeit von Reformen in der Europäischen Union: „Um Europa, insbesondere die Euro-Zone, zu neuer Stärke zu führen, sind unverändert erstens ehrgeizige strukturelle Reformen in den Mitgliedstaaten erforderlich und zweitens eine engere wirtschaftspolitische Koordinierung.“

          Steinbrück gibt Merkel Mitschuld an Jugendarbeitslosigkeit

          In seiner Bundestagsrede machte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Merkel für die hohe Arbeitslosigkeit in der EU mitverantwortlich. „Die Jugendarbeitslosigkeit, von der Sie hier reden und die hohe Arbeitslosigkeit insgesamt, Frau Bundeskanzler, ist eine direkte Folge der völlig einseitigen Sparpolitik, die Sie maßgeblich in Europa betrieben haben“, sagte er in seiner Erwiderung auf die Regierungserklärung Angela Merkels.

          Steinbrück warf der Kanzlerin Versagen auf der ganzen Linie vor. „Und der Teufelskreis von Sparen, Wachstumseinbrüchen, höherer Arbeitslosigkeit, höherer Jugendarbeitslosigkeit, größeren Schwierigkeiten, die Defizite zu finanzieren, weil die Einnahmen einbrechen - dieser Teufelskreis ist ungebrochen. Und darauf verlieren Sie keinen einzigen Satz in dieser Regierungserklärung.“

          Die von den Staats- und Regierungschefs zum Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorgesehenen sechs Milliarden Euro seien in der Perspektive bis 2020 „ein Tropfen auf den heißen Stein“. Erforderlich sind nach den Worten Steinbrücks 20 Milliarden Euro, „und zwar in den nächsten beiden Jahren“.

          Merkel: Grundrechte in Türkei-Gesprächen unverhandelbar

          In den weiteren Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt wird Europa nach Merkels Angaben auf die Wahrung grundsätzlicher Bürgerrechte pochen. Die Türkei sei ein wichtiger Partner: „Doch unsere europäischen Werte der Demonstrationsfreiheit, der Meinungsfreiheit, der Rechtsstaatlichkeit, der Religionsfreiheit, die gelten immer. Sie sind nicht verhandelbar für uns“, sagte Merkel im Bundestag. Es sei grundsätzlich richtig, die Verhandlungen im Herbst nach drei Jahren Unterbrechung fortzusetzen. Mit Blick auf die Gewalt gegen Demonstranten betonte die Kanzlerin, dass dabei nicht so getan werde, als sei in der Türkei nichts geschehen.

          Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei ihrem Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel Maßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit auf den Weg bringen. Am Vormittag einigten sich die Spitzen der EU auf einen neuen Finanzplan ab 2020. Er hat einen Umfang von knapp einer Billion Euro.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.