http://www.faz.net/-gpf-8l6ls

Größerer Etat für BND und BfV : Mehr Geld für mehr Überwachung

  • Aktualisiert am

Überwachungskameras vor dem Gebäude des Bundesnachrichtendienstes zeichnen ankommende Besucher auf. Bild: AFP

Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz wollen für das kommende Jahr deutlich mehr Geld. Das soll unter unterem in die Entschlüsselung von Messengerdiensten wie Whatsapp fließen.

          Der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) planen für 2017 mit deutlich mehr Geld als in den Vorjahren. Das geht aus geheimen Haushaltsentwürfen hervor, die der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung einsehen konnte.

          Unter anderem wollen der Auslands- und der Inlandsgeheimdienst demnach das Dechiffrieren von verschlüsselter Kommunikation ausbauen, etwa von bisher kaum erfassten Messengerdiensten wie Whatsapp. Auch soll der höhere Etat in das bessere Filtern von Daten investiert werden – weil jeder Mensch immer mehr Daten produziert wird diese Aufgabe für Geheimdienste zunehmend komplexer .

          Das BfV rechnet demnach mit einem Budget von 307 Millionen Euro – das sind etwa 18 Prozent mehr als im laufenden Jahr. Der BND veranschlage 808 Millionen Euro – eine Steigerung von rund zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Über die Bewilligung der Pläne müssen die für die Geheimdienste zuständigen Haushaltsexperten des Vertrauensgremiums im Bundestag entscheiden.

          Weitere Themen

          Heftige Waldbrände dauern an Video-Seite öffnen

          Kanada : Heftige Waldbrände dauern an

          In der Provinz British Columbia, im Westen des Landes, dauerten die heftigen Waldbrände an. Mehr als 3000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Die Provinz-Regierung erklärte den Notstand für die kommenden zwei Wochen.

          Topmeldungen

          Unterricht in einer Schule in Berlin-Schöneberg (Archivbild von 2015)

          Bildung in Berlin : In sieben Tagen zum Lehrer

          In Berlin haben die meisten neu eingestellten Lehrer kein entsprechendes Studium absolviert. Viele lernen das grundlegende Handwerk im Schnellverfahren in Crashkursen. Vor allem Schulen in Brennpunktvierteln trifft das hart.
          Glückliche Schweine: So sollte es sein. Doch das kostet.

          Bauern fordern : Schweinefleisch müsste doppelt so viel kosten

          Der Bauernverband sieht die Verbraucher in der Pflicht: Wer gutes Fleisch wolle, der müsse auch bereit sein, mehr dafür zu zahlen – zumal nun auch neue Tierschutzauflagen gelten. Viele hätten unrealistische Vorstellungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.