Home
http://www.faz.net/-gpg-78y56
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Erstes AfD-Mitglied mit Mandat Auf Abwegen

Nun ist mit Jochen Paulus der erste Mandatsträger zur AfD übergelaufen. Für die hessische FDP, zu deren Landtagsfraktion der Mann gehörte, ist das ein schwerer Schlag.

© Michael Kretzer Vergrößern Vor neuem Hintergrund: Jochen Paulus, nun Mitglied der Alternative für Deutschland

Wie ein Schuss aus dem Hinterhalt ereilte Jörg-Uwe Hahn und Wolfgang Greilich die böse Nachricht vom Überläufer. Erst durch den Anruf einer Reporterin des Hessischen Rundfunks erfuhren der hessische FDP-Vorsitzende und sein Fraktionschef auf dem Bundesparteitag in Nürnberg vom Auftritt ihres bisherigen Abgeordneten Jochen Paulus als Überraschungsgast bei der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD). Während sich Hahn und Greilich in Nürnberg auf einen schwarz-gelben Lagerwahlkampf einstimmten, verkündete der 43 Jahre alte Paulus auf dem Gründungstreffen des hessischen Landesverbandes der AfD in Frankfurt seinen Wechsel zu der neuen Protestpartei aus dem bürgerlichen Lager. Der Rechtsanwalt aus dem nordhessischen Alheim begründete seinen überraschenden Schritt fünf Monate vor der Landtagswahl mit dem „wahnsinnigen Eurounterstützungskurs der FDP.“

Thomas Holl Folgen:      

Wie sehr der Übertritt von Paulus die hessische FDP-Spitze angesichts bedrohlicher Umfragewerte von vier bis fünf Prozent getroffen hat, zeigte die ungewöhnlich harte Reaktion von Hahn und Greilich. Hahn sagte, Paulus sei ein Simulant, der „sich mit ärztlichen Attesten seit Monaten all seiner Mandatspflichten entzogen“ habe, aber „offensichtlich doch über ausreichend Vitalität“ verfüge, „sich politisch zu engagieren“.

Weitere Neuzugänge?

Gleichzeitig beschimpfte Hessens Europaminister Hahn, der selbst gerne den Berliner Euro-Rettungskurs kritisiert, die AfD als „ein Sammelbecken älterer Professoren und enttäuschter ehemaliger Mitglieder anderer Parteien, die den Menschen nun vormachen wollen, sie wüssten, wie man das Thema Währung in Europa zu behandeln hat“. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Greilich unterstellte Paulus ganz unpolitische Motive für seinen Parteiwechsel unter Mitnahme seines Abgeordnetenmandats. Seit „Herrn Paulus“ klargeworden sei, dass die FDP ihn nicht wieder nominieren werde, habe er „seine Verpflichtungen aus dem Mandat nicht wahrgenommen“. Er erwarte von ihm deshalb den Anstand, jetzt sein Landtagsmandat zurückzugeben. „Wer nicht leistet, wofür er gewählt ist, darf auch nicht dem Steuerzahler auf der Tasche liegen.“ Paulus, der seinen Entschluss am Freitagabend nur seinen Parteifreunden daheim in Alheim verkündet hatte, wies die Stellungnahmen von Hahn und Greilich als „Unverschämtheit“ zurück. Seit März sei er wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben und könne erst seit einigen Tagen wieder arbeiten.

Mehr zum Thema

In der FDP erzählt man sich jedoch, dass sich der 2009 als Nachrücker in die Fraktion gekommene Paulus schon lange vor seiner Krankmeldung rar gemacht habe. Das frühere SPD-Mitglied habe sich so gut wie nie an der Ausschuss-Arbeit beteiligt und in Sitzungen geschwiegen, auch beim Thema Euro-Rettung. Versichert wird in der FDP-Spitze, dass nach dem „würde- und stillosen“ Abgang von Paulus in der nun 18 Männer und eine Frau zählenden Fraktion erst recht niemand an einen Wechsel zur AfD denke. In der AfD mag man nichts über mögliche weitere bekannte Neuzugänge aus der FDP, aber auch aus der Union sagen. Allein schon deshalb, wie ein Parteisprecher geheimnisvoll sagte, um solche Gespräche mit potentiellen Neumitgliedern nicht zu gefährden.

Ob Paulus seinen Schritt bald bereut, wird sich in gut drei Wochen zeigen. Dann will die aktuell in Hessen rund 1300 Mitglieder zählende AfD ihre Liste für die Landtagswahl aufstellen. Paulus strebt eine Nominierung auf einem der ersten drei Plätze an. In der jüngsten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag dieser Zeitung liegt die AfD in Hessen bei drei Prozent. Auffallend ist jedenfalls, dass die CDU die AfD längst nicht so aggressiv angreift wie die FDP - womöglich für den Fall der Fälle, dass ein neuer Koalitions- oder Tolerierungspartner gebraucht wird.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Präsident im Amt Verfassungsschutz ist kein Ersatz für die Polizei

Plötzlich kam die Nachricht vom neuen Präsidenten des hessischen Verfassungsschutzes. Nun ist der Wechsel vollzogen und zieht einen Appell vom Vorgänger nach sich. Minister Beuth muss sich indes weitere Kritik gefallen lassen. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

24.02.2015, 10:02 Uhr | Rhein-Main
CDU-Bundesparteitag Merkel: Es geht bei historischer Null nicht ums Feiern

Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende, sprach auf dem 27. CDU-Bundesparteitag vom ausgeglichenen Bundeshaushalt und seiner Bedeutung. Mehr

09.12.2014, 15:07 Uhr | Politik
Haftstrafe Lebenslang für Mörder des American Sniper

Ein Gericht in Texas hat den Kriegsveteranen Eddie Ray Routh zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor zwei Jahren erschoss der junge Mann Chris Kyle, der in den Vereinigten Staaten als erfolgreichster Scharfschütze des amerikanischen Militärs gefeiert wurde. Mehr

25.02.2015, 07:46 Uhr | Gesellschaft
Bundesparteitag der Grünen Özdemir kritisiert große Koalition

In Hamburg ist am Freitagabend der Bundesparteitag der Grünen gestartet. Parteichef Cem Özdemir hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Partei wolle die Bürger bevormunden. Mehr

22.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Bouffier in Erklärungsnot Schatten über Schwarz-Grün in Hessen

Untersuchungsausschüsse zu Biblis und dem NSU-Mord in Kassel belasten die schwarz-grüne Koalition in Wiesbaden. Im Zentrum der Kritik steht Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Das bisher störungsfrei regierende Bündnis erlebt seine erste Krise. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

03.03.2015, 14:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.05.2013, 18:48 Uhr

Ungewöhnlich dumm

Von Berthold Kohler

Die Verschwörungstheoretiker in Athen halten offenkundig alle anderen EU-Mitglieder für blöd. Man muss wohl griechischer Ökonomieprofessor sein, um das als klug anzusehen. Mehr 116 263