Home
http://www.faz.net/-gpg-76z69
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Erneuerbare Energien Die Ideologiewende

 ·  Vor mehr als drei Jahrzehnten warnten die Grünen als Urahnen der Energiewende vor einer Diktatur. Heute dagegen wird die Diskussion von pragmatischen, finanziellen und technischen Fragen bestimmt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (52)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Nils Büngener

Diktatur der Vernunft

Die Menschen haben schon immer unter dem Diktat der Umwelt gelebt. Und schon immer wollten sie wie kleine Kinder immer mehr. Mehr Schokoladenpudding, mehr Geld, mehr Wirtschaftswachstum, schnellere Autos, billigeres Benzin. Eigentlich nichts neues. Neu ist höchstens, dass sich die Folgen ihres Handelns nicht mehr rückgängig machen lassen.

Empfehlen
Karl Dietrich Naumann

Fundamentales Unverständnis der grünen Energiepolitiker !

Ein kontrolliertes Stromnetz ist das Rückrad unserer Energieversorgung. Die dezentralen
Erzeuger sind nur Schmarotzer an diesem Netz. Keine Windmühle startet ohne Netzunter-
stützung, Windenergie- und Photovoltaik-Parks tragen vor allem zur Destabilisierung des
Netzes bei und sind nicht in der Lage ein außer Kontrolle geratenes Netz wieder zu stabilisieren, das können nur die konventionellen Großkraftwerke der etablierten großen Energieerzeuger. Die Dominanz der dezentralen Energieversorgung auf Basis der "Verteuerbaren Energien" ist das Ende der Netzstabilität und des Industriestandortes Deutschland, leider hat das unsere Politkaste immer noch nicht verstanden !!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.02.2013 16:29 Uhr
Peter Schieler

Braunkohle

Kaufen sie sich einfach auch ein Stück FDP - dann können alle so weiter machen...
Netzstabilität zu erhalten wird anspruchsvoller - das ist auch schon alles.

Empfehlen
Christian Heine

Anfänge und Gegenwart

Bei ihrer Gründung wollten sie das Land umkrempeln und etwas neues, freies erschaffen, entgegen dem damals vorherrschenden biederen Bürgerstaat. Und so kam es wie es kommen mußte: Sie sind einfach zu erfolgreich geworden, mit ihrem Marsch durch die Gesellschaft und ihrer Institutionen. Egal wie frei und revolutionär eine Idee sein mag, wenn sie erst einmal Absolutheitsanspruch und totale Kontrolle erlangt hat, wird auch das Neue zu genau dem, was man eigentlich bekämpfen wollte. Nur eben mit anderer Ausrichtung.
Heute ist irgenwie alles Grün durchdrungen. Von fast allen Journalisten bis hin zur letzen Ecke der Gesellschaft.
Wer dem neuen Kurs nicht anhängt wird schnell niedergeschrieben und entsprechend als extrem abgestempelt, mit z.T. bitteren Folgen für den Lebenslauf, wenn man im öffentlichen Sektor arbeitet. Das wird auch nicht mehr aufhören, bis unser Land aufgelöst ist, wie ein Stück Zucker in einer heißen Tasse Kaffe. Trittin: Von außen einhegen und von innen ausdünnen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.02.2013 19:40 Uhr
Peter Schieler

Gegenwart und Zukunft

Bei ihrer Gründung wollten sie das Land umkrempeln und etwas neues, freies erschaffen, entgegen dem damals vorherrschenden obrigkeitshörigen Bürgerstaat. Und so kam es wie es kommen mußte: Sie sind einfach erfolgreich geworden, mit ihrem Einfluss auf die Gesellschaft und ihrer Institutionen. Wenn ein Gesellschaftsentwurf, frei und revolutionär, erst einmal gesellschaftlich akzeptiert und offen für andere bereichernde Vorstellungen ist, wird das Alte zu genau dem, was man eigentlich bekämpfen sollte. Nur eben mit der Kraft der Vernunft.
Heute ist irgendwie alles Grün durchdrungen. Von fast allen Journalisten bis hin zur letzen Ecke der Gesellschaft. Niemand glaubt mehr, dass alles so weitergehen kann.
Wer dem neuen Kurs nicht anhängt und dafür gute Gründe nennen kann wird gehör finden wie leider auch der, der seine Auftragsmeinung professionell in den zahlreichen Talkshows abliefert. Das wird auch nicht aufhören in einer gelebten Demokratie. Unser Land wird sich nicht auflösen wie ein

Empfehlen
Andreas Pätzold

"Ökodiktatur" bald auch in Frankreich

Frankreich reduziert Stromanteil aus Kernkraftwerken von 75% auf 50% bis 2025. Wegen der Kostendiktatur. Strom aus Windenergieanlagen wird mittlerweile zu gleichen Kosten produziert wie Konventioneller Strom. Tendenz fallend. Beim Neubaureaktor Flamanville hat sich der italienische Kooperatinspartner ENEL schon zurückgezogen. "Der Reaktor von Flamanville ist nicht geeignet, Energie zu einem angemessenen Preis zu liefern." Anthony Parons, kaufmännische Direktor der französischen Sektion des italienischen Energiekonzerns Enel. Nachzulesen Webseite Zeit online

Empfehlen
Felix Schweizer

Die Grüninnen folgen dem Vorbild der Bolschewiken

Die Bolschewiken übernahmen die Revolution der Sozialdemokraten und pervertierten sie für ihre egoistischen Zwecke. Diesem Vorbild folgend übernahmen die K-Gruppen die gutmeinend-schwächlichen Umweltschützer und wurden schnell zur hilfswilligen Speerspitze Moskaus im geistigen Kampf gegen den Westen. Die Atomkraft im Sovietblock war tabu, sogar gut, denn sie war ja in “Arbeiterhand” - jene im Westen des Teufels; über SS20 sprach man nicht, Pershing-Raketen waren das Allerböseste.
Es ging den Grüninnen nie um die Natur, sondern immer um den Kampf gegen den Westen, den “Kapitalismus”, was immer das auch im wirklichen Leben sein soll. Ob auf dem Sauzugbanner gegen Wachstum, Globalisierung, Umweltverschmutzung, “Klimawandel” oder was auch immer gehetzt wird, ist doch ganz egal. Es ist nur ein schnell auswechselbares Mittel zum Zweck des Machtgewinns. Wer über den Klima- und Energieschwindel neutral beschreibend berichtet aber nicht aufklärt, der ...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.02.2013 19:53 Uhr
Peter Schieler

Weltbild

Mit dem erwachsen werden wurde mein Weltbild immer komplexer. Als Achtjähriger wusste ich auch immer ganz genau wer die Guten und die Bösen sind.

Empfehlen
Ludwig Kirschstein

Die Zeiten ändern sich..

und nicht nur die Grünen. Oder hätte vor einigen Jahrzehnten einer der geschätzten Foristen einen homosexuellen Außenminister akzeptiert? Oder gar gewählt??
Ich vermute mal, dass ein Parteiausschlussverfahren als angemessen betrachtet worden wäre -damals. Und dass sich das geändert hat, könnte ein bisschen mit den Grünen zu tun haben.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 17:56 Uhr
Alexander Damaskinos

Für das...

...was die Grünen uns bisher schon eingebrockt haben und noch einbrocken werden, hätte ich gerne auf einen homosexuellen Außenminister verzichtet.

Empfehlen
Herold Binsack
Herold Binsack (Devin08) - 17.02.2013 15:26 Uhr

Hunger nach Energie und die „neue Weltordnung“

Die Kritik an der Diktatur insbesondere der Energiemonopolisten war nie richtiger als heute.Der Endverbraucher erkennt sie an der Stromrechnung.Und an Japan lässt sich ablesen,wie real die Gefahr der politischen Diktatur ist.Die politische Rechte,welche nicht nur dort weitgehend mit der Atomlobby identisch ist,versetzt Asien aktuell in Kriegshysterie.Es zeigt sich darin die Aggressivität eines Kapitals schlechthin.Doch mit dem Energiesektor als Vorhut.Die Ausbeutung der Lohnarbeit kann man auch physikalisch ausdrücken.Die vorhandene Energie,welche eigentlich niemandes persönliches Eigentum in diesem Kosmos sein dürfte,da mit diesem schlechthin identisch,wird in Arbeitsenergie verwandelt,und zwar in dem Maße wie Arbeit in Lohnarbeit.Dort wo sich das Kapital Rohstoffe wie Lohnarbeiter verfügbar macht,wird es besessen von dem Gedanken,die Welt komplett zu beherrschen.Eine „neue Weltordnung“–ihre–durchzusetzen,welche nichts anderes darstellt,als nicht enden wollender Hunger nach Energie.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 17:00 Uhr
Christian Heine

Eigentlich versetzt China und sein Mündel Nordkorea die Region in Kriegsangst, nicht Japan

Wer schießt dauernd mit Artillerie über die Grenze nach Süden? Wer beansprucht Inseln und Atolle quer durch die ganze Seeregion Südostasiens? Wer versenkt dabei immer mal wieder ein Schiff? Wer schießt permanent Raketen ab und läßt ab und zu mal eine Kernwaffe zünden? Wer beutet sein Volk bis aufs Blut aus, teilweise unter Hunger und Gulag?
Genau die Kommunisten aus China und Nordkorea.

Nicht die bösen Nazikernkraftwerkbetreiber Japans. Im Ernst, man ließt nun immer öfter in Broschüren und in linken Blogs Verknüpfungen zwischen rechtsextrem und Atomkraft. Finde ich absurd und gleichzeitig krass.

Empfehlen
Nils Büngener

"Ideologie"

dient auch hier als nützliches Universalschimpfwort. Kein Mensch käme z.B. auf die Idee, die Forderung nach einem funktionierenden Rechtssystem als Ideologie zu bezeichnen. Die Menschheit hatte eben Jahrtausende Zeit, den Wert eines Rechtssystems oder einer Gesundheitsversorgung zu erkennen. Die technischen Möglichkeiten, die eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören hat sie erst seit gut 100 Jahren. Der dadurch notwendig gewordene Lernprozess braucht Zeit. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.

Empfehlen
Closed via SSO

Extremisten, nichts mehr

Angetreten mit dem großen Ziele der Erneuerung. Gelandet im Blockparteienkonzert!
Kaum mehr unterscheidbar, veraltet, verkrustet, einfach nur noch bieder.
Politisch jedoch vereint im Ziele, Deutschland als Nationalstaat aufzulösen!
Als Mechanismen, die Hinwendung zu einem EU Superstaat, mit Transferunion und Zentralistisch.
Die Schleussentore geöffnet zur "GEZIELTEN Einwanderung von Sozialhilfsempfängern, Zuführung von Importheiraten", dem Schuldkomplexe nährend.
Diese müssen bedient werden von der Kaste was sie wählt. Gut besoldete Staatsbeamte, beheimatet bei einer Industrie von Wohlfahrtsverbänden, schmarotzend vom bekämpften Staat!
Fazit: Diese Partei mit dem Naturanstrich, beantwortet keinerlei Frage zur Zukunft von Deutschland.
Ganz im Gegenteil, JEDER der sie wählt, sollte wissen, das er die Auflösung auch seiner eigenen Rente, seines Bürgervermögens damit betreibt!
Somit für mich hochgradig extremistisch und staatsgefährdend.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.02.2013 23:03 Uhr
Peter Schieler

Extremisten

"Fazit: Diese Partei mit dem Naturanstrich, beantwortet keinerlei Frage zur Zukunft von Deutschland.
Ganz im Gegenteil, JEDER der sie wählt, sollte wissen, das er die Auflösung auch seiner eigenen Rente, seines Bürgervermögens damit betreibt!
Somit für mich hochgradig extremistisch und staatsgefährdend. "

Aaahhh!... Sie meinten die FDP...

Empfehlen
Herbert Sax
Herbert Sax (H.Sax) - 17.02.2013 14:56 Uhr

Die Diktatur aus der Steckdose

Ja, liebe Grüne, die haben wir jetzt dank euch was den Preis angeht. Jetzt habt ihr das realisiert worüber ihr euch beklagt habt. Als die frühen Grünen sich beklagten, gab es das Stromoligopol nämlich noch gar nicht, denn das Stromnetz und die Kraftwerke waren damals fast ausschließlich in kommunaler und Staatlicher Hand. Was ist jetzt besser geworden? Nichts. Die Diktatur haben wir jetzt, die Ökodiktatur mit von den Verbrauchern subventionierten Strompreisen für die Solar-Könige wie Herr Asbeck, der sich gerade sein zweites Schloss am Rhein kaufte. Gut gemacht liebe Grüne.

Empfehlen
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 17.02.2013 14:51 Uhr

Mal ein vorsichtiger Einwurf!

"Die Grünen" was immer das auch ist, waren in den letzten 30-40 Jahre wohl NICHT in der Mehrheit, Regierungspartei, haben NICHT massgebend die Energiepolitik bestimmt!
.
Weder in den Ländern noch im Bund!
.
Ich finde es schon sehr "witzig" eine "verkorkste" Energiepolitik "den Grünen" an zu lasten:)
.
Manchmal erinnern mich Foren hier doch sehr an Stammtisch Fr. > 22.00 :)
.
Aber weiter so, erschlagen wir den Boten und ignonieren die Nachricht weil sie uns nicht passt!
.
Nachdenklich oder Grinsegruesse
unentschlossen
Sikasuu

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 21:02 Uhr
fred meier
fred meier (Sikasuu) - 17.02.2013 21:02 Uhr

Die Energiewende ist nur eine hilflose Geste von Frau Merkel das linke Wählerpotential....

....zu erschließen. Das rechte wählt ja leider nicht mehr.
###
Tja, wenn die Leute die noch Wertvorstellungen haben, also Konservative, nicht mehr zur Wahl gehen, ist das ein Problem! Soviel Disziplin sollte im bürgerlichen Kreisen doch vorhanden sein, um einmal alle Jahre 1-2 Std für eine Wahl Zeit zu haben!
.
Oder gibt es davon nicht mehr so viele?
....
D.h.: Alle negativen Folgen der Energiewende sind den Grünen zuzuschreiben.
####
Doch, aus dieser Sicht hast du recht. Alles links von der CDU/CSU sind Grüne/Sozis/ oder noch was VIEL schlimmeres.
.
Ich bewundere Menschen mit so einem klaren Weltbild. Ich habe da immer Probleme ,weil mich Fakten, Tatsachen und Argumente immer wieder von der klaren Einteilung meiner Mitmenschen in Gut und Böse abhalten.
.
Gruss
Sikasuu

Empfehlen
Alexander Damaskinos

Einwurf ist weder vorsichtig noch berechtigt

1. Die Grünen marschieren schon seit Jahrzehnten durch die Institutionen und beherrschen Kirchen, Massenmedien, die öffentliche Verwaltung u.v.a.m. Sie SIND maßgeblich an vielen Missständen in unserem Land beteiligt ohne an der Regierung gewesen zu sein.

2. Die Energiewende ist nur eine hilflose Geste von Frau Merkel das linke Wählerpotential zu erschließen. Das rechte wählt ja leider nicht mehr. D.h.: Alle negativen Folgen der Energiewende sind den Grünen zuzuschreiben.

Die Grünen sind also nicht die Boten, sondern die Verursacher.
Und ein Forum mit einem Stammtisch zu vergleichen, weil einem die dort geäußerten - und durchaus fundierten - Meinungen nicht passen, zeugt dann wirklich von einem Demokratieverständnis auf Grünen-Niveau.

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 17.02.2013 14:08 Uhr

Lob der Kanzlerin !

Nach Fukujima war klar, was kommen würde. Nämlich ideolog. Trommelfeuer der Linken auf die polit. Positionen aller Kernkraft-Befürworter. Die maximale Angstmache. Im Zentrum die Kanzlerin. Also hat sie die Wende gemacht, so stürzten Trittin, Roth u.a. ins Leere. Das ist hohe Politik: Nichts anderen überlassen, als Letztes einen Erfolg ! Und so kommt es, dass Grün sogar die Preisentwicklung noch Oben schadet, denn "wer hats erfunden?" Beim Fach- minister Altmeyer hatte Merkel einen guten Griff. Zudem konnte sie den Überschlauen aus NRW (wer kennt noch Hrn. Röttgen) ausbooten. Altmeyer muss nur noch aufpassen, dass die Energie-Preise gedeckelt werden, dann wird die Wende voll akzeptiert. Sicherheit und das auch noch bezahlbar ? Super, alle Kindsmütter werden es ihr danken. Lob der Kanzlerin !

Empfehlen
Torsten Gingemeyer

Der grüne links-autoritäre Ungeist!

Er spieglt sich nicht nur in der Ernergiewende wieder. Hier einige Zitate:
"Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht […] Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei.“Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen Quelle: FAZ, 20. November 2004
Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag
Quelle: FAZ vom 06.09.1989

Empfehlen
k. roes.
klaus roesecke (klaro67) - 17.02.2013 13:58 Uhr

Und heute stellen die GrünINNEN als GutmenschINNEN die DiktatorINNEN.

Und alle anderen Parteien gerieren sich als HelfershelferINNEN. Schon in meiner Schulzeit war mir diese Baggage sehr suspekt in ihrem missionarischem Eifer.

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 17.02.2013 13:56 Uhr

Noch ist nicht einmal 1/4 des Weges gegangen aber immer noch werden

rein technische physikalische Parameter die als Grundbedingung zu erfüllen sind, wie hier eher ideologisch diskutiert.

Ja schon scheint eine Diskussion der Rechthaber zu laufen obwohl gerade jetzt das Gegenteil offenkundig wird.

Die Verbrennung von Kohle u Braunkohle das für die gesamte Menschheit schlimmste Sünde wird nicht einmal mehr diskutiert.

Warum eigentlich nicht?

Die Atom Kraft Angst ließ sich wunderbar verkaufen und in Deutschland hat man damit Erfolg.

War es wirklich ein Erfolg ?

Was werden wir in 30 Jahren sagen ?

Ich bin mir nicht sicher, dass das was heute die Mehrheit nur in Deutschland vertritt auch in 30 oder 40 Jahren Mehrheitsmeinung ist?

Und ihr?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 18:13 Uhr
Alexander Damaskinos

Es ist nicht die Mehrheit

Es ist die Mehrheit der Massenmedien und der von Ihnen erfolgreich gesteuerten Wähler. Das sind heute 60% des Wahlvolks. Aber wenn nur ein Teil der Nichtwähler endlich eine vernünftige Alternative zu den derzeit ausschließlich linkslastigen Parteien erhält, wird sich das Bild massiv ändern. Und das wird keine 30 Jahre mehr dauern.

Empfehlen
Ludwig Kirschstein

Zustimmung

"Ja schon scheint eine Diskussion der Rechthaber zu laufen.."

Wo Sie Recht haben,..

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 17.02.2013 13:53 Uhr

Was denn nun?

Atomstrom "mit Raum nach unten" oder Ökostrom (dummes Wort) mit einem voraussehba- ren Teuerungspotential ? Wer für Letzteres war, war auch für den höheren Preis. Das ist doch noch lange nicht zuende. Noch sind die neuen Trassen, die Speicherwerke und die Gas- kraftwerke nicht gebaut. 50 Cent statt 25 Cent pro Kwh sind aber locker drin, wie auch der Supersprit ggü. 1990 nicht mehr nur 55 Cent/Liter kostet, sondern dreimal soviel. Die Grünen haben den Atomstrom seit ewig schon bekämpft. Nun sollen sie sagen, wer was wann und wieviel bezahlt. Es war ihr Programmpunkt Nummer Eins. Sie haben den Honig gesaugt.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.02.2013 18:16 Uhr
Alexander Damaskinos

Wird leider so nicht berichtet.

Es ist vollkommen klar, dass die Grünen die Hauptverantwortung für den teueren Strom haben. Aber nirgendwo wird es deutlich ausgesprochen. Deren Popularitätswerte müssten in den tiefsten Keller fallen. Aber stattdessen wird auf die gelb-schwarze Regierung eingeprügelt, die sich die Finger dabei verbrennt den Willen der Grünen und ihrer Wähler umzusetzen.

Empfehlen
Manfred Kaiser

Grüne

Von einer Ideologiewende sind wir meilenweit entfernt,und von rationalen Überlegungen Lichtjahre.Schon das immer wieder vorgebetete Mantra,daß die Stromnetze nur ausgebaut werden müßten und dann wäre Alles in Butter,ist ein Zeichen für völlig fehlendes Denkvermögen.Das mag man einer Ethikkomm. noch durchgehen lassen,die stellen völlig unrelevante Fragen,einer verantwortlichen Regierung jedoch nicht.Wenn die Sonne in ganz germany scheint können 80% aller Kraftwerke abgeschaltet werden,das ist zwar nur an 1/8 der Zeit der Fall ,und thermische Kraftwerke können nicht einfach abgeschaltet werden,und das Aufheizen der Kessel benötigt mehr als einen Tag,trotzdem wird das ernsthaft behauptet.
Solange es keine Speichermöglichkeit für große Mengen Elektrizität gibt,sind alle Maßnahmen nur zusätzlich verschwendetes Geld.Politiker die solches fordern oder gar umsetzen sind Volksfeinde.

Empfehlen
Torsten Gingemeyer

Die Grünen haben bis heute nur Geld verschwendet! Wo bleibt die Aufklärung in der Presse dazu?

Zu dieser zutiefst die arbeitende u. steuerzahlende Normalbevölkerung verachtenden Ideologie,die ihre Durchsetzung insbesondere einer massiven demokratieschädigenden Beeinflußung der Presse zu verdanken hat(laut einer Studie der Uni Bremen stehen 47% der dt. Journalisten den Grünen nahe,76 % sind insgesamt dem politisch linken Spektrum zuzurechnen).Was hat der Normalbürger von dieser kostspieligen und links-autoritären Ideologie.Es ist nicht nur die massive Einschränkung der Meinungsfreiheit durch die Political Correctnes sondern auch der ökonomische Schaden.Man hätte es wissen können.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.02.2013 15:52 Uhr
Björn Schumacher

Herr Diesing,

Sie verkennen, daß Frau Merkel zur Gesinnungsgrünen mutiert ist. Gleiches gilt für die Sozis. De facto gibt es in Deutschland einen Parteienblock aus CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen, der aus Machtbeflissenheit beinharte grüne Politik generiert. Weil die Marketing-Strategen aller Parteien verzückt auf "Großstadtmilieus" und andere polit. korrekte Konsorten blicken, sind es de facto die Grünen, welche die Richtlinien der Politik bestimmen. Die "Energiewende" ist nur ein Beispiel. Warum ergießt sich die Kanzlerin in Phrasen von "immerwähr. Verantwortung", "deutschen Tätern" und "alliierten Befreiern"? Das sind nicht nur Bücklinge vor den USA od. Israel, sondern auch vor der antifaschist. K-Gruppen-Tradition der Trittin-Grünen! Sodann dieses egalitarist. Blockparteien-Geschwurbsel bezügl. Gender, Multikulti usw. - grüne Ideologie pur! Auch die Phantastillionen kostende "Euro-Rettung" buhlt um Trittin, der zwecks wirtschaftl. Strangulierung Deutschlands obendrein noch Euro-Bonds fordert!

Empfehlen
Otto Kaldrack

grüne diktatur

seit beginn der menschheitsgeschichte war es üblich, daß jeder gesunde
mensch ab einem gewissen alter für sich selbst zu sorgen hatte. heute er-
möglichen "soziale" selbst ernannte gutmenschen all denen, die keine lust
auf lernen und arbeiten haben, auf kosten dritter zu leben. wenn das nicht
asozial ist, dann weiss ich nicht, warum ich noch arbeiten musste, anfäng-
lich noch 45 stunden in der woche mit 10 und später 12 urlaubstagen p.a.
und mein gehalt betrug bestenfalls ein viertel dessen, was ein hartzer incl.
aller nebenleistungen heute nur dafür erhält, weil er geboren wurde. das
ist für mich diktatur, genau wie die zahlungen an banken für absolute fehl-
leistungen, und länder, in denen seit jahr und tag bis zum geht nicht mehr
betrogen und gelogen wurde.

Empfehlen
Closed via SSO

"Grüne"?

Die Grünen...
sind seit Bestehen 100% opportunistisch und setzen auf das Klientel der ''verbeamteten Wutbürger', Ökohanseln und protestantischen Moralisten“,Volksverdummung und unlautere Wählerfängerei.
Das ist das Wahlprogramm der Grünen - unterstützt von der (wirklich?) „Qualitätspresse“.
Wo ist das die Überraschung?

Empfehlen

17.02.2013, 09:14 Uhr

Weitersagen