http://www.faz.net/-gpf-8fz4x

AfD : Affront National

Blick ins gar nicht so Ungewisse: die Bundesvorstandsmitglieder Alexander Gauland, Frauke Petry, Jörg Meuthen and Beatrix von Storch Bild: Caro / Zensen

Entwickelt sich die Alternative für Deutschland nun zu einer deutschen Le-Pen-Partei? Alexander Gauland stellt dafür schon mal die Weichen.

          Wird Alexander Gauland bald Marine Le Pen umarmen? „Ich habe es nicht vor“, sagt der 75 Jahre alte AfD-Mann lächelnd. Er verspüre keine besondere Neigung gegenüber der 28 Jahre jüngeren Führerin des Front National, Frankreichs erfolgreicher Partei vom rechten Rand.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Den Wunsch, sich auf Marine Le Pen einzulassen, hat Gauland allerdings selbst ins Spiel gebracht. Und es ging dabei sogar um Liebe. Man müsse den Front National ja nicht gleich lieben, hatte er gesagt. „Aber es kann der Moment kommen, in dem man sagen muss, wir können mit dem Front National zusammenwirken, auch wenn wir nicht mit allem einverstanden sind, wofür er steht.“ So der AfD-Vizechef vor einer Woche zur F.A.Z.

          Im Gespräch in seinem lichten Arbeitszimmer im Potsdamer Landtag, der im wieder aufgebauten Schloss der preußischen Könige residiert, rudert Gauland für einen Moment zurück. Es gehe ihm um die Zusammenarbeit mit dem Front National im Europaparlament, nicht um die enge Beziehung beider Parteien.

          Schließlich werde derzeit in Brüssel und Straßburg überlegt, ob nicht in Zukunft die Europakritiker sich in einer Fraktion vereinen. Da müsse die AfD dabei sein. Und sie stehe ja genau wie der Front National gegen die Idee einer immer enger werdenden Europäischen Union.

          Doch dann geht Gauland noch weiter als zuvor. Aus früheren Zeiten habe er zwar Berührungsängste mit dem Front National, sagt er. Denn unter Jean-Marie Le Pen, dem Vater der heutigen Chefin, sei die Partei klar antisemitisch gewesen. „Das geht in Deutschland gar nicht.“ Zudem gelte der Front National als hypernationalistisch. „Wenn das aber nicht mehr so ist, dann spricht nichts gegen eine Zusammenarbeit.“

          Dass Marine Le Pen seit ihrer Machtübernahme im Jahre 2011 entschieden gegen den Antisemitismus im Front National vorgegangen ist und ihren Vater aus der Partei ausgeschlossen hat, weiß Gauland natürlich. Und er macht keinen Hehl daraus, dass die AfD zur Internationale der Rechtspopulisten gehören soll. Mit der österreichischen Rechtspartei FPÖ hat die AfD längst ihren Frieden gemacht. „Das ist jetzt eine ganz normale Partei“, sagt Gauland.

          Die Art, wie der frühere, 2008 tödlich verunglückte FPÖ-Chef Jörg Haider „verfolgt“ worden sei, habe er „schon immer für albern“ gehalten. Doch nun sei die FPÖ viel weniger schrill. Für Gauland ist es kein Problem, dass er sich jüngst mit dem Generalsekretär der FPÖ getroffen hat. Schließlich haben Parteichefin Frauke Petry und deren Lebensgefährte, der nordrhein-westfälische Landeschef und Europaabgeordnete Marcus Pretzell, schon im Februar einen großen Kongress in Düsseldorf abgehalten, bei dem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache der Starredner war.

          Video : Islam-Verband kritisiert AfD-Pläne

          Damals noch die Stimme einer Minderheit

          Gauland bereitet so Stück für Stück den Weg, auf dem sich die AfD den radikaleren europäischen Rechtsparteien annähert. Der nationalkonservative Flügel, für den Gauland steht, liebäugelt schon länger mit einem Schulterschluss mit der Le-Pen-Partei.

          Nach dem Sieg des Front National in der ersten Runde der Regionalwahlen im Dezember schrieb der thüringische Fraktionschef Björn Höcke: „Wir gratulieren Marine Le Pen zu ihrem überragenden Wahlerfolg. Frankreich und Europa dürfen noch hoffen!“ Damals galt das als Stimme einer radikalen Minderheit in der AfD. Gauland sorgt dafür, dass diese Position mehrheitsfähig wird.

          Weitere Themen

          The surge of populism

          2017, Europe´s year of destiny : The surge of populism

          Klaus-Dieter Frankenberger, verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik der F.A.Z., war auf Vortragsreise in den Vereinigten Staaten. In Atlanta sprach er über Populismus in Europa.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          AfD besteht auf Wahl Glasers

          Bundestagsvizepräsident : AfD besteht auf Wahl Glasers

          Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland beharrt auf den Kandidaten der Partei für den Posten des Bundestagsvizepräsidenten. Notfalls werde Albrecht Glaser mehrfach antreten müssen.

          Vierte Amtszeit für Abe? Video-Seite öffnen

          Wahl in Japan : Vierte Amtszeit für Abe?

          Aus der vorgezogenen Parlamentswahl in Japan dürfte die nationalistisch-konservative Liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe als Sieger hervorgehen. Für ihn wäre es seine vierte Amtszeit. Die Opposition hat keine echten Chancen.

          Topmeldungen

          Bringen die SPD wieder voran? Martin Schulz (vorne), Stephan Weil und Thorsten Schäfer-Gümbel.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.