http://www.faz.net/-gpf-83ito
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.05.2015, 08:48 Uhr

Enoch zu Guttenberg Ein Freiherr kämpft gegen den „Windkraft-Wahn“

Der Dirigent Enoch zu Guttenberg wanderte einst durch die oberfränkischen Täler – verwunschen und wild. Doch jetzt kommen auch dorthin immer mehr Windräder. Für ihn ist das ein brutaler Frevel an Landschaft und Menschen.

von , München
© Picture-Alliance „Als kämen Invasoren von einem fernen Planeten über ein Zwergenvolk“: Windkrafträder hinter der oberfränkischen Ortschaft Trogen nahe der Stadt Hof und an der Landesgrenze zu Sachsen.

Am Anfang steht ein Wort. „Blutstrom“ – damit hat Enoch zu Guttenberg die Energieerzeugung mit Windrädern gegeißelt, deren mächtige Rotoren Vögeln und Fledermäusen den Tod bringen. Alles klar? Ein fränkischer Freiherr, der Landschaftsträumereien nachhängt? Ein Dirigent und Musenkopf, der nicht mit den harten Realitäten des Lebens zurechtkommt? Die Rückkehr der deutschen Innerlichkeit im Adelswams? Diese Etiketten ließen sich schnell prägen. Sie haben nur einen Nachteil: Sie haben wenig mit der Wirklichkeit zu tun.

Albert Schäffer Folgen:

„Blutstrom“ hat Guttenberg zwar gesagt, im vergangenen Monat in der Stadthalle in Göppingen auf einer der Veranstaltungen, auf denen er gegen die Windkraft streitet. Doch niemand leidet mehr darunter als er, wenn er darauf angesprochen wird. Die unheilvollen Assoziationen mit den Unwörtern des Nationalsozialismus sind Guttenberg bewusst; sie bereiten ihm fast körperliche Pein. Zu seiner Familie gehörte Karl Ludwig zu Guttenberg, der als Widerstandskämpfer in den letzten Kriegstagen von den Schergen des Reichssicherheitshauptamts ermordet wurde.

Enoch zu Guttenberg - Der deutsche Dirigent spricht in der Münchener F.A.Z.-Redaktion mit Albert Schäffer über seinen Eiinsatz gegen Landschaftszerstörung durch Windkraftanlagen. © Jan Roeder Vergrößern Über subjektive Wahrhaftigkeit lässt sich nicht streiten: Dirigent und Windkraftgegner Enoch zu Guttenberg

Enoch zu Guttenberg ist, das wird in einem langen Gespräch deutlich, kein Ökofundamentalist, kein Rechthaber, kein Rabauke. Ihn treibt die Sorge um, dass mit dem Errichten großer Windkraftanlagen die letzten natürlichen, nicht urbanisierten Lebensräume in Deutschland zerstört werden; ein Preis, den er verglichen mit dem ökonomischen Nutzen für zu hoch hält.

„Kult der unbegrenzten Energie“

Er sei anfangs selbst für die Windkraft gewesen, sagt er; doch habe er lernen müssen, dass sie ein ökologischer und ökonomischer Irrweg sei. Auf seinem Mobiltelefon hat er die Aufnahme einer Ortschaft, über die riesige Windräder aufragen, als kämen Invasoren von einem fernen Planeten über ein Zwergenvolk.

Mehr zum Thema

Guttenberg hat viele Statistiken und Berechnungen parat, um für seine Sache zu werben; sie finden sich auf den Websites des Bündnisses „Vernunftkraft“, zu deren prominenten Köpfen er gehört. Natürlich wandelt sich der künstlerische Feuerkopf Guttenberg nicht zum trockenen Zahlenmenschen, wenn er das Dirigenten- mit dem Rednerpult vertauscht und gegen die Windkraft spricht.

Er wettert mit großem emotionalen Gestus gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das eine „gigantische Verschleuderungs- und Geldumverteilungsmaschine“ sei; er sieht in den großen Windrädern „Riesentotems eines Kults der unbegrenzten Energie“; er beklagt, dass der Naturschutz in die Hände von Technokraten gefallen sei.

Zerstörung der Natur und der Seele

Abschaffung des EEG, ein Stopp des subventionierten Ausbaus der Windenergie – und auch der Photovoltaik –, eine „weitestgehende“ Schonung von Natur und Lebensraum, Fokussierung gesellschaftlicher Ressourcen auf Forschung und Einsparung: Diese Forderungen von „Vernunftkraft“ interpretiert Guttenberg auf expressive, ja mitunter ekstatische Weise. Wie sollte es anders sein, wollte er nicht seine Persönlichkeit in Dirigent und Umweltschützer spalten. Anders könnte er nicht die Authentizität ausstrahlen, die Menschen in großer Zahl zu seinen Reden wider die Windkraft zieht.

Guttenberg ist als Umweltschützer kein Spätberufener. In einem 2010 erschienenen Gesprächsbuch hat er die Wurzeln seines Engagements benannt – wie er in seinen Kindheitstagen auf Schloss Guttenberg in Oberfranken nahe Kulmbach die Natur als Geborgenheit und Heimat empfunden hat. Als von einem Tag auf den anderen Straßen in die verwunschensten Täler gebaut worden seien, da sei das für ihn gewesen, „als würde meine Seele zubetoniert“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Burg Breuberg im Odenwald Burgherren, Kriegsgreuel, Geldprobleme

Die Burg Breuberg, die größte im Odenwald, thront seit 850 Jahren über dem Mümlingtal. Sie ist nicht versteckt, und doch kommen die meisten Besucher als Schüler dorthin. Mehr Von Caroline Laakmann

24.07.2016, 20:47 Uhr | Rhein-Main
Polizeipräsident von München Keinerlei Anhaltspunkt für Bezug zum IS”

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hat sich auf einer Pressekonferenz zum Täter des Amoklaufs an einem Münchner Einkaufszentrums geäußert. Beim Schützen habe es sich um einen Einzeltäter gehandelt. In seiner Wohnung habe man Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden. Mehr

23.07.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Nach Amoklauf von München: Kerry bietet Steinmeier US-Hilfe an

Nach Amoklauf von München: Kerry bietet Steinmeier US-Hilfe an = Washington (dpa) - US-Außenminister John Kerry hat in einem Telefonat ... Mehr

23.07.2016, 23:29 Uhr | Aktuell
Amoklauf in München Neue Informationen zum Täter veröffentlicht

Die Polizei hat neue Hinweise zum Amokläufer von München bekanntgegeben. Der mutmaßliche Attentäter sei wegen einer depressiven Erkrankung in ärztlicher Behandlungen gewesen. Außerdem sei bei seiner Leiche ein Rucksack mit 300 Schuss Munition gefunden worden. Mehr

23.07.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Max Liebermann und das Meer Grobes Werkzeug und eine Prise Zufall

Auf der Insel Föhr sind Werke von Max Liebermann und seinen Zeitgenossen zu sehen. Schon der Weg ins Museum ist ein Erlebnis. Mehr Von Katharina Rudolph

23.07.2016, 18:52 Uhr | Feuilleton