Home
http://www.faz.net/-gpf-796uy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Endlager-Debatte Altmaier sieht einen „historischen Durchbruch“

Bundesumweltminister Altmaier spricht in der Parlamentsdebatte über den Gesetzentwurf zur Atommüll-Endlager-Suche von einer „Zeitenwende“.

© dpa Bundesumweltminister Peter Altmaier an diesem Freitag im Bundestag

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht in der geplanten bundesweiten Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Müll eine Zeitenwende in der deutschen Kernenergiepolitik. „Dieser Konsens ist ein historischer Durchbruch“, sagte Altmaier am Freitag in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Über die Entscheidungen zu den Orten, die in die engere Wahl kämen, werde der Bundestag entscheiden. Zunächst solle eine 24-köpfige Kommission bis Ende 2015 die Kriterien in einem transparenten Verfahren erarbeiten. Er hob hervor, es gebe für die Standortauswahl  „keine Vorfestlegung“. Das gelte für das bislang von der Regierung  favorisierte niedersächsische Gorleben ebenso wie „für jeden  anderen möglichen Standort in der Republik. Die Entscheidungen in der Vergangenheit seien fachlich und politisch umstritten gewesen, sagte Altmaier mit Blick auf die jahrzehntelange Konzentration auf den Salzstock Gorleben.

„Weiße Landkarte“ bei der Suche

„Wir wollen dieses Kapitel gemeinsam gestalten“, betonte er mit Blick auf den am 9. April erzielten Bund-Länder-Konsens. Es gebe bei der Suche eine „weiße Landkarte“, den  „bestgeeigneten Endlagerstandort mit Blick auf die Sicherheit der  Menschen und der Natur“ zu finden, sagte Altmaier.

Die noch offenen Fragen, etwa über die Zwischenlagerungsorte für die 26 ausstehenden Castor-Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland, versprach Altmaier bis zur zweiten und dritten Bundestagsberatung über das Gesetz zur neuen Suche geklärt. Das Endlagersuchgesetz soll noch vor der Sommerpause (ab 5. Juli) von Bundestag  und Bundesrat verabschiedet werden. Ein Kernpunkt ist die  Einrichtung einer Bund-Länder-Kommission, die Suchkriterien  erarbeiten soll.

„Die Kosten des Auswahlverfahrens müssen von den Abfallverursachern getragen werden“, sagte Altmaier. Die Generation, die das Problem verursacht habe, müsse es auch lösen. Es gehe um die Suche nach dem sichersten Standort.

Trittin: „Offene Fragen keine Kleinigkeiten“

Der Vorsitzende der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, Jürgen Trittin, sieht eine große Chance für einen Neuanfang in der Atommüllendlager-Frage. „Der Neustart hat viel damit zu tun, dass Vertrauen entsteht“, sagte Trittin.

Daher müssten die noch offenen Streitpunkte rasch geklärt werden. „Ich bin ja bei Ihnen, wenn Sie sagen, wir dürfen uns nicht immer über Petitessen echauffieren“, sagte Trittin an die Adresse von Altmaier. Aber die Frage, ob bei einer möglichen Fortsetzung von Erkundungsarbeiten in Gorleben weiter Enteignungen möglich sein könnten, sei keine Kleinigkeit. Ebenso wenig die ungelöste Frage, in welche Zwischenlager die noch ausstehenden Castor-Transporte sollten.

„Wir brauchen dringend einen Neuanfang in der Endlagersuche“, sagte  im Bundestag auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan  Weil (SPD). Er forderte ebenso wie Trittin von Altmaier allerdings zusätzliche Klarstellungen, dass es  tatsächlich wie zugesagt keine weitere Castor-Transporte mit  Atommüll in das in Gorleben bereits bestehende Zwischenlager geben  wird.  Beide verlangten Korrekturen an einem Passus im Gesetz,  der die Enteignung der Besitzer von Salzrechten im Raum Gorleben  erleichtern würde. „Schon jetzt steht das Vorhaben auf der Kippe“,  warnte Weil.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auf Umwegen nach Europa Fliehen - wie funktioniert das?

Die Übernachtungskosten sind gering, die Reisekosten immens, und die schnellsten Routen die riskantesten. Mohammed kannte die Geschichten derer, die es vor ihm versucht hatten. Protokoll einer Flucht aus Syrien. Mehr Von Felix Knoke

26.08.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton
Neues Konzept Bund und Versorger wollen Atommüll-Transporte auch nach Bayern

Die Bundesregierung und die vier Atomkonzerne haben sich nach jahrelangem Ringen auf vier Zwischenlager für bislang im Ausland gelagerten radioaktiven Müll aus Deutschland verständigt. Wie es in einem Konzept von Bund und Versorgern heißt, sollen die Abfälle in Castor-Behältern an die AKW-Standorte Brokdorf, Philippsburg, Biblis und Isar in Bayern gebracht werden. Mehr

19.06.2015, 18:02 Uhr | Wirtschaft
Serie Ich mach mein Ding Ein-Frau-Betrieb mit Familienanschluss

15 Jahre war Marion Mann Konstrukteurin bei einem Heidelberger Unternehmen. Doch schon lange träumt sie von einem Laden für Inneneinrichtung. Der Zufall hilft ihr. Folge 5 der Sommerserie. Mehr Von Eva Heidenfelder

27.08.2015, 14:59 Uhr | Beruf-Chance
Dauerstreit um Endlager Wohin mit dem Atommüll?

Trotz des Atomausstieges - eines wird bleiben: der Atommüll. Bislang werden die Brennstäbe in einfachen Lagerhallen abgestellt. Aber eigentlich sollen sie an einen sicheren Ort. Jahrelang wurde dafür der Salzstock Gorleben untersucht. Jetzt hat Umweltminister Röttgen schwere Bedenken. Eine Reportage aus dem umstrittenen Salzstock. Mehr

29.05.2015, 10:02 Uhr | Politik
Getötete Frau aus dem Nordend Auf der Suche nach Spuren von Jessica B.

Berge grauer Schlacke türmen sich in Flörsheim-Wicker. Die Polizei sucht darin Hinweise auf den Verbleib einer jungen Frau. Bisher ohne Erfolg. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

30.08.2015, 14:23 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 17.05.2013, 10:35 Uhr

Gemeinwesen in Gefahr

Von Reinhard Müller

Für die Meinungsfreiheit muss so entschieden gekämpft werden wie für das Asylrecht. Allgemeine Versammlungsverbote bei Kundgebungen Rechtsradikaler gefährden das demokratische Gemeinwesen. Mehr 38