http://www.faz.net/-gpf-755mi

Einwanderung : Jeder achte Einwohner ist im Ausland geboren

  • Aktualisiert am

Zum Gemeinplatz für nicht gelungene Integration geworden:Der Hermannplatz in Berlin-Neukölln Bild:

Zum „Tag der Migranten“ am 18. Dezember zählte das Statistische Bundesamt nach: Mittlerweile ist jeder achte Einwohner Deutschlands im Ausland geboren.

          Rund 10,7 Millionen Einwanderer aus 194 Ländern leben derzeit in Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte;  Tendenz steigend. Ihre Motive haben sich im Lauf der Jahrzehnte geändert.

          Die meisten Einwanderer stammen aus Europa (7,4 Millionen Menschen), knapp die Hälfte davon aus den Mitgliedstaaten der EU (3,5 Millionen). Die wichtigsten Herkunftsländer sind die ehemalige Sowjetunion und ihre Nachfolgestaaten mit 2,4 Millionen Personen, die Türkei mit 1,5 Millionen und Polen mit 1,1 Millionen Menschen.

          „Viele der Zugewanderten haben nahezu ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht“, sagte Destatis-Mitarbeiter Gunter Brückner. 1,4 Millionen Migranten leben seit mehr als 40 Jahren in Deutschland, mehr als die Hälfte wanderten zwischen 1990 und 2010 zu.

          Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) ehrt muslimische Stadtteilmütter.
          Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) ehrt muslimische Stadtteilmütter. : Bild: dpa

          Nach einem leichten Rückgang steigt die Zahl der Zuwanderungen gegenwärtig wieder an - nicht zuletzt wegen der vielen Menschen, die aus Konfliktregionen fliehen: Knapp 300 000 Menschen kamen allein im ersten Halbjahr 2012 neu nach Deutschland. Damit erhöht sich die Zahl der Zugewanderten vermutlich auf elf Millionen, wenn das Bundesamt die nächste Statistik vorlegt. 

          „Die Motive, nach Deutschland auszuwandern, sind sehr unterschiedlich“, sagte Brückner. In den sechziger und siebziger Jahren kamen überwiegend Gastarbeiter und ihre Familien. In den achtziger Jahren waren die Mehrheit der Migranten Asylbewerber. Von 1990 bis 2000 dominierten deutschstämmige Zuwanderer aus dem Osten. Zuletzt war bei vielen die Flucht vor Krieg und Bürgerkrieg das Motiv.

          Weitere Themen

          Texanische Träume

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Nur eine kleine Rauchwolke Video-Seite öffnen

          Fliegerbombe entschärft : Nur eine kleine Rauchwolke

          Berliner Polizei und Deutsche Bahn zeigen sich zufrieden mit der planmäßigen Entschärfung der 500 Kilo schweren Weltkriegsbombe in Berlin Mitte. Insgesamt waren am Freitag 10.000 Menschen von der Sprengung betroffen gewesen.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.