http://www.faz.net/-gpf-8s5kk

„Eine gärende Masse“ : Die rechtsextreme Szene wächst

  • Aktualisiert am

Gegendemonstrant bei einer Kundgebung der rechtsextremistischen Partei Pro NRW Anfang Januar in Köln. Bild: dpa

Etwa 23.000 Menschen gelten laut Verfassungsschutz als Rechtsextremisten. Die Zahl wächst, heißt es. Und ihre Gewaltbereitschaft auch.

          Die rechtsextreme Szene in Deutschland wächst und wird einem Medienbericht zufolge militanter. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der gewaltorientierten Rechtsextremisten auf 12.100 gestiegen, berichtet der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Das sei deutlich mehr als die Hälfte des gesamten rechtsextremistischen Spektrums mit etwa 23.000 Personen. Damit setze sich der Trend der vergangenen Jahre fort.

          Im Jahr 2015 habe der Verfassungsschutz 22.600 Rechtsextremisten gezählt, davon seien 11.800 als gewaltorientiert eingestuft worden, heißt es in dem Bericht. „Die Aggressivität nimmt noch zu“, sagten Sicherheitsexperten. Es gebe eine „gärende Masse“, die sich als Vollstrecker des Volkswillens sehe. Zentrale Feindbilder seien Flüchtlinge und der Islam.

          Zu den gewaltorientierten Rechten müssten zunehmend auch Menschen gezählt werden, die bis vor kurzem weder den Nachrichtendiensten noch der Polizei als Extremisten bekannt gewesen seien, hieß es dem Bericht zufolge. Damit werde die Warnung des Bundeskriminalamts bestätigt, bei den Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte gebe es immer mehr Täter, die zuvor nicht in einer rechtsextremistischen Organisation aktiv gewesen seien.

          Das Spektrum wird unübersichtlich

          Die NPD könne von dieser Entwicklung zwar nicht profitieren, gewachsen sei aber das Spektrum der sogenannten subkulturell geprägten Rechtsextremisten auf 8500 Personen, von 8200 im Vorjahr. So nennt der Verfassungsschutz die vielschichtige Sphäre jenseits festgefügter Organisationen, darunter die rechte Musikszene, Skinhead-Cliquen und lose Zusammenschlüsse im Internet. Das gesamte rechtsextremistische Spektrum werde laut Sicherheitskreisen zunehmend unübersichtlich, schreibt die Zeitung.

          Als rechtsextremistisch nach den Kategorien des Verfassungsschutzes gälten längst nicht alle Personen, die rassistische, islamfeindliche oder andere „rechte“ Ansichten vertreten. Die allermeisten AfD-Mitglieder oder Pegida-Demonstranten würden vom Verfassungsschutz nicht als Extremisten erfasst.

          Weitere Themen

          Übung mit Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Anti-Terroreinsatz : Übung mit Bundeswehr

          Auf dem alten Luftwaffenstützpunkt in Penzing haben sich zahlreiche Einsatzorganisationen an BAYTEX 2018 beteiligt. Das ist die erste praktische Großübung zur Zusammenarbeit bei der sogenannten „Terrorabwehr“.

          Trump will eigene Weltraumarmee Video-Seite öffnen

          Dominanz im All : Trump will eigene Weltraumarmee

          Größer, schneller, weiter: Präsident Donald Trump will eine amerikanische Dominanz im All haben. Die Space Force soll als eigenständiger Teil der Streitkräfte die Vereinigten Staaten im Weltraum verteidigen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU,l) neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor Schloss Meseberg.

          Treffen in Meseberg : Merkel und Macron einig über EU-Budget

          Die Kanzlerin kommt dem französischen Präsidenten in der Sache entgegen – wie üppig der Haushalt für den Euroraum ausfallen soll, bleibt aber offen.

          Mo Salah : Volksheld und Staatsfeind

          Mo Salah und sein Mentor verkörpern die tödliche Gemengelage aus Sport und Politik im fußballverrückten Ägypten. Heute endet bei der Weltmeisterschaft die Schonzeit des Superstars.
          Alte Technik: Heute werden Autos oft gestohlen, ohne dass eine Tür aufgehebelt werden müsste.

          Auto-Diebstähle : Aufrüstung auf beiden Seiten

          Die Zahl der Auto-Diebstähle sinkt – doch die Täter tricksen elektronische Sperren immer wieder aus. Kleine Tricks können den Besitzern viel Ärger ersparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.