http://www.faz.net/-gpf-8jkj7

Eifel : SPD-Kreisverband sucht Bundestagskandidaten per Anzeige

  • Aktualisiert am

Bundestagskandidat in Sicht? Bild: dpa

Ein SPD-Kreisverband sucht offenbar händeringend nach einem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017. Nicht einmal Parteimitglied müssen die Bewerber sein - wohl auch weil er oder sie kaum Aussicht auf einen Wahlerfolg hat.

          Per Anzeige sucht die SPD im Eifel-Wahlkreis Bitburg-Prüm einen Kandidaten oder eine Kandidatin für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Der "Trierische Volksfreund" zitiert dazu den SPD-Kreisvorsitzenden Nico Steinbach mit der Erklärung, die Partei habe keinen gesetzten Kandidaten, auch externe Bewerber hätten Chancen.

          Die Anzeige im Internet-Auftritt des Kreisverbands fragt: "Du möchtest Bundestagsabgeordnete/r werden?" Als eine Voraussetzung wird die Leidenschaft gefordert, "unsere Demokratie zu verteidigen und mit Leben zu füllen".

          Ebenso gefragt ist die Fähigkeit, mit "Gegenwind" umgehen zu können. Bewerber müssen nicht SPD-Mitglied sein - es reicht, "sich mit den Werten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (zu) identifizieren". Der Wahlkreis ist bei Bundestagswahlen traditionell eine Domäne der CDU.

          Weitere Themen

          Die AfD im Nacken

          Sachsens CDU in der Krise : Die AfD im Nacken

          In Sachsen bringt es nichts mehr, in der CDU zu sein. Die AfD greift durch ihre radikal rechte aber auch bürgerliche Position genau die Wähler ab, auf die die CDU immer zählen konnte – und wird damit zur gefährlichen Konkurrenz.

          Rüstungsdeals mit Riad auf dem Prüfstand Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Rüstungsdeals mit Riad auf dem Prüfstand

          Zahlreiche Staaten, darunter Deutschland, halten die offizielle Darstellung aus Riad, wonach der Regierungskritiker bei einer Schlägerei zu Tode kam, für unglaubwürdig und stellen nun Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien infrage.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Recherchen : Diesel-Konzept der Regierung basiert auf veralteten Daten

          In 14 besonders mit Stickstoffdioxid belasteten Städten sollen Maßnahmen ergriffen werden, um Fahrverbote für ältere Diesel zu vermeiden. Doch wie F.A.Z.-Recherchen nun zeigen, waren die Daten der Regierung nicht aktuell. Damit ändert sich die Liste der Städte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.