http://www.faz.net/-gpf-8zbdx

„Ehe für alle“ : Diese Unions-Politiker haben mit „Ja“ gestimmt

  • Aktualisiert am

Stimmte für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Bild: Reuters

Ursula von der Leyen, Peter Tauber, Peter Altmaier, Jens Spahn: In der Liste der CDU-Politiker, die für die „Ehe für alle“ gestimmt haben, finden sich prominente Namen. Auch für die CSU votierten nicht alle mit „Nein“.

          In der Unionsspitze war die Haltung von CDU und CSU bei der Abstimmung über die „Ehe für alle“ klar: Wie Kanzlerin Angela Merkel lehnten auch der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder und andere prominente Führungsmitglieder die Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ab. Trotzdem stimmten bei der Abstimmung, die Angela Merkel zu einer Gewissensentscheidung erklärt hat, auch 75 Abgeordnete der Union mit „Ja“. Darunter finden sich auch etliche prominente Namen.

          So votierten die Außenamtsstaatsministerin Maria Böhmer und Kulturstaatsministerin Monika Grütters – die beide dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angehören – dafür, ebenso CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, Kanzleramtsminister Peter Altmaier, die Familienpolitikerin Nadine Schön und Heribert Hirte, der Vorsitzende des Stephanus-Kreises.

          Auch sieben CSU-Abgeordnete stimmten mit „Ja“

          Zu den weiteren prominenten Politiker der Union, die sich für die „Ehe für alle“ aussprachen, gehören CDU-Generalsekretär Peter Tauber, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder und ihr Mann, Innenstaatssekretär Ole Schröder, sowie der CDU-Familienpolitiker Marcus Weinberg. Erika Steinbach, die unlängst die CDU-Fraktion verlassen hatte, stimmte als Fraktionslose gegen das Gesetz.

          Auch bei der CSU stimmten sieben Bundestagsabgeordnete für die Ehe für alle. Dies waren nach Angaben des Deutschen Bundestags vom Freitag Bernd Fabritius, Astrid Freudenstein, Hans Michelbach, Wolfgang Stefinger, Dagmar Wöhrl, Tobias Zech und Gudrun Zollner. Silke Launert hat sich bei der Abstimmung enthalten, wie aus einer Übersicht hervorgeht.

          Matthäus Strebl und Marlene Mortler haben nicht mit abgestimmt. CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich gegen die Ehe für alle ausgesprochen, es den Bundestagsabgeordneten seiner Partei aber überlassen, ihrer eigenen Überzeugung folgend zu votieren.

          Berlin : Bundestag beschließt „Ehe für alle“

          Quelle: dpa/afp

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.