http://www.faz.net/-gpf-8zbdx

„Ehe für alle“ : Diese Unions-Politiker haben mit „Ja“ gestimmt

  • Aktualisiert am

Stimmte für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Bild: Reuters

Ursula von der Leyen, Peter Tauber, Peter Altmaier, Jens Spahn: In der Liste der CDU-Politiker, die für die „Ehe für alle“ gestimmt haben, finden sich prominente Namen. Auch für die CSU votierten nicht alle mit „Nein“.

          In der Unionsspitze war die Haltung von CDU und CSU bei der Abstimmung über die „Ehe für alle“ klar: Wie Kanzlerin Angela Merkel lehnten auch der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder und andere prominente Führungsmitglieder die Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare ab. Trotzdem stimmten bei der Abstimmung, die Angela Merkel zu einer Gewissensentscheidung erklärt hat, auch 75 Abgeordnete der Union mit „Ja“. Darunter finden sich auch etliche prominente Namen.

          So votierten die Außenamtsstaatsministerin Maria Böhmer und Kulturstaatsministerin Monika Grütters – die beide dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angehören – dafür, ebenso CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, Kanzleramtsminister Peter Altmaier, die Familienpolitikerin Nadine Schön und Heribert Hirte, der Vorsitzende des Stephanus-Kreises.

          Auch sieben CSU-Abgeordnete stimmten mit „Ja“

          Zu den weiteren prominenten Politiker der Union, die sich für die „Ehe für alle“ aussprachen, gehören CDU-Generalsekretär Peter Tauber, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder und ihr Mann, Innenstaatssekretär Ole Schröder, sowie der CDU-Familienpolitiker Marcus Weinberg. Erika Steinbach, die unlängst die CDU-Fraktion verlassen hatte, stimmte als Fraktionslose gegen das Gesetz.

          Auch bei der CSU stimmten sieben Bundestagsabgeordnete für die Ehe für alle. Dies waren nach Angaben des Deutschen Bundestags vom Freitag Bernd Fabritius, Astrid Freudenstein, Hans Michelbach, Wolfgang Stefinger, Dagmar Wöhrl, Tobias Zech und Gudrun Zollner. Silke Launert hat sich bei der Abstimmung enthalten, wie aus einer Übersicht hervorgeht.

          Matthäus Strebl und Marlene Mortler haben nicht mit abgestimmt. CSU-Chef Horst Seehofer hatte sich gegen die Ehe für alle ausgesprochen, es den Bundestagsabgeordneten seiner Partei aber überlassen, ihrer eigenen Überzeugung folgend zu votieren.

          Weitere Themen

          Wackelige Königsmacher

          FDP in Hessen : Wackelige Königsmacher

          Die FDP könnte CDU und Grünen beispringen, damit es für eine Mehrheit reicht – dafür muss sie es aber erst einmal in den Landtag schaffen. Und auch dann ist eine Jamaika-Koalition keinesfalls gewiss.

          Zahlreiche Kinder getötet Video-Seite öffnen

          Anschlag auf Krim-Halbinsel : Zahlreiche Kinder getötet

          Der Rektor der Schule in der Stadt Kertsch sagte am Mittwoch, ein Angreifer habe sich im Inneren der Schule in die Luft gesprengt. Bewaffnete Männer seien zudem durch die Räume gegangen und hätten um sich geschossen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.