http://www.faz.net/-gpf-7my1k

Edathy-Affäre : Justizminister Maas nimmt Ermittler in Schutz

  • Aktualisiert am

Vertraut den Sicherheitsbehörden: Bundesjustizminister Heiko Maas Bild: Reuters

Die Kritik am Bundeskriminalamt wird lauter, doch Heiko Maas rät zur Geduld, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind. Eltern, die auch bei Facebook & Co. unterwegs sind, gibt der Minister einen Rat.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat davor gewarnt, die Arbeit der Ermittler in der Affäre um den SPD-Politiker Edathy in Zweifel zu ziehen. Er habe großes Vertrauen in die Sicherheitsbehörden, sagte der Minister der Zeitung „Welt am Sonntag“. Durch bloße Spekulationen lasse sich das nicht erschüttern. Jetzt müsse abgewartet werden, bis alles aufgeklärt sei.

          Zuletzt war berichtet worden, ein hoher Beamter des Bundeskriminalamts habe selbst kinderpornographisches Material besessen. Linke und Grüne werfen BKA-Chef Jörg Ziercke unter anderem vor, über den Fall nicht von sich aus informiert zu haben, als er im Bundestags-Innenausschuss zur Edathy-Affäre aussagte. Gegen Edathy wird wegen Verdachts auf Besitz kinderpornografischen Materials ermittelt. Nach Informationen von „Spiegel Online“ war das Material bei dem inzwischen in den Vorruhestand versetzten BKA-Beamten anders als bei Edathy eindeutig illegal und strafrechtlich relevant.

          Vorsicht mit Fotos der eigenen Kinder

          Maas ermahnte Eltern zu größter Vorsicht, wenn sie Bilder von ihren Kindern im Internet veröffentlichen. „Niemand kann sagen, wo diese Bilder landen“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Gleichzeitig präzisierte er sein Gesetzesvorhaben, den gewerbsmäßigen Handel mit Bildern von nackten Kindern unter Strafe zu stellen. „Wer mit den Körpern von Kindern und Jugendlichen Geschäfte macht, dem soll bald das Gefängnis drohen“, sagte der Justizminister. Geprüft werde auch, „inwieweit wir den bargeldlosen Handel mit solchen Nacktbildern, etwa in Tauschbörsen, unter Strafe stellen können“.

          Weitere Themen

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          „Souvlaki statt Seehofer“ Video-Seite öffnen

          #ausgehetzt in München : „Souvlaki statt Seehofer“

          Sie prangerten an, dass Seehofer, Söder und Co. eine Politik der Spaltung betreiben würden und demonstrierten gegen den Rechtsruck. Im Vorfeld hatte eine bizarre Plakatierungsaktion der Partei für Aufruhr gesorgt.

          Topmeldungen

          Reaktionen auf Özils Rücktritt : Von Alarmzeichen bis Wertedebatte

          Justizministerin Barley ist durch den Rücktritt des Gelsenkircheners mit türkischen Wurzeln aus der Nationalelf alarmiert, Unionspolitiker vermissen ein Bekenntnis zu freiheitlichen Werten. Türkische Politiker dagegen loben Özil für seinen Schritt.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem bilateralen Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen Steve Mnuchin im April diesen Jahres in Washington

          Vor Treffen mit EU : Washington will Wegfall von Zöllen vorantreiben

          Zum Abschluss ihres Treffens warnen die G20-Minister vor den weltweiten Risiken eines Handelsstreits. Trumps Finanzminister Mnuchin sagt, es gehe um fairen Handel für sein Land. Scholz sieht keine Alternative zur multilateralen Zusammenarbeit.
          Alexandre Benalla (Mitte links), der mittlerweile entlassene Leibwächter des französischen Präsidenten, macht hier den Weg für seinen ehemaligen Chef Emmanuel Macron frei.

          Wegen Gewalt bei Demo : Ex-Leibwächter von Macron muss vor Gericht

          Die Affäre ist eine der größten Krisen seit Macrons Amtsantritt, die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal. Der französische Innenminister Collomb muss sich am heutigen Montag einer Anhörung im Parlament stellen.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.