http://www.faz.net/-gpf-7my1k

Edathy-Affäre : Justizminister Maas nimmt Ermittler in Schutz

  • Aktualisiert am

Vertraut den Sicherheitsbehörden: Bundesjustizminister Heiko Maas Bild: Reuters

Die Kritik am Bundeskriminalamt wird lauter, doch Heiko Maas rät zur Geduld, bis die Vorwürfe aufgeklärt sind. Eltern, die auch bei Facebook & Co. unterwegs sind, gibt der Minister einen Rat.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat davor gewarnt, die Arbeit der Ermittler in der Affäre um den SPD-Politiker Edathy in Zweifel zu ziehen. Er habe großes Vertrauen in die Sicherheitsbehörden, sagte der Minister der Zeitung „Welt am Sonntag“. Durch bloße Spekulationen lasse sich das nicht erschüttern. Jetzt müsse abgewartet werden, bis alles aufgeklärt sei.

          Zuletzt war berichtet worden, ein hoher Beamter des Bundeskriminalamts habe selbst kinderpornographisches Material besessen. Linke und Grüne werfen BKA-Chef Jörg Ziercke unter anderem vor, über den Fall nicht von sich aus informiert zu haben, als er im Bundestags-Innenausschuss zur Edathy-Affäre aussagte. Gegen Edathy wird wegen Verdachts auf Besitz kinderpornografischen Materials ermittelt. Nach Informationen von „Spiegel Online“ war das Material bei dem inzwischen in den Vorruhestand versetzten BKA-Beamten anders als bei Edathy eindeutig illegal und strafrechtlich relevant.

          Vorsicht mit Fotos der eigenen Kinder

          Maas ermahnte Eltern zu größter Vorsicht, wenn sie Bilder von ihren Kindern im Internet veröffentlichen. „Niemand kann sagen, wo diese Bilder landen“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Gleichzeitig präzisierte er sein Gesetzesvorhaben, den gewerbsmäßigen Handel mit Bildern von nackten Kindern unter Strafe zu stellen. „Wer mit den Körpern von Kindern und Jugendlichen Geschäfte macht, dem soll bald das Gefängnis drohen“, sagte der Justizminister. Geprüft werde auch, „inwieweit wir den bargeldlosen Handel mit solchen Nacktbildern, etwa in Tauschbörsen, unter Strafe stellen können“.

          Weitere Themen

          Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen Video-Seite öffnen

          EuGH muss entscheiden : Polens Justizreform könnte EU-Recht verletzen

          Nach Auffassung der Kommission stimmt das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht überein. Sollte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das auch so sehen, müsste Warschau das Gesetz zur Zwangspensionierung oberster Richter ändern.

          Merkel habe keine Kontrolle mehr Video-Seite öffnen

          Folgen von Fall Maaßen : Merkel habe keine Kontrolle mehr

          Der Fall Maaßen hat bei der Bevölkerung für viel Unmut gesorgt. Einer Umfrage für die „Bild am Sonntag“ zufolge glauben 67 Prozent der Befragtennicht mehr, dass die drei Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD noch vertrauensvoll zusammenarbeiten können.

          Topmeldungen

          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.