http://www.faz.net/-gpf-7v9t4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 18.10.2014, 14:06 Uhr

Kampf gegen Ebola Deutschland entwickelt spezielles Transportflugzeug

Die Bundesregierung will ein speziell ausgestattetes Flugzeug entwickeln lassen, das für den Transport schwer erkrankter Ebolapatienten geeignet ist. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 

von , Berlin
© dpa Bei den Amerikanern schon vorhanden: Ein Flugzeug, das hoch infektiöse Patienten transportieren kann

Die Bundesregierung lässt ein speziell ausgestattetes Flugzeug entwickeln, damit schwer erkrankte Ebola-Patienten sicher transportiert werden können. Das erfuhr die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ aus Regierungskreisen. An dem bisher geheim gehaltenen Projekt des Auswärtigen Amtes wird mit Hochdruck gearbeitet. Bis Mitte November sollen solche Flugzeuge zur Verfügung stehen. Denn dann sollen die ersten freiwilligen Helfer in die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika aufbrechen. Den Auftrag, ein solches Flugzeug bereitzustellen, hat die Lufthansa erhalten.

Markus Wehner Folgen:

Bisher besitzen weder Deutschland noch ein anderes europäisches Land ein Flugzeug, um hochinfektiöse Ebola-Kranke transportieren zu können. Die eigens ausgerüstete Transportmaschine wäre also ein Prototyp, der auch von anderen Ländern übernommen werden könnte. Die weltweit einzigen beiden Flugzeuge, die für einen Transport schwer erkrankter Ebola-Patienten ausgerüstet sind, gehören der amerikanischen Firma Phoenix Air mit Sitz in Georgia.

Weltweit nur zwei Flugzeuge

Die Spezialflugzeuge vom Typ Gulfstream G-III werden von Regierungen über das amerikanische Außenministerium gemietet. Sie wurden auch für Flüge hochinfektiöser Erkrankter nach Deutschland eingesetzt. Die Maschinen haben eine komplette Isolierstation in Form eines großen Plastikzeltes an Bord, das nach dem Flug verbrannt wird. In ihnen kann jeweils nur ein Patient transportiert werden.

Entwickelt wurden die Flugzeuge vor einigen Jahren, als die Epidemien Vogelgrippe und Sars auftraten. Jeder Flug kostet 200.000 Dollar, kann aber im Einzelfall auch bis zu eine Million Dollar kosten. Für die Evakuierung freiwilliger Helfer stehen dem Auswärtigen Amt derzeit vier Millionen Euro zur Verfügung.

Ehrgeiziger Zeitplan

In der Bundesregierung  war in den vergangenen Wochen das Erstaunen groß, dass weder die Bundeswehr noch das Technische Hilfswerk über ein Flugzeug verfügen, das schwer Erkrankte sicher transportieren kann. „Man hat einfach nicht darüber nachgedacht, dass das einmal nötig sein könnte“, heißt es. Solange aber der Rücktransport nicht garantiert sei, könne ein Einsatz freiwilliger deutscher Helfer schwerlich beginnen.

Mehr zum Thema

Aus der Regierung heißt es, es sei noch unklar, ob der ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden kann. Viele technische Details sowie Zulassungen sind derzeit noch ungeklärt. Zudem sollen mehrere Flugzeuge ausgerüstet werden, um auch eine größere Zahl von Erkrankten rasch aus Westafrika ausfliegen zu können. Die Bundeswehr hat zwar 20 Transport-Isolatoren erworben, die in sogenannte MedEvac-Airbusse eingebaut werden sollen, die derzeit von der Bundeswehr in Köln-Wahn getestet werden. Sie sind aber nur für den Transport von leicht erkrankten Patienten geeignet.

Den vollständigen Artikel können Sie morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung lesen. Als Abonnent können Sie den Beitrag im E-Paper ab 20 Uhr schon am Vorabend erhalten.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.S.-exklusiv Bundesregierung erwog Einsatz der Bundeswehr in München

Gegenüber der F.A.S. erklärt Verteidigungsministerin von der Leyen, dass sich nach dem Amoklauf in München eine Feldjäger-Einheit der Bundeswehr in Bereitschaft befunden habe. Kanzlerin und Innenminister loben derweil das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

23.07.2016, 16:05 Uhr | Politik
Verschollener Flug Suche nach MH370 soll eingestellt werden

Die Suche nach MH370, dem seit mehr als zwei Jahren vermissten malaysischen Passagierflugzeug, soll eingestellt werden. Das teilte Malaysias Verkehrsminister stellvertretend für die beteiligten Behörden mit. Mehr

24.07.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Mukoviszidose Schon lange keine Kinderkrankheit mehr

Bauchspeicheldrüse, Leber, Lunge: Mukoviszidose greift die Organe an und verkürzt die Lebenszeit. Eine gute Versorgung der Patienten ist wohl vor allem durch Spenden möglich. Mehr Von Ingrid Karb

24.07.2016, 13:08 Uhr | Rhein-Main
Amoklauf in München Neue Informationen zum Täter veröffentlicht

Die Polizei hat neue Hinweise zum Amokläufer von München bekanntgegeben. Der mutmaßliche Attentäter sei wegen einer depressiven Erkrankung in ärztlicher Behandlungen gewesen. Außerdem sei bei seiner Leiche ein Rucksack mit 300 Schuss Munition gefunden worden. Mehr

23.07.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Ursula von der Leyen Bundeswehr soll Flüchtlinge ausbilden

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Eine andere Aufgabe in der Armee sollen sie vorerst aber nicht übernehmen. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 16 24