http://www.faz.net/-gpf-6m607

Druckschrift statt Schreibschrift : Politische Handschriften

Oben die Druckschrift, unten die vereinfachte Ausgangsschrift Bild: Archiv

Die Grundschulen sind seit jeher ein beliebtes Experimentierfeld für pädagogische Neuerungen. In Hamburg ist nun ein Streit über das richtige Schreibenlernen entbrannt, der über den Stadtstaat hinausweist.

          Mengenlehre, Ganzwortmethode, Vereinfachte Ausgangsschrift und jetzt Grundschrift (Druckschrift) statt Schreibschrift in Hamburg: Die Grundschulen sind seit jeher ein beliebtes Experimentierfeld für pädagogische Neuerungen. Der Volksentscheid in Hamburg hat die Gegner der Primarschule hellhörig gemacht gegenüber jeglichem Reformfuror, und der neue Schulsenator ist einer verstärkten Beobachtung ausgesetzt. Ties Rabe (SPD), der in diesem Amt auf Christa Goetsch (Grüne) folgte, sieht im Streit über das richtige Schreibenlernen und im Protest vieler Hamburger indessen nur einen „Sturm im Wasserglas“, denn die Abschaffung der Schreibschrift scheint ihm ein besonderes Anliegen zu sein.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Schon im Oktober 2010 hatte er als Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft eine schriftliche Anfrage an den Senat gestellt und dazu aufgefordert, die Druckschrift anstelle der Schreibschrift in allen Grundschulen verbindlich einzuführen. Die Abschaffung der Schreibschrift werde in der Wissenschaft unterschiedlich bewertet, generell erwarteten die meisten Wissenschaftler und Pädagogen davon allerdings eine Erleichterung – so hatte Rabe seine Anfrage begründet.

          Es gibt keine wissenschaftlichen Untersuchungen

          Damals antwortete der Senat: „Der völlige Verzicht auf das systematische Erlernen einer verbundenen Schreibschrift in der Grundschule ist mit Blick auf das Ziel einer flüssigen Handschrift und eines angemessenen Schreibtempos abzulehnen.“ Es lägen keine belastbaren empirischen Ergebnisse vor, die bestätigten, dass Schüler mit einer unverbundenen Druckschrift besser zu einer individuellen Handschrift fänden. In der Tat gibt es dazu keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die meisten Wissenschaftler oder empirischen Bildungsforscher haben sich nie mit dem Thema befasst.

          Druck- oder Schreibschrift: Hamburger Grundschulen haben nach den Ferien die Wahl
          Druck- oder Schreibschrift: Hamburger Grundschulen haben nach den Ferien die Wahl : Bild: ddp

          Die Abschaffung der Schreibschrift in Hamburg verbirgt sich im neuen Bildungsplan in acht Zeilen. Bisher haben alle Kinder an den Grundschulen einheitlich die Schreibschrift gelernt. Nach den Ferien können die Grundschulen nun selbst entscheiden, ob sie weiterhin die Vereinfachte Ausgangsschrift (Schreibschrift) lernen oder eine Art Druckschrift, die man als Grundschrift bezeichnet und die vom Grundschulverband mit demselben Argument angepriesen wird, das auch die Einführung der Rechtschreibreform begründen sollte: mit erheblichen Vereinfachungen für die Grundschüler. Hamburg will sogar auf eine Lineatur beim Erlernen der Grundschrift verzichten, eine Vorlage zum Unterlegen soll genügen.

          Lateinisches Alphabet unter Hitler als „deutsche Normalschrift“

          Mit der Abschaffung der Deutschen Sütterlinschrift im Jahre 1941 durch Adolf Hitler begann eine Entwicklung, die Schreibschrift der Druckschrift anzunähern. Das lateinische Alphabet wurde daher 1941 als „Deutsche Normalschrift“ in den Schulen verbindlich gemacht. Die Nationalsozialisten erhofften sich von möglichst persönlich geprägten Schriften eine Selektionsmöglichkeit und beauftragten Graphologen, vermeintlich rassisch oder charakterlich „Minderwertige“ anhand einer Schriftanalyse auszusortieren.

          Weitere Themen

          Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“ Video-Seite öffnen

          Wahl um Senatssitz : Trump und Bannon werfen sich in „Schlacht von Alabama“

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz. Präsident Trump unterstützt Moore, obwohl der frühere Richter minderjährige junge Frauen vor Jahrzehnten sexuell belästigt haben soll. Seine Anhänger ficht das nicht an.

          Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Die Schlammschlacht von Alabama Video-Seite öffnen

          Wahlkampf für den Senat : Die Schlammschlacht von Alabama

          Es ist eine Richtungsentscheidung: Im erzkonservativen Südstaat Alabama liefern sich der Demokrat Doug Jones und der Republikaner Roy Moore eine Schlammschlacht um einen frei werdenden Senatssitz.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.